GmG Wöchentliches Bulletin #184

GmG Wöchentliches Bulletin #184

“Spirituelle Amnesie”

Die Woche des 17. März 2006

[Hinweis des Herausgebers: Die nächste Woche wird das Wochen-Bulletin einmal überspringen. Das nächste Bulletin wird zur regulären Zeit zur Woche des 31. März erscheinen. Seid gesegnet! – Joanna Gabriel]


Meine lieben Freunde,

Ihr seid so wunderbar, ihr schart euch um diese Veröffentlichung und lest sie. Wisst ihr warum? Weil eure Entscheidung dafür, dieses Material zu lesen, besagt, dass ihr willens seid, euer Leben und die Welt zu ändern.

Davon handelt ‘Gespräche mit Gott’, wenn ihr darüber nachdenkt. Unser Leben und unsere Welt zu ändern bildet die Ursache dafür, dass dieses Material euch übergegeben wurde. Gott weiß davon, dass diese Aufgabe von einer Person zu einem Zeitpunkt erbracht wird – und eben genau, diese Person bist du.

Es ist wahr, Gott könnte einfach diesen Wandel diktieren. Er könnte ihn einfach für erforderlich halten. Doch Er machte das nicht, und Sie wird dies auch nie tun. Vom Anfang der Zeit an gab es keine Erfordernis, die von Gott ausging, und so wird es auch weiterhin nie der Fall sein. Es gibt Welche, die daran glauben, Gott gebe Edikte heraus, er lege Befehle nieder und habe Erfordernisse, doch dies stellt einen misslichen Glauben dar, der auf Jahrhunderten und Jahrtausenden an Missverständnissen fußt.

Was wir missverstehen, ist Wer und Was Gott ist, wer und was wir sind, und wir missverstehen den Zweck des ganzen Lebens. Sobald einmal dieses Missverständnis aufgeklärt ist, werden wir nie mehr so handeln, wie wir es in der Beziehung zu Gott / zur Göttin / zur Essenz des Lebens tun, und wir werden bestimmt nie mehr so handeln, wie wir es in der Beziehung zueinander tun. Zuguterletzt – und das ist vielleicht das Wichtigste von allem – wir werden nie mehr so handeln, wie wir es in Beziehung zu uns selbst tun.

Schlussendlich ist es unsere Beziehung zu uns selbst, die wir ändern müssen, sofern wir unser Leben ändern möchten. Das ist das Erste, was es zu wandeln gilt. Wir wissen nicht Wer Wir Wirklich Sind. Wir weigern uns, es zu glauben, wenden uns davon ab, es zu akzeptieren, scheuen davor, es zu begrüßen. Und wir huschen davon aus Angst weg, das ist das Traurigste dabei.

Wir haben Angst davor, dass wir falsch liegen, und dass Gott uns, sofern wir falsch liegen, nie vergeben wird. Wir haben derart Angst vor Gott, dass wir eher unser ureigenes Selbst aufgeben, bevor wir eine Gelegenheit dazu ergreifen, Gott zu beleidigen. Deswegen ist es so unbedingt nötig, dass wir mit einer neuen Kulturellen Geschichte über Gott überkommen, deswegen ist es so schwierig, Vorschläge dafür zu unterbreiten und deswegen ist es so herausfordernd, zu einem Annehmen zu gelangen.

Eine neue Kulturelle Geschichte über Gott, über Leben und über Einander ist jedoch das Einzige, was unser Leben und unsere Welt ändern wird. Und deswegen muss jemand die Spitze übernehmen und diese neuen Gedanken auf den Marktplatz der Ideen platzieren – und jemand anderes muss sie sich zueigen machen. Dies ist die Arbeit, die im Augenblick zu verrichten ist. Dies geschieht in diesen Tagen und Zeiten auf unserem Planeten. Dies ist der Weinberg.

Wir sehen rund um uns herum auf der Erde wunderbare, wundervolle Dinge. Wir sehen Sonnenaufgänge, den sternenbesetzten Himmel und Vögel im Fluge. Wir sehen schneebedeckte Berge, majestätische Bäume und wunderschöne Blumen. Wir sehen das Glück in den Herzen der Kinder und die Freude auf den Gesichtern der Menschen, die Frieden und das Wunder in ihrem Leben gefunden haben. Womöglich gar sehen wir dies in unserem eigenen Gesicht.

Nichtsdestotrotz sehen wir rund um uns auf der Erde Elend und Herzzerbrechen, Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit, Schmerzen, Gewalt und Verzweiflung. Und wir fragen uns, wie lange wird es noch dauern, bis wir von dieser Seite des Lebens berührt sind, wie es bei so vielen Millionen der Fall ist. Ja, bei der Menschheitsmehrheit ist dies der Fall. Nicht die kleinere Anzahl, sondern die größte. Und alle denkenden Menschen bewegt die Frage: Was können wir tun, um dies zu ändern? Sind wir verdammt dazu, einfach außerhalb menschlichen Seins, wo wir doch die Verhaltensweisen stets wiederholen, die dies befördern? Und, sofern dies nicht der Fall ist, was würde es uns als einer Spezies brauchen, um mit diesen Verhaltensweisen aufzuhören?

