GmG Bulletin # 527

GmG Wöchentliches Bulletin # 527

 

8.2.2013

 

Das Nicht-Gewahrsein gewahren

 

 

 

Eine Anmerkung von Neale

 

 

Meine lieben Freunde ….

 

Wie ihr wisst, haben wir hier die Momente im Leben erörtert, welche ich als die Heilige Erfahrung bezeichnet habe. Und in der Fortsetzung der letzten Woche äußerte ich, es gebe zehn Instrumente, anhand derer jeder Mensch eine solche Erfahrung zu haben vermag. Ich trug vor, die Zehn Instrumente seien in zwei Typen unterteilt: In Physische Werkzeuge (sie sind ausgiebig in den vorhergehenden Ausgaben des Wöchenlichen Bulletins beschrieben), und in Spirituelle Werkzeuge (deren Beschreibung folgt in den nacherscheinenden Ausgaben). Alternativ dazu habe ich diese zwei Typen als die Fünf Werkzeuge des Gewahrseins und als die Fünf Werkzeuge des Nicht-Gewahrseins von der Welt bezeichnet.

 

Ihr werdet euch überdies entsinnen, dass ich davon sprach, dass „Vollendetes Gewahrsein plus Vollendetes Nicht-Gewahrsein der Verwirklichung gleichkommt“. Sobald du zur gleichen Zeit Gewahr und Nicht-Gewahr bist, bist du Völlig Verwirklicht. Darum geht es, was unter Heiliger Erfahrung bekundet ist.

 

Bevor wir diese zweite Garnitur der fünf Werkzeuge näher in Betracht nehmen, ist es nötig, dass wir uns dieses Geschäft des Nicht-Gewahrseins ansehen, über das ich rede.

 

Beide, der Zustand des Gewahrseins und der Zustand des Nicht-Gewahrseins, sind vonnöten, zu der Einsicht bin ich gelangt, um ein ergiebiges, sich ausweitendes und spirituell erfüllendes Leben zu leben.

 

Zunächst müssen wir uns dermaßen vieler Dinge in der physischen Umwelt und um die physische Umwelt, in der wir uns befinden, Gewahr sein. Wir können nicht in unserer Welt herum mäandern und dabei sozusagen in die Dinge hineinplumpsen; unterdessen eine Menge Glas zerdeppern und auf Scherben treten. Wir haben zu wissen, was da draußen los ist, und wo und wie wir da reinpassen.

 

Wir haben uns auch der umfassendsten Frage Gewahr zu sein, und die lautet: WARUM?

 

Warum sind wir hier? Wer sind wir, im Grunde genommen? „Zu was“ sind wir hier? Gibt es ein Ansinnen, einen Zweck für unsere Existenz? Wir haben uns des Beweggrundes für das Gesamt des Lebens gewahr zu sein, dafür, wie der Hergang namens Leben funktioniert, und was wir innerhalb dieses Rahmens versuchen zu erzielen.

 

An der Stelle kommen die ersten fünf Instrumente der Heiligen Erfahrung passend herein. Um sie noch einmal aufzuführen … um in deinem Leben eine Heilige Erfahrung zu zeitigen, musst du (1) Sehnend sein, (2) Willens, (3) Erkundend sein, (4) Dir zueigen Machend und (5) Darlegend sein.

 

Das Dich Sehnen erregt deine Neugier über diese Dinge, es erweckt dich aus deinem Schlaf. Willens-Sein versieht uns mit der Kraft, die wir benötigen, um uns an den täglichen Erscheinlichkeiten und Besorgnissen vorbeizudrängen und uns zuguterletzt anzuschicken, unseren Brennpunkt auf umfassendere Dinge zu richten. Erkundungen Betreiben treibt uns an zu einem kühnen Hinausstrecken in die neue Welt, zu der uns die Seele einlädt, sie kennenzulernen. Umfassen und Annehmen reicht uns ein Werkzeug dar, mit dem das festzuhalten ist, was wir bei unserem Erkunden entdeckt haben. Und Darlegen gibt uns statt, was wir ausgespürt haben, mit Anderen zu teilen, ein Gebaren, welches zu den tiefsten und angenehmsten Möglichkeiten zählt, das Entdeckte voll und ganz zu erleben.

