GmG Bulletin # 539

GmG Wöchentliches Bulletin # 539

 

3.5.2013

 

Wem bist du heute dienlich?

 

 

 

Eine Anmerkung von Neale

 

 

Meine lieben Freunde ….

 

letzte Woche sahen wir uns an dieser Stelle an, was ich die Heilige Erfahrung genannt habe, und wie sie in jemandes Leben hervorzubringen ist. Es gibt eine Anzahl Werkzeuge, die ich aufgetan habe, mit denen man dies zu bewerkstelligen vermag, und im Verlaufe der vergangenen allerlei Wochen haben wir sie eines nach dem anderen erkundet. In dieser Woche ein Blick auf das Werkzeug. No. 10: Dienen & Disziplin.

 

Als junger Mann hatte ich es mit einer großen Betrübtheit zu tun. Eine Frau, mit der ich verlobt war um zu heiraten, entschloss sich, mich letztlich nicht heiraten zu mögen. Sie brach unsere Beziehung ab, und ich war am Boden zerstört. Gelähmt, in Wirklichkeit. Ich wollte überhaupt nichts mehr tun, nirgendwo mehr hingehen, niemanden sehen oder nicht mehr auf eine glückliche Weise das Leben verbringen. Ich besinne mich noch des Empfindens, dass ich, falls ich es mir einräumen würde, künftighin glücklich zu sein, das Angedenken an die nur ein einziges Mal im Leben statthabende, mehr als herausragend und besondere Beziehung, die ich mit dieser Lady hatte, beflecken oder beschmutzen würde. Ich würde für den Rest meines Lebens unglücklich bleiben.

 

Das würde es ihr zeigen!

 

(Ist es nicht seltsam, wie der Geist funktionieren kann?)

 

Ein lieber Freund von mir, jemand, mit dem ich über 15 Jahre bekannt war (und den ich, 30 Jahres später, immer noch zu meinen Freunden zähle), kam zu mir und klopfte an der Wohnungstür, es war an einem Samstag, der diesem tragischen Ereignis folgte; er sagte mir, ich sollte mich aufraffen, da ich mit ihm irgendwohin gehen solle.

 

„Oh, Bill, ich möchte nirgendwohin gehen“, jammerte ich. „Lass mich einfach sein.“

 

Aber er hörte das nicht, nicht das eine und nicht das andere. „Entweder du kommst jetzt mit mir, oder du kannst mich nicht mehr zu deinen Freunden zählen.“

 

„Wow, du würdest unsere 15-jährige Freundschaft aufs Spiel setzen für etwas, was du gerne mit mir machen möchtest?“, fragte ich ungläubig.

 

„Nein. Aber ich würde es für etwas tun, was ich gerne für dich tun möchte.“

 

Okay, er kriegte mich herum. Ich war fasziniert. Ich machte mich mit dem Waschlappen zu schaffen, fuhr mir mit dem Kamm durchs Haar, zog mir frische Kleider an und traf bei ihm im wartenden Auto ein. Dann fuhr er mich durch die ganze Stadt zu einem Apartment, in dem ein Mann in den 80-ern lebte, der sich als Walter ausgab.

 

„Was tun wir hier?“, fragte ich.

 

„Schau“, war alles, was Bill sagte.

 

In der Wohnung drinnen, stellte mich Bill seinem älteren Freund vor und begann, etliche Bandagen von dessen rechtem Fuß abzunehmen. Nach kurzer Zeit sah ich, was er tat. Bill wusch sachte die offenen, laufenden krebsartigen Geschwüre an Walters Bein, er brachte eine Art Wundsalbe auf und versah sie mit einem neuen Verband.

 

Bill sagte dann zu Walter: „Ich brachte meinen Freund mit, damit er sehen kann, was ich tue. Er wird das von jetzt an für dich tun, Walter.“

 

Walter nickte, und streckte eine fleischige alte Hand her, um die meine zu schütteln. „Es freut mich, dass du hier bist“, sagte er. Ich war fassungslos, lächelte indes ein abflauendes Lächeln und sagte nichts, bis ich von der Bleibe dieses Mannes weg war und in dem Auto saß.

 

„Was ist hier denn Sache?“, forderte ich Bill ab.