Und es ist so - gar auch Jene unter uns, die viel besitzen, die in Sicherheit leben, deren Magen jeden Tag voll, deren Körper warm ist …. auch wir haben manchmal Schwierigkeiten damit, glücklich zu bleiben. Auch unser Leben ist voll von Dramen, getroffen von Herzeleid, unserer eigenen Art von Gewalt unterworfen und durch starke Enttäuschung tief in Angst, wenn nicht gar in Verzweiflung, versetzt. Und uns bewegt die Frage: Was können wir tun, um dies zu ändern? Sind wir dem Untergang geweiht, einfach außerhalb menschlichen Seins, wo wir doch die Verhaltensweisen stets wiederholen, die dies befördern? Und, sofern dies nicht der Fall ist, was würde es uns als einer Spezies brauchen, um mit diesen Verhaltensweisen aufzuhören?

Auf diese Fragen sind uns bereits viele Antworten ergangen. Es ist nicht so, dass uns keine Antworten erreicht hätten. Wir haben sie. Einige wenige kamen von unseren Religionen. Doch, ohne Respektlosigkeit zum Ausdruck gebracht, hat jemand bemerkt, dass diese Antworten nicht funktionierten? Nichts von all dem ist aus unserem Leben verschwunden. Ja, auch bei Denen, die die Antworten akzeptierten, die sie als Wahrheiten begrüßten, die sie schlüssig umsetzten, ist immer noch kein Frieden, keine wirkliche, stets währende Freude eingetreten, und die Welt im großen und ganzen verbleibt nach wie vor in ihrem Elend, verbleibt in ihren Konflikten und in ihrer Gewalt, verbleibt in ihrer Unfähigkeit, dem Leiden der Menschheit ein Ende zu setzen.

Könnte es sein, dass die Antworten, die uns gegeben wurden, nicht vollständig sind? Ist es möglich, dass es etwas gibt, das wir über Gott, über Leben und über Einander nicht vollständig wissen und verstehen, und das, verstünden wir es, alles ändern würde?

Dies sind die Fragen, die uns durch ‘Gespräche mit Gott’ und die Neue Spiritualität vor Augen geführt sind. Es ist eine neue Spiritualität, die darauf aus ist, nicht die alte zu ersetzen, sondern sie zu vervollständigen, die nicht darauf aus ist, das Vergangene zurückzuweisen, sondern es aufzufrischen, nicht, sich althergebrachter Weisheit zu widersetzen, sondern sie wiederzubeleben, indem ihr neues Leben eingehaucht wird und ihre Horizonte ausgeweitet werden. Jenseits des Hügels ist mehr zu sehen, und jenseits dessen noch mehr. Doch glauben wir nicht, dass es mehr zu sehen gibt, doch klettern wir den Hügel nicht hoch, denn der Pfad erscheint uns für die Anstrengung zu steil, und die Reise auf ihm in jeder Hinsicht nicht von Belang.

Nein, der einzige Grund dafür, dass wir einen neuen Pfad nehmen, wäre der, sofern wir daran denken, er werde uns nach jenseits dessen verbringen, wo wir jemals waren.

Nach dorthin lädt uns ‘Gespräche mit Gott’ ein zu gehen: nach jenseits dessen, wo wir jemals waren, damit wir schließlich zuhause bei Gott sein können. Doch wird es Mut brauchen, den Weg zu bahnen, eben genau, weil wir bisher dort noch nicht gewesen sind. Und deswegen ist es wunderbar, dass ihr hierher gekommen seid. Denn ihr seid die Wegbereiter. Ihr seid die Führer der neuen spirituellen Bewegung, die das Land überspülen und den Erdball umrunden kann.

Weißt du, was ein Führer ist? Ein Führer ist nicht jemand, der sagt: “Folge mir.” Ein Führer sagt: “Ich gehe zuerst.”

Danke dafür, zuerst zu gehen. Die Welt ist von dir inspiriert.

In Liebe und Umarmen, Neale.


[Annoncierung der wöchentlichen Radio-Talkshow mit ND Walsch mittwochs]


Die Themen der Woche :

  • Spirituelle Amnesie
  • [Kommende Veranstaltungen]
  • [Annoncierung des CwG-Websores]
  • Fragen & Kommentare: “Bleibe ich während des ganzen Tages ‘in Verbindung’?”
  • Botschaft von Marion
  • Die Neue Spiritualität und die Nachrichten

Im Folgenden ein Exzerpt aus ‘Nachhause mit Gott in einem Leben, das nie endet’, dem letzten Dialog-Buch der Mit Gott-Buchreihe.

“Alle menschlichen Wesen sind mit der Weisheit des Universums, eingedrückt in ihre Seele, geboren. Sie ist in der DNA von allem. Ja, ‘DNA’ könnte ganz gut als Akronym herhalten für Göttliches Natürliches Gewahrsein [‘Divine Natural Awareness’].

Jede lebendige Sache hat dieses natürliche Gewahrsein in sich eingebaut.

Es ist Teil des Systems. Es ist Teil des Prozesses, das du Leben nennst.

Deswegen scheint es für Menschen oft so vertraut zu sein, wenn sie sich großer Weisheit gegenübersehen. Sie pflichten ihr beinahe auf einen Schlag bei. Es gibt kein Argumentieren. Nur Erinnern. Dies ist Teil ihres Göttlichen Natürlichen Gewahrseins. Man sagt, es liege “in ihrer DNA”. Es fühlt sich so an wie: “Ah, ja, natürlich.”

= ‘Home with God’, page 10


Spirituelle Amnesie

Denke dir das Erinnern wie ein Wiedererwachen aus einer Amnesie. Die Amnesie, die uns gegeben wurde, stellt uns ein fruchtbares Feld bereit, in das wir die Setzlinge neuer Erinnerungen pflanzen.

Gott trifft die Wahl, Gottselbst als den Schöpfer zu erfahren. Damit Gott Gottselbst als den Schöpfer erfährt, muss Gott in den Akt der Schöpfung eintreten, der den Schöpfer erschafft.