 

Freilich, nachdem wir all das zum Ausdruck gebracht haben, es geht insgesamt gesehen schier um „Daten“ und Angaben. Es geht um Gedanken. Nicht ausschließlich vielleicht, aber vornehmlich. Daten sammeln und Daten in Gebrauch nehmen ist die Aktivität des Physischen. Weisheit ergreifen, andererseits, und Weisheit nutzen ist die Aktivität des Spirituellen. Dafür haben wir uns dessen, wessen wir uns Gewahr geworden sind, Nicht-Gewahr zu werden. Sprich, wir haben mit den besagten Bewandtnissen vertraut zu sein, aber wir haben zu der Erkenntnis gelangt zu haben, dass nichts davon eine Rolle spielt - es sei denn, es spiele eine Rolle.

 

Nicht-Gewahrsein räumt uns ein, uns der Daten, die wir über das Leben, über das Selbst und über Gott gesammelt haben, zu bedienen, ohne dass die Daten sich unser bedient haben.

 

Lasst mich euch ein Beispiel davon geben, was ich meine.

 

Ein Mensch, der inmitten einer bestimmten Kultur aufgewachsen ist und alles, was damit zusammenhängt, erlernt hat, der mit einer bestimmten Tradition verheiratet und in einer bestimmten Religion eingelebt ist, könnte ein ganzes Leben lang durch jene Daten herangezogen und in Anspruch genommen werden. Zu was für einem Verständnis er oder sie über die Welt, in der er oder sie lebt, gekommen ist, ist zu dem Bezugsrahmen, innerhalb dessen das Leben selbst erfahren wird, geraten. Nichts (oder sehr wenig) von außerhalb jenes Rahmens wird in Betracht genommen, wird probiert oder zugelassen.

 

Die einzige Möglichkeit dafür, dass ein solcher Mensch in eine Erfahrung einträte, die nicht durch die Daten und Angaben seiner Kultur, Tradition, Religion, Umgebung, usw. belegt sind (wir alle kennen lebenslange Republikaner oder Demokraten, Konservative oder Liberale, die jener Überzeugung angehören, da ihre Familien jener Überzeugung waren!), bestünde für jene Person darin, sich des Dogmas oder der Doktrin, die sich aus den Daten und Angaben herauskristallisieren, Nicht-Gewahr zu sein. Oder sich zumindest Nicht-Gewahr zu sein, dass sie irgendwas bedeuteten. Dieses „Nicht-Gewahrsein“ würde oder könnte ihnen die „Beistimmung“, die sie außerstande sind, sie sich selber zu geben, erteilen, die Beistimmung dazu, etwas zu erfahren, was von den ursprünglichen Angaben, die ihnen über das Leben und darüber, wie es ist, überreicht worden waren, nicht abgedeckt war.

 

(Habt ihr die Behauptung gehört … Unwissenheit ist ein Segen?)

 

Die Verbundenheit mit der Wahren Freude, mit dem Reellen Anliegen und der Letztlichen Realität des Lebens ist es, was wir hier die Heilige Erfahrung genannt haben. Dies ist ein Erleben, welches nicht durch die erstgegebenen Angaben vonseiten der meisten menschlichen Kulturen, Traditionen und Religionen abgedeckt ist. Und wir wollen unsere Erkundung alldessen hier an der Stelle in der nächsten Woche fortsetzen. Ich hoffe, ihr werdet weiterhin hierher zurückkehren, sofern ihr ernstlich darauf aus seid, die Heilige Erfahrung zu haben, da ich der Auffassung bin, dass dies ein Pfad ist, auf welchem ihr sie aufzusuchen vermögt!