 

„Ich bin Hospiz-Freiwilliger, und ich wechsele jeden Tag etwa zu der Zeit Walters Verband. Ich bekam etliche neue Patienten hinzu, denen ich mich zu widmen habe, daher reiche ich Walter an dich. Es ist ein ganz einfacher Vorgang, wie du ja sehen kannst, und Walter ist ein vergnügter Kerl, um ihn herum zu sein, das wird dir Spaß machen.“

 

„Uh ... Bill, ich habe mich nicht für so etwas freiwillig angeboten, und ich habe nicht vor, mich dort zu melden.“

 

„Aber ganz bestimmt wirst du das“, gluckste Bill. „Du hast es nötig, aus dir selber herauszukommen. Du denkst, du seist elend dran, du denkst, du hast eine harte Auszeit – du hast es nötig, rauszukommen und die Welt zu sehen. Besser noch, du hast es nötig, der Welt dienlich zu sein; jemandem zu dienen. Es wird dir über Alles gut tun.“

 

Gut, ich hakelte den ganzen Weg zurück zu meiner Wohnung hin und her mit Bill, aber ich habe das Gefecht verloren, und von jenem Tag an war ich, über viele Monate hinweg, drüben in Walters Wohnung, badete seine Wunden und wechselte die Verbände. Und Bill hatte recht. Bald hatte ich meine persönliche Traurigkeit vergessen. Ich wurde Nicht-Gewahr.

 

Jene Episode hatte eine gewaltige Einwirkung auf mich. Sie lehrte mich, dass Dienen ein herrliches Werkzeug ist, um mich kraft Nicht-Gewahrsein mit der Heiligen Erfahrung in Verbindung zu bringen. Von jener Zeit an bis heute, wann immer ich mich hinsichtlich diesem oder jenem „mit mir selber betrinke“, wann ich mich vielleicht ein wenig niedergeschlagen oder trübsinnig befinde, frage ich mich selber: Wem warst du heute zu Diensten?

 

Sobald ich meine Antwort in Handlung umsetze, ändert das meine ganze Disposition.

 

Also … tue dir eine Form von Dienst auf. Es spielt keine Rolle, was es ist. Leite eine Pfadfinder-Gruppe. Trainiere eine Fußballklasse der Kleinsten. Fahre Essen auf Rädern aus. Tritt dem Schulgremium bei. Melde dich freiwillig als Platzanweiser im örtlichen Theater oder in der Konzerthalle. Lies Blinden laut vor. Sei ein Spielenacht-Organisator im Alten-Zentrum. Werde zu einem regelmäßigen Besucher in einem Pflegeheim. Sei bei den Menschen. Tue Dinge. Sei dienstbar.

 

Mit Umarmen und in Liebe,

Neale.

 

P.S.: Fühlt euch frei, diese Ausgabe des Wöchentlichen Bulletins an alle Freunde weiterzuleiten. Womöglich ist es jenen danach, mehr darüber in Erfahrung zu bringen und sich zur Subskription zu melden – welche, wie euch ja bekannt ist, kostenfrei ist. Gebt ihnen also eine Chance, sich über diese wundervolle Publikation über GmG kundig zu machen, die jede Woche publiziert wird! Sendet sie an einen Freund, an eine Freundin!

 

Zur Subskription geht es hier …

 

http://cwg.org/index.php?page=email_signup

 

Die Gedanken von oben sind 'The Holy Experience' entnommen, ein ganzes ausgewachsenes Buch, das ihr euch unter

www.nealedonaldwalsh.com

kostenlos herunterladen könnt. Klickt einfach auf den 'Free Resources'-Button.



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

 

Briefe an den Herausgeber

 

Schlägt sich Gott selber ein Schnippchen?

 

 

 

Lieber Neale … Eine einzelne Frage kam mir im Laufe der Lektüre der Bücher. Sofern alles insgesamt eins ist (was ich glaube, dass es so ist), wie erfährt Gott sodann tatsächlich das eine oder andere? Zum Beispiel, wie bilden wir Beziehungen oder intime Beziehungen, falls wir alle das gleiche sind? Ist der freie Wille sodann schlicht eine Illusion, derweil wir in Betracht ziehen, wie alles Gott ist, dass alles Gottes Wille, nicht der unsere, ist? Wie liebt Gott „uns“ als seine/ihre Kinder, wann es [Gott] Bescheid hat, dass es [Gott] genau dies ist. Ist nicht alles, was du niedergeschrieben hast, schier Gott, wie Er zu Sich Selber spricht, wie Er sich selber dabei täuscht und ein Schnippchen schlägt? Herzlichen Dank, Erin V.