Wir haben nun ein Problem - da alles bereits erschaffen ist, deswegen gibt es nichts zu erschaffen. Gott möchte also eine Erfahrung, die zu haben für Gott unmöglich ist. Der Schöpfer ist darauf aus zu erschaffen, doch alles ist bereits erschaffen, also ist für Gott nichts zu tun, Deswegen hat Gott ein Problem. Also sagte Gott: “Oh, ich weiß, was ich tun werde, ich werde die verschiedenen unterschiedlichen Teile von mir dazu bringen, zu vergessen, dass ich all diese Dinge geschaffen habe, und ich kann sie immer und immer wieder erschaffen.”

Unsere selektive Amnesie, unser Vergessen wer wir sind, hat also einen besonderen göttlichen Zweck. Erinnerten wir alle zu jeder Zeit, wer wir waren, so könnten wir nie sein wer wir sind.

Im Seienshaften dessen, wer wir sind, könnten wir nie erfahren, es zu werden, doch würden wir es einfach stets sein, und im Werden dessen, wer wir sind, existiert, dass wir Gott werden. Gott ist dann gefangen; wie es Allen Funt in “Candid Camera” gewöhnlich ausdrückte, er ist im Akt begriffen, Sich Selbst zu werden. Gott ist gefangen in dem Akt, Sich Selbst zu erschaffen. Du kannst dich selbst nicht erschaffen, sofern du bereits weißt wer du bist!

Also, um es wirklich einfach zu machen, so, wie ich es in meinen Vorträgen ausdrücke -, lasst uns annehmen, mein größtes Bestreben bestehe darin, einsachtzig groß zu sein. Sofern jemand auf mich zukäme und sagte: “He, du bist bereits einsachtzig groß”, würde ich fortlaufen (mit weinerlicher, trauriger Stimme): “Sag das nicht, sag das nicht! Ich möchte davon nichts wissen! Du verstehst das nicht. Mein ganzes Verlangen bestand darin, einsachtzig groß zu sein. Schau, ich werde nun eine Pille einnehmen und vergessen, dass ich einsachtzig groß bin. Ich werde womöglich dorthin gelangen, dass ich gar vergesse, dass es so etwas wie eine Größe von Einsachtzig gibt! Ich werde wohl die ganze verdammte Angelegenheit vergessen, sodass ich wieder auf die Frage zurückkommen kann, klar und deutlich, ohne etwas darüber zu wissen. Und während ich mich dann von neuem erschaffe, dann ist es so weit, dass ich es raffe: “Oh, ich war bereits einsachtzig groß!” Doch dann stehe ich diesem Wissen mit Freude, nicht mit Erbitterung, gegenüber.

Dies stellt eine kurze Darlegung der Ursache dafür dar, weswegen uns das, was ich spirituelle Amnesie nenne, überreicht wurde. Dies nenne ich das Gott-Spiel, das Vergessen, Erinnern, Vergessen, Erinnern, das es dem Einatmen, dem Ausatmen Gottes ermöglicht, ewig und für immer anzudauern. - NDW


Botschaft von Marion

Hallo, meine Freunde,

Obgleich ich nur einige wenige von euch da draußen kenne, so scheint es mir, als ob ich mich euch allen gegenüber näher fühle, wo ich jede Woche diesen neuen Beitrag schreibe, und es fühlt sich so an, als wärt ihr alle meine Freunde.

Ich hoffte, euch diese Woche an etwas wirklich Inspirierendem und Erhebendem teilhaben zu lassen, wo ich doch letzte Woche in meine persönlichen Herausforderungen, mit mir selbst in Verbundenheit zu gelangen und mich selbst zu lieben, eingetaucht bin, und das fühlte sich in einer Art schwer an. Doch diese Woche scheint um vieles herausfordernder zu sein als meine eigenen persönlichen Schlachten, die im Vergleich zu den Herausforderungen, denen die Foundation gegenübersteht, nebensächlich zu sein scheinen. Ich liebe das GmG-Material und die Arbeit meiner geliebten Foundation fast so wie ich alles liebe, und die Wahrheit ist, wir stehen inmitten dessen, was wie eine recht ernsthafte finanzielle Krise aussieht.

Es ist für mich sowohl persönlich wie auch professionell ziemlich entmutigend. Ende letzten Jahres hatte die Foundation all ihre Schulden bedient, und wir gingen ins neue Jahr mit solch großen Hoffnungen, einige bedeutsame historische Herausforderungen bewältigt zu haben. Der späte Winter und das frühe Frühjahr waren immer schon eine mäßige Zeit für uns, doch dieses Jahr empfanden wir im Verlass auf unsere historischen Gegebenheiten und auf unsere Geld-Rücklagen solch große Hoffnungen und eine neue frische Kraft.

Heute nun sitze ich da, und das Gesamteinkommen der Foundation ist im Vergleich zum Vorjahr um 41 % geringer. Letztes Jahr erbrachten uns die Spenden, Bücherverkäufe und Retreats $ 141.000 mehr als wir dieses Jahr verdienten. In diesem Jahr, in weniger als drei ganzen Monaten, haben wir $ 39.000 weniger, und die Wahrheit ist, darauf gibt es keinen Reim und dafür keinen Grund. Aber gewiss, es gibt viele Dinge, die Einfluss darauf haben, wieviel die Menschen für Wohltätiges ausgeben, oder wieviel ihnen von ihren hart verdienten Dollars die Foundation wert ist, oder, ob die Gespräche mit Gott-Bücher und die Materialien immer noch zu jedem Zeitpunkt in ihrem Leben lebendig sind.