 

Mit Umarmen und in Liebe,

Neale.

 

P.S.: Fühlt euch frei, diese Ausgabe des Wöchentlichen Bulletins an alle Freunde weiterzuleiten. Womöglich ist es jenen danach, mehr darüber in Erfahrung zu bringen und sich zur Subskription zu melden – welche, wie euch ja bekannt ist, kostenfrei ist. Gebt ihnen also eine Chance, sich über diese wundervolle Publikation über GmG kundig zu machen, die jede Woche publiziert wird! Sendet sie an einen Freund, an eine Freundin!

 

Zur Subskription geht es hier …

 

http://cwg.org/index.php?page=email_signup

 

Die Gedanken von oben sind 'The Holy Experience' entnommen, ein ganzes ausgewachsenes Buch, das ihr euch unter

www.nealedonaldwalsh.com

kostenlos herunterladen könnt. Klickt einfach auf den 'Free Resources'-Button.



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

 

Briefe an den Herausgeber

 

Erzähle uns vom Tod

 

Lieber Neale … Was geschieht mit uns nach dem Tod? Und Frage 2: Stimmt die Bibel? Welchen Teilen von ihr können wir glauben? Dankeschön.

 

 

 

NEALE ANTWORTET

 

 

Meine liebe Freundin, mein lieber Freund … Ich habe ein ganzes Buch geschrieben, das eine Antwort auf deine Frage vorschlägt. Die Frage selber ist enorm umfangreich, und die Antwort kann nicht in einer schlichten Entgegnung, die drei oder vier Absätze umfasst, bestehen. In Erwiderung auf das tiefe Verlangen aller Menschenseinswesen nach Wissen davon, was nach dem geschieht, was wir an unserem Fortsetzungs-Tag erleben, wurde mir deswegen ein ganzes Buch in die Hand gelegt. Es hat den Titel: 'ZUHAUSE IN GOTT, in einem Leben, das nie endet'. Dort wirst du etwas über die drei Stadien des Todes in Erfahrung bringen, wie sie mir mitgeteilt wurden, sie zu verstehen, und es werden dir hinter den 18 Erinnerungen, die den Tod betreffen, ausführliche Erläuterungen an die Hand gegeben:

 

 

Die Erste Erinnerung: Sterben ist etwas, was du für dich tust.

 

Die Zweite Erinnerung: Du bist die Ursache deines eigenen Todes. Dies ist stets wahr, egal, wo oder wie du stirbst.

 

Die Dritte Erinnerung: Gegen deinen Willen kannst du nicht sterben.

 

Die Vierte Erinnerung: Es ist kein Weg Nachhause besser als ein anderer.

 

Die Fünfte Erinnerung: Der Tod ist nie eine Tragödie. Er ist immer ein Geschenk.

 

Die Sechste Erinnerung: Du und Gott sind eins. Es gibt keine Trennung zwischen euch.

 

Die Siebte Erinnerung: Der Tod existiert nicht.

 

Die Achte Erinnerung: Du kannst nicht die Letzte Wirklichkeit ändern, doch kannst du deine Erfahrung mit ihr ändern.

 

Die Neunte Erinnerung: Alles Was Ist trägt das Verlangen in sich, Sich Selbst in seiner eigenen Erfahrung Kennenzulernen. Dies stellt die Ursache allen Lebens dar.

 

Die Zehnte Erinnerung: Das Leben ist ewig.

 

Die Elfte Erinnerung: Der Zeitpunkt und die Umstände des Todes sind stets vollkommen.

 

Die Zwölfte Erinnerung: Der Tod jedes Menschen dient stets der Agenda jedes anderen Menschen, der sich dessen gewahr ist. Aus diesem Grunde sind sie sich dessen gewahr. Kein Tod (und kein Leben) ist deswegen “umsonst”. Niemand stirbt jemals “vergeblich”.