 

 

 

NEALE ANTWORTET

 

Lieber Erin … Das sind gute Fragen. Meine Antworten, eine nach der anderen:

 

# 1: Jene Gegebenheit, dass alles insgesamt eins ist, schließt nicht von Anfang an aus, dies und das zu erfahren. Gott erfährt alles, mittels der unterschiedlichen Teile seiner selbst. Die Tatsache, dass dein Körper insgesamt Ein Körper ist, hält deinen Kopf nicht davon ab, einen Kopfschmerz zu erleben, selbst obschon sich deine Zehen in Ordnung fühlen – verhält es sich nicht so? Die unterschiedlichen Teile von dir können unterschiedliche Dinge erfahren, und dabei dem Gesamten Körper stattgeben, es zu erfahren. Sex ist ein gutes Beispiel. Du kannst lediglich ein oder zwei Partien deines Körpers in Gebrauch nehmen, dies aber hält deinen ganzen Körper nicht davon ab, Sex zu erleben.

 

# 2: Wir bilden innige Beziehungen mit Anderen auf dieselbe Weise, wie wir traute Beziehungen mit uns selber bilden. Hast du nicht eine trauliche Beziehung mit deinem Selbst? Sprichst du niemals zu dir selber, denkst du nicht zu dir selber, tröstest du dich nicht, etc.? Natürlich tust du das. Der Fakt, dass du nicht von dir selber abgesondert bist, hält dich nicht davon ab, dies zu tun.

 

# 3: Gott sagt: „Dein Wille für dich ist mein Wille für dich.“ Gott gibt jedem unter uns statt, sich in seinen zahlreichen Aspekten in aller Freiheit zum Ausdruck zu bringen, der Ebene des Bewusstseins gemäß, die der betreffende Mensch innehat. Du hast recht, alles IST Gottes Wille … und Gottes WILLE lautet, dass jedes Menschenseinswesen, welches ja eine Partie Gottes ist, seinen Willen auf jedwede Art zum Ausdruck bringt, die es sich aussucht. Allemal, sobald wir dies tun, bringen wir Gottes Willen zum Ausdruck. Lasse mich dir dazu eine praktische Veranschaulichung übermitteln. Glaubst du, du könntest so Erkleckliches ausrichten wie deinen kleinen Finger heben, falls Gott es nicht wollte, dass du das tust? Nein. Du könntest es nicht. Dies bedeutet indes nicht, dass Gott dich ZWINGT, deinen kleinen Finger zu heben. Wenn du also deinen kleinen Finger hebst, tust du dies als einen Akt persönlichen, freien Willens. Freilich könntest du dies nicht TUN, falls Gott es nicht wollte. Gott könnte dich in einer Minute stoppen. In einer Sekunde. In weniger als einer Sekunde. Wir sehen demnach alsbald, dass es Gottes Wille ist, dass du Deinen Willen zum Ausdruck bringst. Ja? Siehst du das? Die zwei sind eins. Du hast genau recht. Aber sie sind nicht gegensätzlich. Dein Freier Wille ist Gottes Wille. Erkennst du das?

 

# 4: Gott liebt „uns“, selbst obschon Gott darum weiß, dass Gott uns IST, auf dieselbe Weise, wie wir uns lieben. Ich vermag mich selber zu lieben, obschon Ich weiß, dass Ich das Selbst bin, welches ich liebe. Was ist das Problem dabei?

 

# 5: Ja, alles, was ich niedergeschrieben habe, ist Gott, wie Er zu Sich Selber spricht, indes nicht Sich Selber „täuschend“ und Sich dabei „ein Schnippchen schlagend“. Es ist Gott mit Sich Selber redend, unterdessen Er den Teilen Seiner Selbst ins Gedächtnis zurückruft, was jene individuellen Teile Seiner Selbst vergessen haben.

 

Ich hoffe, das alles stellt eine Hilfe für dich, Erin, dar, die Dinge aufzuhellen.

 

Ich sende dir Gottes Liebe,

Neale.