Dieses Abnehmen der öffentlichen Unterstützung könnte daher rühren, dass der Merkur am Abnehmen ist, es könnte vom Irakkrieg herrühren, daher, dass die Leute des Gespräche mit Gott-Materials müde sind, es könnten die Anreisekosten zu unseren Retreats sein, es könnte sein, der Wind kommt nicht aus der richtigen Richtung, oder, die Foundation macht einen lausigen Job in der Art, wie sie diese wertvolle Information an die Welt überbringt. Die Wahrheit ist, was die Foundation auf solch enorm negative Weise beeinflusst, ist unklar – die Möglichkeiten sind endlos, und dies ändert nichts daran, wenn es dazu kommt, ob wir unsere Mitarbeiter oder unsere Rechnungen bezahlen können oder nicht.

Unser ganzer Mitarbeiterstab besteht aus 5 hingebungsvoll arbeitenden Menschen und aus einer Anzahl von Freiwilligen, die im wesentlichen von ihrem Zuhause und aus einem kleinen Büro / Lagerraum heraus arbeiten, um der Welt ein klareres Verstehen des GmG-Materials zu überbringen, und was wir tun, ist riesig in Relation zu unseren Mitarbeitern und Ressourcen. Versteht ihr da draußen, dass wir Bücher an Gefangene und Bedürftige KOSTENFREI versenden? Wir veröffentlichen das wöchentliche Bulletin KOSTENLOS. Wir bieten KOSTENLOS Telefon-Kurse an. Wir koordinieren all die GmG-Studien-Gruppen und Weisheits-Zirkel rund um die Welt KOSTENLOS. Wir koordinieren KOSTENLOS ein Programm zum Schreiben von Briefen an Gefangene und an Andere, die an dem Material interessiert sind. Wir haben ein Newsletter-Programm, wir veranstalten Retreats, unterhalten ein wunderbares Life Education Program mit über 100 Studierenden, und in diesen Programmen erhalten 20 % der Teilnehmer VOLLSTIPENDIEN. Wir betreiben unseren Shop, der Bücher nach rund um die Welt verschifft, und wir unterhalten unsere Website, die die Welt darüber informiert hält, was mit dem GmG-Material, mit Neale und mit der Foundation gerade läuft.

Desweiteren, versteht ihr da draußen, dass wir keine Tantiemen oder Rechte an den ‘Gespräche mit Gott’-Büchern haben, und dass wir die von uns verkauften Bücher wie jeder andere Buchhändler zu Standard-En-Gros-Einkaufspreisen einkaufen? Wisst ihr davon, dass uns keine der Spenden oder Einnahmen aus den Bewandnissen unserer Schwester-Organisationen wie The Group Of 1000, The School of the New Spirituality, Humanity’s Team oder NealeDonaldWalsch.com der Foundation zukommen? (Es steht im Plan der Group of 1000, dass ein 5 %-iger Einnahmen-Anteil der Foundation zufließen soll, sobald diese Gelder eingehen.)

Letzte Nacht schaute ich mich im Internet nach Ideen um, um um Gelder zu werben, und dort sind allerhand Sachen zu finden, die Organisationen verkaufen können, um an Geld zu kommen. Die “spirituelle”, die GmG”-Seite, von mir sträubt sich bei dem Gedanken, dass wir die Möglichkeit in Betracht nehmen sollten, Schokoladenriegel oder Popcorn zu verkaufen, oder, besser noch, wir betreiben Lotterien und backen etwas zum Verkaufen, wie es die Kirchen und andere Non-Profit-Organisationen tun, doch womöglich muss es dazu kommen. Womöglich ist so etwas die Antwort. Die Wahrheit ist, die Mitarbeiter und ich tun alles in unserer Macht Stehende dafür, diese Organisation über Wasser zu halten, und es ist unsere ernsthafteste Hoffnung, dass ihr willens seid, uns in unseren Anstrengungen beizustehen.

Wir brauchen eure Hilfe! Wir brauchen jetzt eure Hilfe!

Stellt euch vor – jeder von euch würde zu einem monatlichen Beitragsleistenden werden, einfach in der Höhe einer Mahlzeit für Zwei bei McDonalds oder bei deinem Lieblings-Fast-Food-Restaurant, in das du einmal im Monat gehst ($ 10), oder, für die mehr Gesundheitsbewussten, zu dem Preis, das du für Wasser in Flaschen im Monat ausgibst. Beiträge in dieser Höhe könnten einen bedeutenden Unterschied bewirken, dass die Stiftung in der Lage ist zu überleben.

Stellt euch vor – jeder von euch würde zu einem Beitragsleistenden in der Höhe von weniger als einer Tankfüllung ($ 25 in den meisten Orten). Diese Dollars erbrächten ein Riesenunterschied.

Wisst ihr, es fühlt sich wirklich schwer an, hier zu sitzen und so direkt um Geld zu bitten, was wir bitter nötig haben, doch teile ich meine Wahrheit mit allen von euch über das, was wir wirklich als eine Organisation sind. Wenn du die Materialien liebst, wenn du unseren Newsletter oder unser Bulletin liest, wenn du in irgendeiner Form Vorteile davon hast, oder wenn du irgend ein Verlangen hast, dass Andere Vorteile davon erfahren, so nehmt uns bitte in euren Herzen, Gebeten und Notizbüchern in Betracht.

Die Zeit zum Zahlen der Steuer steht vor der Tür, sollte eine Rückerstattung ins Haus stehen, könntet ihr uns berücksichtigen.