 

Die Dreizehnte Erinnerung: Geburt und Tod sind dasselbe.

 

Die Vierzehnte Erinnerung: Du befindest dich fortwährend im Akt der Schöpfung, im Leben und im Tod.

 

Die Fünfzehnte Erinnerung: So etwas wie das Ende der Evolution gibt es nicht.

 

Die Sechzehnte Erinnerung: Der Tod ist umkehrbar.

 

Die Siebzehnte Erinnerung: Im Tod wirst du von all deinen Geliebten begrüßt werden - - - von jenen, die vor dir starben, und von jenen, die nach dir sterben.

 

Die Achtzehnte Erinnerung: Die Freie Wahl ist der Akt reiner Schöpfung, ist die Signatur Gottes und dein Geschenk, deine Herrlichkeit und deine Macht, immer und ewig.

 

'Zuhause in Gott' ist bei Amazon.com erhältlich.

 

Was das anbelangt, welchen Teilen der Bibel du „glauben kannst“, lautet die Antwort, dass du allen Teilen glauben kannst, denen du glauben möchtest. Gespräche mit Gott sagt uns, dass es so etwas wie absolute Wahrheit nicht gibt. „Wahrheit“ ist eine individuelle Erfahrung, mit der wir in relativen Bezügen in Berührung kommen. So zum Beispiel kann ein Eskimo sagen, heute sei es draußen „schön“, und du wirst sagen: „Du meine Güte, es friert da draußen, es ist entsetzlich kalt.“ Alles ist relativ, und hängt von vielen, vielen Variablen ab.

 

Die Bibel enthält eine unerhörte Menge Weisheit. Sie enthält zudem etliche Behauptungen, die ich, ich persönlich, nicht als sehr weise bezeichnen möchte. Andere Menschen mögen sagen, dasselbe gelte für Gespräche mit Gott – ja, tatsächlich, Etliche werden sagen, das ganze Buch sei Müll –, und ich könnte ihnen nicht nicht beipflichten. Aus ihrem Gesichtswinkel wird das ohne Weiteres so sein. Demnach … welchen Bibel-Teilen können für glauben? Allen Teilen, denen du glauben möchtest. Es ist allemal so – dasjenige was du glaubst, wird demnach dein Verhalten hervorbringen. Und, was mir aufgefallen ist, ist, dass die Neigung der Menschheit, ihre heiligen Schriften als wortwörtliche Wahrheit zu nehmen, sie Wort für Wort herzunehmen, mehr Schaden verursachte, als sie Gutes ausrichtete.

 

Ich glaube, wir hätten, von der Erde her in den Blick genommen, eine Menge Vorteile von einer Neuen Theologie zu erwarten. Ich habe diese Theologie zusammengefasst in 'What God Said', in einem Buch, was im Oktober bei Penguin Putnam erscheinen wird. Es ist eine Zusammenschau der 25 wichtigsten Botschaften in GmG, mitsamt gediegenen Anregungen, die jeder Botschaft angegliedert sind, Anregungen, wie die Aussage in deinem täglichen Leben zu einer praktischen Realität zu machen ist. Ich hoffe, du wirst eine Gelegenheit finden, es zu lesen.

 

Mein Rat hinsichtlich der Bibel oder hinsichtlich jedem anderen heiligen Buch oder Glaubenssystem heißt: Sieh dich darin um, um dir klar zu werden, welche Teile davon dir angedient waren, sie zu glauben, und glaube jene.

 

Ich sende dir Gottes Liebe ...

 

Neale

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

ANMERKUNG: Wenn du gerne einen Brief an den Herausgeber dieses Bulletins schreiben möchtest, dann sende schlicht eine E-Mail an

Neale [at] NealeDonaldWalsch [dot] com (Neale [at] NealeDonaldWalsch [dot] com)

mit der Angabe in der Betreffzeile „Letter to the Editor“. - In dieser vorliegenden Rubrik ['Briefe an den Herausgeber'] zieht Neale gelegentlich Mitteilungen, herrührend aus anderen Quellen, heran.