 

 

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

ANMERKUNG: Wenn du gerne einen Brief an den Herausgeber dieses Bulletins schreiben möchtest, dann sende schlicht eine E-Mail an

Neale [at] NealeDonaldWalsch [dot] com (Neale [at] NealeDonaldWalsch [dot] com)

mit der Angabe in der Betreffzeile „Letter to the Editor“. - In dieser vorliegenden Rubrik ['Briefe an den Herausgeber'] zieht Neale gelegentlich Mitteilungen, herrührend aus anderen Quellen, heran.

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

 

 

Aus dem Sitz des leitenden Verwaltungsmitglieds

 

In dieser Woche habe ich das Gefühl, ich gehöre zu den Leuten, die das meiste Glück haben. Direktor der CwG Foundation sein hat mir die Gelegenheit eingebracht, ein umfassendere Version meiner selbst zu sein. Ich habe euch in den vergangenen Bulletins an meiner Passion teilhaben lassen, in der Welt ein Helfer zu sein. Hilfreich SEIN und zu Diensten SEIN sind zwei SEINSzustände, an denen ich den meisten Gefallen finde. Die Arbeit in der Foundation hat bloß eine umfänglichere Gelegenheit hervorgebracht, beides zu erleben.

 

Viele unter euch haben mich in den letzten paar Monaten bei meinem Angebot beim Wort genommen, mir einzuräumen, der zu sein, wer ich wirklich bin, indem ich euch zu Diensten war. Ich bin vielen Menschen begegnet, einigen Menschen kurz, einigen regelmäßig seit vielen Wochen. Ich bringe euch dies in dieser Woche zum Ausdruck, da es voller Freude auf meinem Herzen sitzt. Jemandem helfen, dadurch, dass in ihrem Leben etwas Größeres passiert, gehört vielleicht zu den lohnendesten Tätigkeiten, die ich jemals erlebt habe. Ich denke fast, es sei auf einer gewissen Ebene selbstbezogen, denn die Gabe, das zu sein, wofür ich hierher gekommen bin, reicht weit über jede Ebene von Entgelt hinaus, die ich für meine Zeit als Helfer erhalte.

 

Ich schreibe euch dies jetzt, da ich gerade mit einem Schriftwechsel mit jemandem zudende gekommen bin, der einen tragischen Verlust erlebt hat und sein Bestes tut, um mit dem Schmerz, den geliebten Menschen verloren zu haben, zurechtzukommen. Zu erkennen, dass etwas, was ich sagte, oder was ihnen eine Hilfe war beim Wahrnehmen, einen Weg durch den Schmerz hindurch aufgetan hat, fühlt sich für meine Seele so wunderschön an. Ich weiß nur allzu gut, wie der Verlustschmerz einen beim Leben zum Entgleisen bringen kann, und wie wichtig es ist, dabei nicht alleine den Weg zu nehmen.

 

Letztes Jahr durchlief ich einen solchen Verlust. Ich bin dankbar, dass ich die Werkzeuge um mich, dass ich Verständnis und den Hintergrund von GmG und der Trauerbewältigung zur Hand hatte, die mir durch den Verlauf hindurch halfen. Dennoch waren es Leute wie Kevin McCormack, einer unserer GmG Coaches, die für mich einen sicheren Ort bereitstellten, um den Schmerz zum Ausdruck zu bringen, den ich durchlief. Und Neale, mit seiner sanften Art und den Jahren an Erfahrung, seine Worte, die mein gebrochenes Herz auf eine solche Weise rührten, dass es mir half, in Richtung Heilung voranzurücken. Und viele Andere, die es sich nicht angeraten sein ließen, mich zu festzulegen, die vielmehr Raum schufen für die Heilung, welche Trauern und Kummer natürlicherweise mit sich führen.

 

Es ist wichtig zu wissen, dass es durch jedweden Schmerz, den du in deinem Leben erlebst, stets einen Pfad des Friedens gibt. Dass das Geschehen selber dich voran, hin zu Verständnis und Weisheit, rückt, welche unentwegt zu Heilung geleiten. Schmerz ist zwingend notwendig, Leiden indes ist optional. Schmerz hilft jemandem seine Wahrheit zu finden, während Leiden sich als das Nicht-Zur-Kenntnis-Nehmen der Wahrheit, wie sie Anstalten um Anstalten macht, sich selber an den Tag zu legen, ausweist.