Bitte helft uns, weiterhin der Welt mit der schönen Wahrheit und der Freiheit, die in dem ‘Gespräche mit Gott’-Material bewahrt sind, helfen zu können.

Seid alle gesegnet,

Marion Black, CEO
ReCreation Foundation, Inc.
dba Conversations with God Foundation

P.S.: “Sofern du ein Interesse daran hast, ein monatlicher Beitragszahler zu werden, so würde ich mich freuen, dies persönlich für dich handhaben zu können. Meine E-Mail-Adresse ist marion [at] cwg [dot] org, meine Telefonnummer (541) 301-0365. Oder … [der techn. Angaben halber ausgelassen; A.d.Ü.]. - - - [Bemerkung des Übersetzers: Ich möchte die kommende, Bulletin-freie Woche dafür nutzen und in einer Extra-Ausgabe “IN EIGENER SACHE – Finanzen” den deutschsprachigen Lesern in dieser seit langem anstehenden Angelegenheit einfache und den Einzelnen wohl kaum stark belastende Vorschläge unterbreiten. – Theophil]


Fragen und Kommentare von GmG-Lesern

Hi Neale,

Mit meiner Frage habe ich über Jahre gekämpft, und ich bin bereit, einen Wandel vorzunehmen. Ich bin ein Morgenmensch, so fühle ich mich des morgens am inspiriertesten und mit der Quelle am verbundensten. Also, sobald ich einer Situation gegenüberstehe – ich kann ziemlich darauf vertrauen, wie ich sie beantworten werde –, aber in dem Augenblick, wo ich mich der Situation zuwende – verfalle ich in Angst.

Desgleichen – ich kann eine wunderbare Zeit in der Meditation verbracht haben und mir sehr darüber im klaren sein, was ich diesen Tag sein möchte – und doch, während ich durch meinen Tag gehe, finde ich mich als alles andere als diese Person, die ich sein wollte. Was empfiehlst du dafür, während des Tages “in Verbindung” zu bleiben?

Dankeschön, Terry

Mein lieber Terry …. Du stellst eine sehr gute Frage. Ich hatte dasselbe Problem. Es ist sehr leicht für mich, um 4 Uhr, oder um 6 oder sogar um 8 Uhr morgens zentriert und weich und recht “beisammen” zu sein, aber irgendwo zwischen 4 oder 6 oder 8 Uhr des abends habe ich scheinbar das “verloren”, womit ich begann. Oder auch nicht. Der Unterschied hat, für mich, damit zu tun, was ich mit dem Rest des Tages “tue” --- mit der Zeit zwischen dem Morgen-Wissen und dem Abend-Vergessen.

Sofern ich meine Zeit damit verbringe, mich tief in den Dramen der Welt, in die Verknäuelungen des Alltagslebens und gar in meiner eigenen täglichen “Story” zu verstricken, so bin ich gegen 4, 6 oder 8 Uhr draußen, so habe ganz vergessen Wer Ich Wirklich Bin, und bin vollständig ohne Berührung mit meinem Selbst (gemeint ist mein Höheres Selbst). Wenn ich auf der anderen Hand mich von den Dramen der Welt fernhalte (außer der kurzen Wahrnehmung, was vor sich geht … doch ohne mich in lange Diskussionen oder in Hin- und Hersinnen darüber einzulassen), wenn ich mich selbst von den Verknäuelungen des Alltagslebens fortbewege, wenn ich mich von meiner eigenen täglichen “Story” trenne, so finde ich, kann ich meinem Sinn für das Selbst viel länger “anhängen” --- vielleicht gar bis zum Insbettgehen!

Hier einige Tips, die bei mir funktionieren:

1.Ich schaue vor 19.30 keine Nachrichten im Fernsehen (oder überhaupt kein Fernsehen). Ich lasse es nicht zu, dass sie meine Tagesenergie beeinträchtigen. Dann schaue ich ‘The New Hour’ auf PBS mit Jim Lehrer, und schalte dann ab. Es ist die beste Nachichtensendung im Fernsehen, sie präsentiert die Nachrichten in entspannter Vorgehensweise (nicht bang-bang-BANG, kriege dies mit, kriege das mit, dann DIES!!), und sie bietet jeden Abend blendende Analysen der Nachrichten. Selten schaue ich Schauspiel-Programme im Fernsehen an, mit der Ausnahme von West Wing (das in ein paar Wochen zuendegeht, gut so, das ist’s dann auch) und Commander-in-Chief. Sollte ich darüber hinaus fernsehen, so ist es der ‘Discovery Channel’, ‘Biography’ oder gelegentlich ‘A&E’. Anders gesagt, ich achte darauf, was ich in meinen Geist hinein verbringe.

2.Ich versuche um Mittag jeden Tag etwas zu lesen – bloß ein wenig, wie etwa 15 Minuten, ist hilfreich – etwas aus einem spirituell inspirierenden Buch. Spirituell erhebendes Material halte ich stets in meiner Nähe. Unterm Sitz in meinem Auto habe ich spirituelle Bücher, und stecke ich im Stau, oder ich warte vor dem Bahnübergang auf den Längsten Zug der Welt, oder ich warte auf einem Einkaufscenter-Parkplatz auf jemanden, so ist es dran, ich lange unter den Sitz und beginne zu lesen. Ich trage ein kleines Büchlein - der Titel ist ‘As a Man Thinketh’, von James Allen [in dt. erschienen] - bei mir, woimmer ich hingehe. Dieses Kleinod kann ich in mein Alltagstäschchen stecken, oder es passt gar in meine Gesäß- oder Manteltasche. Noch einmal, wo ich irgendwo in der Schlange stehe oder während einer Beschäftigung zum Nichtstun gebracht bin, ziehe ich dieses kleine Büchlein heraus und beginne darin zu lesen.

