Und es ist nicht einmal wahr

Samstag, den 2. Sept. 2006

»Und es ist nicht einmal wahr«

Lasst uns über den Welt-Frieden reden. Alle tun das, weswegen nicht auch wir?

Das ist das Erste, was mir am Welt-Frieden auffällt. Alle reden über ihn, aber nur wenige Menschen scheinen dazu in der Lage zu sein, das zu tun, was nötig ist, ihn hervorzubringen.

In der Historie der Welt gab es möglicherweise keine Zeit, wo die menschliche Rasse überall auf dem Planeten auf einmal Frieden erlebt hat.

Denk darüber eine Minute nach.

Ich SAGTE … es gab möglicherweise nie eine Zeit … seit dieser Planet erschaffen wurde …, wo es Welt-Frieden gab.

Irgendwo schafft irgendwer immer ein Problem.

Wieso nun ist das deiner Meinung nach so? Wieso ist das ….?

Weil die menschliche Rasse als eine Spezies einfach so primitiv ist, dass wir einfach nicht wissen, wie wir ohne zu kämpfen miteinander leben können?

Weil wir als Kultur einfach derart barbarisch sind, dass wir keinen Weg finden, um miteinander auszukommen?

Weil wir als Zivilisation einfach derart selbstbezogen sind, dass wir scheinbar gänzlich unfähig sind, miteinander harmonisch zu koexistieren?

Nein. Keines davon.

Der Grund ist, wir haben Angst. Chronisch Angst. Für immer Angst.

Und wieso?

Wieso haben wir Angst? Wir haben Angst, weil wir getrennt sind.

Getrenntheit ist die große Tragödie der Menschheit.

Und hier Dasjenige, worin die Tragödie liegt: Die Tragödie liegt nicht in dem Fakt, dass wir getrennt sind, sondern, dass wir es nicht sind.

Die Tragödie liegt nicht in etwas, was IST, sondern in etwas, was NICHT IST.

Ist das nicht traurig? Unsere Krankheit ist nicht einmal real. Unsere Angst ist nicht einmal wohlfundiert. Unsere Verhaltensweisen sind nicht einmal gerechtfertigt. So wie wir gehandelt haben, haben wir gehandelt …. für nichts.

Sofern die Bedingung der Trennung real gewesen wäre, dann wären wenigstens die eine oder andere Weisen, wie wir uns verhielten, verständlich. Es ist beängstigend, alleine zu sein. Es ist furchterregend, ganz für sich zu sein. Ja, das ist wahr, äußerste Isolierung kann einen zum Verrücktwerden bringen.

Und wir sind verrückt. Als eine Spezies sind wir verrückt. Wir handeln so, als wären wir verrückt. Wir denken verrückte Dinge, wir sagen verrückte Dinge, wir tun verrückte Dinge.

Und, was daran verrückt ist, ist, all dies ist unnötig. All das kann aufhören. Unser langer globaler Alptraum kann vorüber sein. Weil wir NICHT allein sind. Weil wir NICHT getrennt sind. Weil wir NICHT „auf uns allein gestellt sind“.

Es ist NICHT „jeder Mensch für sich“. Leben handelt NICHT vom „Überleben der Fittesten“.

Oder, vielleicht ist das der Fall – aber vielleicht sind wir einfach bei der falschen Bestimmung von „fit“ angelandet.

„Fit“ zu sein, um zu überleben, ist schlicht die Wahrheit wahrnehmen, begrüßen und leben. Dann wird unser Überleben garantiert sein.

Wir sind alle Eins. Und, während wir als Vereintes Ganzes HANDELN, anstatt als getrennte, verängstigte Wesen, kann uns nichts was anhaben. Und, während wir WISSEN, dass nichts uns was anhaben kann, werden wir damit aufhören, einander etwas anhaben zu wollen. Dann, als wäre es ein Wunder, haben wir damit aufgehört, uns selbst etwas anzutun.

Hier liegt die Wahrheit: Wir sind von nichts getrennt. Nicht von Gott. Nicht vom Leben in all seinen manifesten Formen, und infolgedessen nicht von Ein-Ander.

Die Vorstellung der Trennung ist ein Mythos. Sie ist eine Fehlwahrnehmung. Sie ist eine kurzsichtige Perspektive, die eine verzerrte Wahrnehmung hervorgebracht hat, die eine falsche Glaubensvorstellung hervorgebracht hat, das in dysfunktionales Verhalten einmündete, was unerwünschtes Erfahren mit sich brachte, das eine Alptraum-Wirklichkeit schuf, die mit der Wahrheit nichts zu tun hat.

Die Lösung auf die Probleme der Welt liegt deswegen schlicht im Ändern unserer Perspektive, uns als Eins zu sehen und jeden und jedes als eine Erweiterung des Selbst zu behandeln.

Jetzt wirst du etwas bei dieser Lösung bemerken. Es handelt sich nicht um eine politische Lösung. Keine ökonomische Lösung. Keine militärische Lösung.

Dies ist eine spirituelle Lösung. Sie hat zu tun mit … mit nichts, was wir tun, sondern mit etwas, was wir sind.

Um schließlich den Welt-Frieden zu schaffen, ist für uns nötig, die Seele der Menschheit zu rühren, den Sinn der Menschheit zu ändern, das Herz der Menschheit zu öffnen.

Diese Arbeit muss eine Person nach der anderen vollziehen. Es gibt keinen anderen Weg. Und es gibt keinen Anderen, dies zu tun …. als du.

= = = = = = = = = = =

DAS VERKAUFSGESPRÄCH VON HEUTE

(Diese Abteilung des Blogs ist für mein tägliches „Verkaufsgespräch“ über das eine oder das andere reserviert – gewöhnlich für eines meiner Lieblingsprojekte oder -Programme. Bitte fühlt euch frei, diesen Teil zu überspringen, sofern ihr bereits genug von diesen „Verkaufsgesprächen“ gehört habt! Mit Umarmen und Dankeschön …. neale.)

Falls wir Glück haben, so können wir womöglich ein Tausend Menschen auf diesem Planeten finden, die sich derart dem überantworten, diese Arbeit zu tun, die nur bei einer Person nach der anderen getan werden kann, dass sie bereit sind, gegen alle Widrigkeiten diese Aufgabe anzunehmen. Mitglieder dieser Gruppe wären derart selten, dass nur sie in Anspruch genommen werden können, einer außergewöhnlichen Agenda zuzustimmen, die außergewöhnliche Bestimmtheit, außergewöhnlichen Mut und außergewöhnliche Hingabe erfordert. Diese Wenigen, diese kostbaren Wenigen könnten gar eines Tages ein Kollektiv namens The Group of 1000 formieren, - - und sie stünden dafür in Vorbereitung, außergewöhnliche Dinge zu tun, um die Menschheit an ihr Einssein zu erinnern.

Das in der Tat ist genau das, was sich ereignet hat. Mehr darüber ist zu erfahren, indem du auf

www.TheGroupOf1000.com

gehst.