 

Versuche bitte nicht, Schmerz zu vermeiden. So etwas wie „schlimme Gefühle“ gibt es nicht. Gefühle sind einfach Gefühle, und alle Gefühle und sehnlichen Wünsche sind ein Zum-Ausdruck-Kommen und gehören erlebt. Gefühle zurückstopfen oder umgehen, das ist es, wo so Viele - nicht anders als ich es über so viele Jahre in der Vergangenheit tat - in eine Falle unnötigen Leidens tappen. Erst bis ich hinzulernte, wie meine Gefühle zum Ausdruck zu bringen sind, begann ich all die Weisheit im Blick zu haben, welche schier der Hergang selber uns vorhält.

 

Falls du dich derzeit abstrampelst oder falls du leidest, dann bitte strecke die Hände aus. Nicht nur ich bin hier, um dir dienlich zu sein, wir haben unsere Changing Change-Webseite, die auf dem Buch 'When Everything Changes Change Everything' fußt. Engagierte Helfer stehen bereit, um Verständnis entgegenzubringen, und um, was noch bedeutsamer ist, einen sicheren Ort vorzuhalten, dafür, dort zum Ausdruck zu bringen, was du empfindest. Jemanden haben, der mit dir gemeinsam die schwierigen Zeiträume durchläuft, übertrifft die Alternative! Wieso alleine gehen? Warum leiden, insbesondere in Stille? Bitte setzt euch mit uns in Verbindung. Dafür sind wir hier. Um die Weisheit der Botschaften der Gespräche mit Gott auf eine praktikable und funktionale Weise zum Leben hin zu bringen.

 

In den herausfordernden Augenblicken meines Lebens erkenne ich nun, wie glücklich ich dran bin, die Herausforderung selbst um mich zu haben, denn sie versieht mich mit der Gelegenheit, eine erhabenere Version meiner Selbst zu sein, und der Ablauf legt Weisheit an den Tag, welche einzig durch die Herausforderung selber herangeführt werden kann.

 

Es ist unwahrscheinlich, dass Neale seine Unterhaltung mit Gott geführt hätte, wenn es nicht um seine schwierigen Umstände gegangen wäre. Es nahm alles mit der Einbuße von allem, was er hatte, seinen Anfang, und danach, mit einem wütenden Brief an Gott. Hätte Neale seinen Ärger gegenüber Gott nicht zum Ausdruck gebracht, so hätte er wohl nie seine Antworten von Gott erhalten. Und danken wir Gott, dass er es tat! Denn nicht nur sein Leben veränderte sich, auch dasjenige von Millionen anderer.

 

Widerstehe dem Drängen, von deinem Schmerz wegzurennen, anstatt dich zu ihm hin voranzubewegen. Strecke die Hand aus und gestatte es uns, euch durch alles hindurch zu helfen, was es auch immer es sei. Gemeinsam werden wir ausfindig machen, dass Gottes Liebe stets präsent ist, dass sie stets zugänglich ist und dass sie uns immer hindurchtragen möchte. Und entsinnt euch, wir sind hier.

 

Meine Hoffnung und mein Gebet für dich in dieser Woche lauten, dass die Weisheit sich dir inmitten des Verlaufes sachte an den Tag legen möge, und dass du bei alledem, mit dem du es zu tun hast, die Gabe Gottes darim auffinden mögest. Und so sei es.

 

Bis zur nächsten Woche, Seid Gesegnet! - JR

 

 

 

(J.R. Westen, D.D. ist ein Holistic Health & Spiritual Coach, der über mehr als ein Jahrzehnt Seite an Seite mit Neale Donald Walsch gearbeitet hat und aufgetreten ist. Er hat sich leidenschaftlich dem verschrieben, Menschen behilflich zu sein, dass sie über ihre emotionalen und spirituellen Herausforderungen hinausgelangen, indem sie Zusammenbrüche in Durchbrüche verwandeln. Seine Berater- und Coaching-Tätigkeit stellt praktische Weisheit und Wegweisung bereit, welche unverzüglich einverleibt werden können, um die Erfahrung des Lebens eines Menschen umzugestalten. So wie dies für die meisten wirkmächtigen Lehrer gilt - J.R.'s eigenes Ringen und Obsiegen beflügelten ihn, machtvolle Wege aufzuspüren, um Anderen zu helfen. Nüchtern seit dem 1. Juni 1986 trieb J.R.'s Passion, einzelnen Menschen beizustehen darin, im Laufe ihrer heftigen Lebensherausforderungen voranzurücken, dazu an, sich auf Suchtverhalten und Trauerbewältigung zu spezialisieren. J.R. lässt gegenwärtig seine Gabe des Beratens und des Coaching Einzelnen zuteil werden. JR dient nun als Verwaltungsleiter der Conversations with God Foundation. Mit ihm kann unter JR@CWG Kontakt aufgenommen werden.)