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

 

Aus dem Sitz des leitenden Verwaltungsmitglieds

 

Meine erste Woche im Büro verbrachte ich im Umgang mit Zahlen, mit Rechnunglegungen und Steuern … nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung, aber ganz bestimmt nötig, um den Laden gut im Griff zu haben. Ich möchte Laura Banda herzlichen Dank sagen, einer klugen Geschäftsfrau und langjährigen Freundin & Mitarbeiterin bei der Foundation, dafür, dass sie ihre Erfahrung und ihr Fachwissen einbrachte, um uns in dieser Übergangszeit zu helfen. So viele Menschen, Menschen wie sie, machen unsere Arbeit möglich, und Danksagungen scheinen nie auskömmlich zu sein. Ihr Beitrag an uns in dieser Form ist unschätzbar, alldieweil weiß ich, dass Laura es liebt, zu Diensten zu sein, demnach wie es GmG zum Ausdruck bringt: „Aller wahrer Nutzen ist von wechselseitiger Natur.“

 

Ich fange an und bekomme mit der Hilfe solcher Menschen wie Laura bei der Foundation die Füße auf den Boden, freilich auch kraft unseres passionierten und engagierten Mitarbeiterstabes. Ich bin mir sicher, ihr könnt euch vorstellen, wie wir nach wie vor mit dem Verlust unserer lieben Freundin und Führungskraft Patty zu tun haben, demnach ist hier alles andere als business as usual. Ich möchte gerne den Mitarbeitern bei der Foundation Anerkennung aussprechen für ihren fortgesetzten Beitrag, uns am Voranschreiten zu halten und unserer Sendung dienlich zu sein. Ich möchte gerne Kate Clark meinen Dank überbringen, für die vielen Jahre ihres Dienstes und für ihre Arbeit hier bei mir in dieser Woche. Desgleichen ihrem Gatten Lonnie Clark dafür, dass auch er sich hier eingefunden hat. Beide sind Beispiele von Menschen, die den Entschluss fassten, ihre nächst erhabenste Version von sich selbst zu sein. Und ein großer Dank geht an Will Richardson dafür, dass er ununterbrochen hier zugegen ist. Ihr seid die besten, ich bin euch dankbar für eure Hingabe an den Dienst, und dafür, dass ihr auf die Dinge zu geht. Ich weiß, Patty wäre auf uns alle stolz.

 

UND ich möchte euch allen danken. Denn ohne euch, unsere Partner bei dieser Mission, wäre es mit der Gabe, die die CWG Foundation für Millionen Menschen vorsieht, vorbei. Jedesmal wann ihr hinter der Foundation steht und ihr helft, erschaffen wir für das Geschenk der CWG gemeinsam die günstige Gelegenheit, seine Bahn in das Leben anderer Menschen hinein zu finden.

 

Zuguterletzt, falls es euch wie mir geht und falls GmG euer Leben verwandelt hat, begreift ihr meine Leidenschaft, just dafür zurückzuzahlen. Mein Ziel lautet, dies auf mehr und mehr praktikable Weise in den vor uns liegenden Tagen zu tun. Bald werdet ihr Ankündigungen für Workshops, Kurse und Materialien zu sehen bekommen, die es uns gestatten werden, die Botschaften von GmG herzunehmen und sie in Gebieten des Lebens zur Anwendung zu bringen, die oft als infragestellend und herausfordernd erachtet werden. So zum Beispiel wollen wir wieder unseren 'Freedom from Addiction Retreat' anbieten. Wir wollen uns mit Workshops über den Umgang mit Trauer und Verlust, mit Untreue und Scheidungs-Begleitung befassen. Es wird Workshops geben darüber, wie eine Studiengruppe zu betreuen ist, Workshops für Studiengruppen-Leiter darüber, wie kraft Sich-Dienstbar-Machen ein nachgerade noch nachdrücklicher glückendes Leben zu erschaffen ist. Wir möchten euch zudem mit einem Kurs namens 'Change House' vertraut machen, wo ihr tatsächlich hierher kommen und bei uns bleiben könnt, derweilen ihr euch aufmacht, euer Leben umzugestalten. Es gibt zahlreiche andere Wege, die Botschaften von GmG dafür einzusetzen, in eurem Leben, wie auch im Leben anderer Menschen, einen Unterschied zu erbringen. Ich bin ganz begeistert!