3.Ich verbringe so viel Zeit wie möglich jeden Tag damit, spirituell bedeutende und persönlich inspirierende Botschaften an Andere zu übermitteln. Zum Beispiel … es ist Montag, der 13. März, 21:04, während ich dies schreibe. Ich werde es heute nacht, wenn es fertig ist, an Joanna Gabrielle, unsere Herausgeberin des Wöchentlichen Bulletins, senden, damit es an diesem Freitag im Bulletin steht. Diese Art des Schreibens von persönlichen Briefen und des Beantwortens von Fragen mache ich jeden Abend. Gegenüber der Welt kann das so aussehen, als täte ich das für Andere. Meine Seele weiß darum und versteht es, ich tue es für mich. Verbringe dich also in die Position eines Botschafters Der Neuen Spiritualität, und fülle deinen Tag mit Gelegenheiten dafür, die wunderbaren Wahrheiten, die dich und mich und alle von uns Zentriert halten (während wir es sind) zu teilen, zu verbreiten, und du wirst herausfinden, es ist möglich, jeden Tag länger und länger an diesem wunderbaren Ort zu verbleiben. Schreibe jeden Tag für dein eigenes Internet-Tagebuch einen Beitrag. Geh online, und mach das im Laufe des Tages, sogar bei der Arbeit (während der Mittagspause). Sofern du kein eigenes Blog hast, so schließe dich dem ‘Messenger Circle’ unter www.nealedonaldwalsch.com an und setze dort deine Gedanken rein. Dafür ist es da.

4.Meditiere fünfmal am Tag. Eine Meditation kann bloß 60 Sekunden kurz sein. Einige der meinen sind es. Ich schließe einfach meine Augen – besonders, wenn die Dinge ein wenig zäh werden und wenn ich dabei bin, “in mein Drama zu fallen” – und ich stille meinen Geist für ein oder zwei Augenblicke. Es ist erstaunlich, was dieses, fünfmal am Tag gemacht, vermag.

5.Lächle fünfmal am Tag ohne Grund. Einfach …. LÄCHELN. Mach es. Ohne Verursachung oder Grund. Einfach …. Lächeln. Mach es ZEHNMAL, sofern du es kannst. Und du kannst es. Erhebe dies zu einer spirituellen Disziplin, zu einer Praktik. VERSPRICH dir gegenüber, dass du es machen wirst. Dann MACH ES. Beobachte den Unterschied, den es hervorbringen wird.

6.Sag wenigstens drei Menschen am Tag, dass du sie liebst. Nimm dir die Zeit, und sage wenigstens einem von ihnen, weswegen.

7.Hebe nicht weniger als einen Menschen jeden Tag – einen Freund oder einen Fremden – empor, indem du ihnen etwas sagst, von dem du weißt, sie würden es gerne über sich hören. Sage es dem Bankschalter-Angestellten, dem Beschäftigten in dem Einkaufsgeschäft und demjenigen auf der anderen Seite des Bettes. Stelle sicher, dass du dies JEDEN TAG machst. Knicke nicht ein, falle nicht ins Nichtstun zurück. Versuche jede Woche fünf neue Leute zu finden, mit denen du das machen kannst.

8.Gib jeden Tag nicht weniger als $5 an jemanden, der nicht so begünstigt ist. Mach dies jeden Tag. Das kostet dich $35 in der Woche. Du wirst niemals dein Geld förderlicher ausgeben – NIEMALS. Während deine Fülle zunimmt, erhöhe es auf $10 am Tag. Dann $15. Gib es weg, gib es weg, gib es WEG. Nicht bloß Geld, sondern ALLE guten Dinge. Sei eine Gib-Es-Weg-Maschine. Gib Liebe, gib Umarmen, gib Weisheit, gib Geduld, gib Vergebung (vergib jeden Tag einem Menschen) für etwas. Sobald die Liste der Menschen, denen du vergeben möchtest, erschöpft ist, so beginne nochmals von vorne und vergib VON NEUEM. Mach dies unentwegt, bis du die Liste nicht weniger als 21-mal durchlaufen hast.

9.Trainiere dich nicht weniger als 15 Minuten am Tag. Dies wird dein gesamtes Aussehen und deine Persönlichkeit ändern.

10.Schreibe wenigstens einmal in der Woche einen Brief an Gott. Sag was immer du sagen möchtest. TU ES. Dies wird dein gesamtes Leben ändern.

Es gäbe noch mehr … ich könnte fortfahren. Vielleicht später mal, wenn es für mehr Leser von Interesse ist.

Mit Umarmen und Liebe …. neale.

Liebe Freunde, die das GmG-Bulletin lesen,

Ich nehme auf Marion’s letzten Satz in ihrem Artikel im Bulletin # 183 Bezug: “… wir beten weiterhin für die nötigen Dollars, um diese wichtige Arbeit in der Welt fortzusetzen.” Warum treffen wir nicht alle die Wahl, diese Gebete zu beantworten, und warum senden wir nicht noch heute unsere Spenden ab als Dank und Unterstützung für die Arbeit, die die GmG-Organisation für die Menschheit tut? Dies ist auch auf regulärer Basis möglich als dankbare Erwiderung für das bestärkende Wöchentliche Bulletin, das uns jede Woche erfreut.
In Liebe,
Irja, Helsinki

Liebe Irja, … ich möchte dir für diese wunderbare Idee danken. Erhielten wir von jedem Leser dieses Bulletins einen monatlichen Beitrag von gerademal $2, so wären unsere finanziellen Probleme beseitigt. Stell dir vor, 50 Cents in der Woche von dir und jedem Bulletinleser könnten sicherstellen, dass unsere Arbeit fortlaufend Bestand hat. Ich würde alles dafür geben, dass dies geschieht. Fünfzig Cents die Woche, meine lieben Freunde. Das wär’s. Das ist es dann. In Liebe …. neale.