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

Kate's corner …

 

Meine lieben CwG Freunde,

 

Danke euch allen dafür, dass ihr ein Teil der wundervollen Botschaften der Gespräche mit Gott seid. Ich bin dankbar, dass ich Gespräche mit Gott aufgetan habe, und ich bin gesegnet, Teil dieser Bewegung zu sein. GmG hat mir eine Gelegenheit zugereicht, mir mein Leben und die Dinge in ihm anzuschauen, die ich zutiefst zu schätzen weiß. Ich wusste immer, dass es etwas mehr dort um die Ecke meiner Reise durch das Leben gibt, und GmG hat mir geholfen, es auszuspüren. Meine Spiritualität und das Verständnis meines Gottes sind tiefgründig gewachsen kraft der Botschaften, die Neale ans Tageslicht gebracht hat. Ich stehe in Berührung mit einem tieferen Sinn für mein Leben. Ich halte an und denke „Was würde Liebe da tun“, zu Zeiten, wann ich mich nicht sehr spirituell fühle. Ich komme von einem Ort der Liebe her, anstelle von Widerstand oder Frustration, und das hat mir große Geduld verliehen. Ich löse in meinem Leben Liebe, Fülle und Freude aus, indem ich Andere veranlasse, jene zu erfahren. Ich fasse öfters, sobald ich morgens aufwache, den Entschluss, dass ich gerne JEDEN anlächeln möchte, und ich tue es, es fühlt sich fantastisch an. Ich habe mein Haus mit dem Lattenzaun manifestiert. Ich habe mir selber wunderschöne Geschenke übergeben durch Menschen und Freundschaften voll mit tiefem Sinn. Ich bin beschenkt mit der Liebe meines Lebens und mit zwei schönen Kindern, die es täglich verstehen, bei mir Freudentränen hervorzurufen.

 

Ich bin einem größeren Guten verschrieben, für mich selber, für meine Familie und für die Welt … eine Person, ein Tag, eine Begegnung jeweils auf ein Mal.

 

Ich habe eine Selbsthilfegruppe für Frauen, namens Commit, ins Leben gerufen, wir treffen uns jeden Montag um 4:00 pm pt übers Telefon. Ich habe mich überantwortet, in meinem Leben auf einer täglichen Basis spirituell, körperlich und emotional voranzukommen, und ich möchte das gerne mit der Unterstützung anderer Frauen tun. Es ist nicht immer leicht, sich für das Leben nach den Modalitäten des Lebens passabel anzulegen, aber es ist machbar. Falls dir dies stimmig klingt, dann schließe dich uns an.

 

Unser nächstes Telefonat ist am Montag, den 6. Mai um 4:00 pm pacific time.

 

Commit Group Telefon-Nummer …

 

712-432-1620 … Zugangscode … 1096138#

 

Mit Segenswünschen und Liebe,

Kate

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

Kurzmitteilungen

 

[… Der Retreat über Genesung & GmG, im Juni 2013, wird annonciert … ]

 

[Es folgt eine kurze Ankündigung …]

 

des neuesten Buchs von N.D. Walsch … 'The Only Thing That Matters'.

 

 

~ ~ ~ ~ ~

 

Die Rechte Lebensführung ermitteln, indem das Leben, das du gerne magst, geführt wird.

Die CWG Foundation ist stolz, unseren neuesten und EXCLUSIVEN Online-Kurs von Neale Donald Walsch anzukündigen

 

Neale verschafft dir Zugang in sein eigenes Zuhause zu einer in die Tiefe gehenden Erörterung; mit dabei sind praktische „Bleib-dran- und Packen-Wir-Es-An“-Werkzeuge, die euch eine Hilfe sind beim Leben desjenigen Lebens, was euch lieb ist. Er trägt dir einen Weg an, all die Freude und die Tiefe, die das Leben vorhalten kann, zu erfahren. Aus einer Bandbreite an GmG-Unterweisungen her entnommen, führt dieser Kurs das Beste der besten Prinzipien zusammen, dein Leben zu bereichern und zu verschönern, und die Welt um uns zu heilen.