 

Habt ihr einen Vorschlag für einen Workshop oder eine Gruppe, die ihr gerne ausgeführt sähet? Meldet euch bei mir. Entsinnt euch, wir sind hier, um euch dienstbar zu sein!

 

Macht die Woche zu einer großartigen Woche! Euch allen alles Beste!

 

 

JR

 

 

(J.R. Westen, D.D. ist ein Holistic Health & Spiritual Coach, der über mehr als ein Jahrzehnt Seite an Seite mit Neale Donald Walsch gearbeitet hat und aufgetreten ist. Er hat sich leidenschaftlich dem verschrieben, Menschen behilflich zu sein, dass sie über ihre emotionalen und spirituellen Herausforderungen hinausgelangen, indem sie Zusammenbrüche in Durchbrüche verwandeln. Seine Berater- und Coaching-Tätigkeit stellt praktische Weisheit und Wegweisung bereit, welche unverzüglich einverleibt werden können, um die Erfahrung des Lebens eines Menschen umzugestalten. So wie dies für die meisten wirkmächtigen Lehrer gilt - J.R.'s eigenes Ringen und Obsiegen beflügelten ihn, machtvolle Wege aufzuspüren, um Anderen zu helfen. Nüchtern seit dem 1. Juni 1986 trieb J.R.'s Passion, einzelnen Menschen beizustehen darin, im Laufe ihrer heftigen Lebensherausforderungen voranzurücken, dazu an, sich auf Suchtverhalten und Trauerbewältigung zu spezialisieren. J.R. lässt gegenwärtig seine Gabe des Beratens und des Coaching Einzelnen zuteil werden. JR dient nun als Verwaltungsleiter der Conversations with God Foundation. Mit ihm kann unter JR [at] CWG [dot] ORG Kontakt aufgenommen werden.)



= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

Kurzmitteilungen

 

[Es folgt eine kurze Annoncierung …]

 

des neuesten Buchs von N.D. Walsch … 'The Only Thing That Matters'.

 

 

~ ~ ~ ~ ~

 

Die Rechte Lebensführung ermitteln, indem das Leben, das du gerne magst, geführt wird.

Die CWG Foundation ist stolz, unseren neuesten und EXCLUSIVEN Online-Kurs von Neale Donald Walsch anzukündigen

 

Neale verschafft dir Zugang in sein eigenes Zuhause zu einer in die Tiefe gehenden Erörterung; mit dabei sind praktische „Bleib-dran- und Packen-Wir-Es-An“-Werkzeuge, die euch eine Hilfe sind beim Leben desjenigen Lebens, was euch lieb ist. Er trägt dir einen Weg an, all die Freude und die Tiefe, die das Leben vorhalten kann, zu erfahren. Aus einer Bandbreite an GmG-Unterweisungen her entnommen, führt dieser Kurs das Beste der besten Prinzipien zusammen, dein Leben zu bereichern und zu verschönern, und die Welt um uns zu heilen.

 

Zu Näherem und zur Anmeldung – klicke hier.