= = = = = = = =

Die CwG Foundation ist eine Non-Profit-Organisation, und sie ist deswegen äußerst dankbar für jede Kleinigkeit an öffentlicher Unterstützung, die wir erhalten. Sofern du Freude daran hast, unser Wöchentliches Bulletin KOSTENLOS zu bekommen, und sofern du glaubst, die andere Arbeit, die wir tun, stelle etwas Wertvolles dar, so wirst du hoffentlich eine Spende in Betracht nehmen.

Der kleinste Betrag ist uns beim Fortgang unserer Arbeit hilfreich, unserer Welt Ressourcen von Wert darzubieten, dieses Bulletin mit eingeschlossen. Erhielten wir bloß einen Vierteldollar die Woche allein von jenen Menschen, die dieses Bulletin jede Woche bekommen – dies würde uns einen enormen Auftrieb verschaffen. Möchtest du eine Spende machen, so besuche http://www.cwgwebstore.com/store/Donations.html. [Siehe hierzu meine Bemerkungen in eigener Sache weiter oben; Theophil].


DIE NEUE SPIRITUALITÄT UND DIE NACHRICHTEN

Beobachtungen und Kommentare von Neale Donald Walsch

ZUR BEACHTUNG: Das folgende Material enthält Informationen bezüglich gewisser Schlagzeilen und politischer Nachrichten des Tages, die von manchen Lesern dafür erachtet werden, negative und deswegen unwillkommene Energie in sich zu tragen. Unser Ziel dabei, diese Angelegenheiten einer neuen Sicht zuzuführen, besteht darin, am Erschaffen Neuer Realitäten teilzunehmen, indem wir zuerst den Blick darauf richten, was wir gerade erschaffen, und dann entscheiden, was wir als Nächstes an den Ort unserer kollektiven Erfahrung stellen wollen. Wir glauben, in diesem Prozess steckt Wertvolles.

Jede Woche wird es ein oder zwei News-Storys geben, die uns mit einer wunderbaren Erfahrung versehen, die Welt mit den Augen von GmG und der Neuen Spiritualität zu betrachten. Wir ko-kreieren diese Ereignisse selbstverständlich. Lasst uns also näher herangehen ….

WAS ERSCHAFFEN WURDE ….. Oliver Barton, 42, aus Branford, Conn., entschloss sich dazu, sein Ziel, zur Schule für medizinische Berufe zu gehen, zu verschieben, damit er sich ganz der Hilfe für benachteiligte Kinder widmen kann. Während des Studiums an der Yale University vor zwei Jahrzehnten fühlte er sich durch Schüler der innerstädtischen Mittelschule inspiriert, die sich schulischen und lebenspraktischen Herausforderungen gegenübersahen. Nach der Graduierung formierte er das New Haven Ecology Project (NHEP), eine 20 Acre große Stadtschule, die sich auf einem Farmgelände am Rande des West Rock Ridge State Park in New Haven, Conn. befindet. Seitdem arbeitete er in NHEP. Die Gruppe koordiniert gegenwärtig Programme für über 2000 Teilnehmer und konzentriert sich auf ökologische Themen; sie arbeitet für, pflanzt und erntet 10 Tonnen an Produkten für Suppenküchen, für Märkte mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen und für ein sich selbst unterhaltendes Schule-Speiseprogramm. Barton wurde wegen seiner Anstrengungen zum einen von drei Finalisten für den Volvo for Life Awards in die engere Wahl gezogen. Er kam in die Kategorie Umwelt, dessen Gewinner $50.000 winken, ein Betrag, der einen Beitrag zu einer Wohltätigkeit seiner Wahl darstellt. Der Gesamtgewinner erhält alle drei Jahre lebenslang einen neuen Volvo und wird als ‘Americas Greatest Hometown Hero’ bezeichnet werden. Um mehr über den Preis zu erfahren, gehe zu www.volvoforlifeawards.com .

NEALE’S KOMMENTAR …. Einer der Vier Pfade zur Erleuchtung ist der Pfad des Dienens. Sobald Menschen in ihre höchsten Gedanken über sich selbst geraten, so werden Dinge wie NHEP geschaffen. Andere werden durch solche Beispiele inspiriert, und auf diese Weise kommt eine großartigere Vorstellung der gesamten menschlichen Rasse in Erscheinung und wird zur Erfüllung gebracht. Ich hoffe, jeder wirft einen Blick darauf, auf welche Weise er seiner Gemeinschaft und Gemeinde, aktiv und mit enormer Energie, jede Woche, jeden Monat, jedes Jahr, dienen kann. Einige Menschen werden zu Candy Stripers [das sind junge Freiwillige, benannt als Kosename nach ihrer vermeintlichen oder realen Schuluniform; A.d. Ü.] in ihrem örtlichen Krankenhaus. Einige werden Freiwillige in Übergangshäusern und in Seniorenzentren. Andere werden Big Brothers und Big Sisters. Es gibt so viele Wege und so viele Orte, wo man seine Kraft zum Dienen einbringen kann, wie etwa Habitat for Humanity, oder das Rote Kreuz. Lies die Geschichte weiter unten ….