 

Zu Näherem und zur Anmeldung – klicke hier.

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

 

Quelle: CwG Weekly Bulletin # 539 [3.5.2013] ~ Übersetzung: Theophil Balz [7.5.2013]

 

= = = = = = = = = = = = = = =

 

Das engl. Original steht unter

http://www.cwg.org/bulletins/bulletin_539.html

 

Die

~ übersetzten Bulletins der letzten Jahre (jeweils als PDF-Datei herunterzuladen),

~ die kostenlosen E-books von ND Walsch,

~ sein Internet-Tagebuch (Blog; selektiv),

~ täglich sog. 'Heavenletters', tägliche Liebesbriefe Gottes an uns Menschliche Seinswesen auf der Erde (niedergeschrieben durch Frau Gloria Wendroff, Iowa, USA)

~ Möglichkeiten, eigene Beiträge und Kommentare zu schreiben,

~ Möglichkeiten, in einem Wort-Register nachzuschlagen, und manches Andere,

sind gesammelt erreichbar unter

www.gmg-materialien.de

 

ND Walsch lädt uns ausdrücklich dazu herbei, an seinem Leben teilzuhaben - und uns gegenseitig an unserem Leben teilhaben zu lassen.

 

»Geh mit mir, sage ich, und ich werde versuchen, dir zu helfen, dich aufs Neue wiederzuerschaffen, auch dann, indes ich dich darum ersuche, mir dabei zur Seite zu stehen, das Gleiche zu tun. Lasst uns unsere Futurologie zusammen gemeinsam erschaffen« [GmG Wö. Bulletin #239].

 

= = = = = = =

 

Weitere verwandte Webseiten sind:

 

~ www.gespraechemitgott.org

~ www.humanityteam.at

~ www.humanitysteam.ch

~ www.humanitysteam.de

 

= = = = = = =

 

IN EIGENER SACHE .....

Liebe Freunde,

die Mutter-Organisation, die »CwG Foundation«, benötigt in regelmäßiger Weise einen Mittelzufluss. In einer Extra-Mail vom 1.4.06 habe ich mich an Euch gewandt und dort dargelegt, welche Vorschläge ich für unsere gemeinsame Situation, auch für diejenige der Übersetzer und anderer Mitwirkender in Dtld., unterbreite.

Hier kurzgemacht .... wir erbitten mtl. 4 Euro für das Bulletin. Die Hälfte geht per Monat in die USA, die andere Hälfte verbleibt in Dtld. zu den in der E-Mail aufgeführten Zwecken. Wir würden uns freuen, wenn wir gemeinsam auf einer Grundlage weitermachen könnten, die uns allen guttut und uns in ergänzender Verschiedenartigkeit füreinander wohlstellt.

Liebe Grüße

Theophil

 

= = = = = =

= = = = = =

 

Theophil Balz ~ Hesterbrinkweg 11 ~ D 49324 Melle ~ [0049] (0)5422 8563 ~ theophil [dot] balz [at] web [dot] de (theophil [dot] balz [at] web [dot] de)

 

 

= = = = = = = = =

 

Ich habe ein Extra-Konto eingerichtet. [Da wir kein Verein sind, ist es nur möglich, das Konto auf einen Privat-Namen laufen zu lassen.]

Theophil Balz ~ »TUFUNZANE«

Kto. Nr.: 134023

Kreissparkasse Melle

BLZ 26552286

Kennwort: »Bulletin«

Für Überweisungen vom Ausland:

- SWIFT: NOLADE21MEL

- IBAN-Nummer: DE73 2655 2286 0000 1340 23

[Das Schweizer Konto hatten wir aus Kostengründen aufzulösen; zwischenzeitlich wurde ja auch der Bankenzahlungsverkehr europäisiert und vereinfacht.]

Notwendiges Kennwort auf dem Überweisungsformular: "BULLETIN"

= = = = = = =

Anmerkung: »Tufunzane« (kisuaheli) heißt:

»Lasst uns zusammenkommen und uns gegenseitig anleiten und unterweisen.«

= = = = = = =

 

AnhangGröße
Bulletin-0539.pdf148.48 KB