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

 

Quelle: CwG Weekly Bulletin # 527 [8.2.2013] ~ Übersetzung: Theophil Balz [9.2.2013]

 

= = = = = = = = = = = = = = =

 

Das engl. Original steht unter

http://www.cwg.org/bulletins/bulletin_527.html

 

Die

~ übersetzten Bulletins der letzten Jahre (jeweils als PDF-Datei herunterzuladen),

~ die kostenlosen E-books von ND Walsch,

~ sein Internet-Tagebuch (Blog; selektiv),

~ täglich sog. 'Heavenletters', tägliche Liebesbriefe Gottes an uns Menschliche Seinswesen auf der Erde (niedergeschrieben durch Frau Gloria Wendroff, Iowa, USA)

~ Möglichkeiten, eigene Beiträge und Kommentare zu schreiben,

~ Möglichkeiten, in einem Wort-Register nachzuschlagen, und manches Andere,

sind gesammelt erreichbar unter

www.gmg-materialien.de

 

ND Walsch lädt uns ausdrücklich dazu herbei, an seinem Leben teilzuhaben - und uns gegenseitig an unserem Leben teilhaben zu lassen.

 

»Geh mit mir, sage ich, und ich werde versuchen, dir zu helfen, dich aufs Neue wiederzuerschaffen, auch dann, indes ich dich darum ersuche, mir dabei zur Seite zu stehen, das Gleiche zu tun. Lasst uns unsere Futurologie zusammen gemeinsam erschaffen« [GmG Wö. Bulletin #239].

 

= = = = = = =

 

Weitere verwandte Webseiten sind:

 

~ www.gespraechemitgott.org

~ www.humanityteam.at

~ www.humanitysteam.ch

~ www.humanitysteam.de

 

= = = = = = =

 

  IN EIGENER SACHE .....

  Liebe Freunde,

die Mutter-Organisation, die »CwG Foundation«, benötigt in regelmäßiger Weise einen Mittelzufluss. In einer Extra-Mail vom 1.4.06 habe ich mich an Euch gewandt und dort dargelegt, welche Vorschläge ich für unsere gemeinsame Situation, auch für diejenige der Übersetzer und anderer Mitwirkender in Dtld., unterbreite.

Hier kurzgemacht .... wir erbitten mtl. 4 Euro für das Bulletin. Die Hälfte geht per Monat in die USA, die andere Hälfte verbleibt in Dtld. zu den in der E-Mail aufgeführten Zwecken. Wir würden uns freuen, wenn wir gemeinsam auf einer Grundlage weitermachen könnten, die uns allen guttut und uns in ergänzender Verschiedenartigkeit füreinander wohlstellt.

Liebe Grüße

Theophil

 

= = = = = =

= = = = = =

 

Theophil Balz ~ Hesterbrinkweg 11 ~ D 49324 Melle ~ [0049] (0)5422 8563 ~ theophil [dot] balz [at] web [dot] de (theophil [dot] balz [at] web [dot] de)

 

 

= = = = = = = = =

 

Ich habe ein Extra-Konto eingerichtet. [Da wir kein Verein sind, ist es nur möglich, das Konto auf einen Privat-Namen laufen zu lassen.]

Theophil Balz ~ »TUFUNZANE«

Kto. Nr.: 134023

Kreissparkasse Melle

BLZ 26552286

Kennwort: »Bulletin«

Für Überweisungen vom Ausland:

- SWIFT: NOLADE21MEL

- IBAN-Nummer: DE73 2655 2286 0000 1340 23

[Das Schweizer Konto hatten wir aus Kostengründen aufzulösen; zwischenzeitlich wurde ja auch der Bankenzahlungsverkehr europäisiert und vereinfacht.]

Notwendiges Kennwort auf dem Überweisungsformular: "BULLETIN"

= = = = = = =

Anmerkung: »Tufunzane« (kisuaheli) heißt:

»Lasst uns zusammenkommen und uns gegenseitig anleiten und unterweisen.«

= = = = = = =

 

AnhangGröße
Bulletin-0527.pdf140.68 KB