WAS GESCHAFFEN WURDE ….. Sechs Monate nach dem Hurrikan Katrina ist das amerikanische Rote Kreuz immer noch vor Ort, versucht es die Nöte der Menschen zu mildern, hilft beim Wiederaufbau in und um New Orleans. Jede Nacht bereitet eine Mannschaft von mehr als 20 Menschen Mahlzeiten von 2 Uhr in der Nacht bis 8 Uhr morgens, wo dann mehr als 20 Rote Kreuz-Fahrzeuge [‘Red Cross emergency response vehicles (ERV’s’)] die Mahlzeiten zur Auslieferung fahren. Das Rote Kreuz händigt nach all der Zeit jeden Tag beinahe 10 000 Essen aus. “Ich liebe es!”, sagte Arnel Robertson aus Anchorage, Alaska. Er trat als Freiwilliger im September dem Roten Kreuz bei, kurz nachdem Katrina zuschlug, und ist seit Oktober in New Orleans bei der Arbeit. Der Yard Manager Leon Shaw aus Kansas ist ein anderer Freiwilliger, dessen vergangene Erfahrungen ihn bei dem Job unersetzbar machten. Shaw, früher tätig in der Transport-Überwachung bei der Air Force, sagte, er habe so viele unterschiedliche Sachen in den Nachrichten unmittelbar nach dem Eintreffen Katrinas gehört, dass er seine örtliche Abteilung anrief, um eine dreiwöchige Verpflichtung als Freiwilliger einzugehen, und um sich die Dinge selbst anzuschauen. Seit August koordiniert er die ERV-Verteilung. “Es sind meine längsten drei Wochen”, sagt Shaw mit einem Lachen. “Es war toll, und all dies entsteht ganz natürlich.” Obgleich er noch nicht zuhause war, seit sein Einsatz begann, zeigt Shaw keine Anzeichen von Ermüdung. “Es ist eine tolle Arbeit, und ich werde nicht nachhause gehen, bevor das hier nicht zuende ist”, sagte er.

NEALE’S KOMMENTAR …. Es gibt nicht genügend Worte, um die Gefühle zu beschreiben, die mein Herz erfüllen, wenn ich von Leuten wie Arnel Robertson und Shaw höre. Ich weiß, es sind Tausende und Abertausende Anderer da draußen, die genauso sind wie sie. Ich bin von riesiger Hoffnung für unsere menschliche Rasse erfüllt, wenn ich Dinge wie dies lese. Ich hoffe, das ist bei dir auch so.

WAS GESCHAFFEN WURDE ….. Die Associated Press berichtet, drei junge Frauen aus Aserbeidschan seien vermutlich an der Vogelgrippe gestorben. Mehr als 100 Tote werden nun dem Virus zugeschrieben. In der Zwischenzeit gibt Indien bekannt, es habe einen neuerlchen Ausbruch in einer Geflügelzucht in Maharashta entdeckt, der Ortschaft der ersten Welle des Virus vom letzten Monat. Während es zumeist eine Erkrankung unter dem Geflügel bleibt, kann die Vogelgrippe gelegentlich auch Menschen befallen, und sie hat davor Menschen aus sieben Ländern in Asien und im Mittleren Osten getötet. Die AP-Story berichtet, Wissenschaftler befürchten, es sei nur eine Frage der Zeit, bis der H5N1-Virus in eine Form mutiert, dass er sich leicht in Menschen einpasst, mit der Folge einer Pandemie, die Millionen töten und die globale Ökonomie ins Wanken bringen könnte. In den vergangenen Wochen breitete sich die Vogelgrippe in Europa aus, sprang über nach Afrika und kehrte sich von neuem Asien zu; die Dringlichkeit für Maßnahmen erhöht sich, ihre Verbreitung einzudämmen und eine Pandemie zu verhindern, so äußert sich der Bericht.

NEALE’S KOMMENTAR …. Diese Woche wurde in den Vereinigten Staaten die Rinderseuche ‘Mad Cow Disease’ entdeckt. Experten sind der Auffassung, es sei nur eine Frage der Zeit, bis die Vogelgrippe die Küste der USA erreicht. Die scheinbar endlosen Anspannungen, denen sich die Menschheit dieser Tage und zur Zeit aussetzt, sind, so glaube ich, Teil eines größeren Prozesses, durch den wir als eine Spezies entscheiden Wer Wir Wirklich Sind und Wer Wir Wählen Zu Sein. Wir werden weder als Resultat dieser Ereignisse zusammengeschmiedet noch bis zum Zerreißen auseinander gezerrt. Die Entscheidung liegt bei uns. Ich lade die Menschen überall dazu ein, ihre Herzen und Seelen jetzt aufzusuchen und zu schauen, was ihre persönlichen Entscheidungen sind, und wie sie damit den Anfang machen können, sie in Aktivitäten unzusetzen. Ich habe keine Angst vor den Beschwernissen und Situationen, die auf das Land zukommen mögen. Ich sehe sie als eine außergewöhnliche Gelegenheit für uns alle an, uns selbst neu zu definieren. Wie es auch Katrina getan hat. Wie es das Leben von Anfang an getan hat und es für immer und ewig tun wird.


Quelle: CwG Foundation, Weekly Bulletin #184 : “Spiritual Amnesia” [17.3.06] – Übersetzung: Theophil Balz [19.3.06].

Das Original steht unter: http://www.cwg.org/bulletins/Bulletin_184.html