GmG Bulletin # 529

GmG Wöchentliches Bulletin # 529

 

22.2.2013

 

Aus dem Drama heraustreten

 

 

 

Eine Anmerkung von Neale

 

 

Meine lieben Freunde …. Ich sprach in der letzten Woche davon, dass das Erlangen eines Zustandes des Nicht-Gewahrseins von dem Wechsel vom Geist, hin zur Seele handelt – welche über das Drahtseil des Lebens völlige Kenntnis innehat … wie auch Kenntnis darüber, was uns auf Der Anderen Seite erwartet. Sie weiß, dass wir es ohne Weiteres über die Spannweite hinüber schaffen können, sofern wir ganz einfach nicht hinunterschauen. Sie weiß, dass in Gottes Königreich „alles hochschaut“.

 

Sie weiß überdies, dass es bei diesem Seil, wie bei den meisten Zirkussen, gut geht, wenn du herunterfällst. Es gibt ein Sicherheitsnetz, und du wirst dir nicht wehtun. Du wirst schier ein wenig hin und her prellen, du wirst danach die Reise dort rüber noch einmal ansetzen. Letztlich wirst du in Erfahrung bringen (dich erinnern), dass das Leben ein Balanceakt ist. Es geht schier um dein Gleichgewicht-Halten, derweilen du die Erlebnisse des Körpers, die Gedanken des Geistes und die Sendung der Seele jonglierst.

 

Ich möchte euch ein praktisches, aus der realen Welt hergenommenes Beispiel von Nicht-Gewahrsein geben, bevor ich fortfahre, sodass ihr ein Gefühl davon haben könnt, was all dies in praktikabler Weise im täglichen Leben eines Menschen bedeutet.

 

Ich unternahm einmal eine lange Reise über den Ozean, um in Europa als Redner aufzutreten. Über Stunden dauerte der Flug, und, als ich ankam, war die Person, die mich am Flughafen abholen sollte, nirgendwo zu sehen. Der Flughafen war übervoll und lärmig, heiß und stickig, es war kein Essen zu finden, ohne dass ich einen weiten Weg zum Hauptterminal zurückzulegen gehabt hätte, und ich war vom Reisen abgespannt.

 

Ich rief das Büro der besagten Person an, die mich hätte abholen sollen, und seine Sekretärin sagte: „Oh, du liebe Zeit, ist das heute? Uns war es danach, als würden Sie morgen kommen. Du meine Güte, er kommt sofort.“

 

Natürlich war ich enttäuscht.

 

Oh, mache ich da ein Witzchen? Ich war frustriert und ärgerlich. Ich versuchte, mich so gut es ging zusammen zu nehmen, um zu sagen: „Uuh, okay ...“, und entbot am Telefon ein abgehacktes Goodbye. Dann setzte ich mich auf eine Bank und wartete. In wenigen Augenblicken klingelte mein Handy. „Er ist eine Stunde weit weg, in der anderen Richtung“, erzählte mir die Sekretärin bekümmert. „Aber er bittet Sie, dort zu warten, da er Sie zu einer Zusammenkunft mitnehmen möchte, von der er ebenfalls dachte, sie finde morgen statt, und … also, ach … können Sie auf ihn warten?“

 

„Was auch immer ...“, seufzte ich und brachte ein weiteres Mal ein kurzgehaltenes Auf Wiedersehen heraus.

 

 

Nun wusste ich, ich hatte eine Stunde zu warten. Ich schien müder als je zuvor. Der Platz schien lärmiger als je zuvor. Ich hätte geschworen, dass die Temperatur um fünf Grad gestiegen ist. Ich war mir brennend (und in unbehaglicher Weise) alles in meiner körperlichen Umgebung gewahr.

 

Dann hatte ich eine brillante Idee. Ich entschloss mich, auf jener Bank zu sitzen und einfach zu meditieren. Ich schloss die Augen und begann ruhig, sachte zu atmen. Ich nutzte die bestimmte Technik, die ich immer nutzte – mit dem Auge meines Geistes ganz direkt nach vorne schauen in das Dunkelheitsfeld vor mir, in Erwartung, dass die Tanzende Blaue Flamme in Erscheinung tritt, die öfters in der Entfernung zu flackern beginnt, die sich dann Schritt für Schritt zu mir hin bewegt, so lange, bis sie mein gesamtes „Sicht“-Feld erfüllt und mich einnimmt.

 

Ich hatte dieses Erlebnis viele Male, und es ist schiere Glückseligkeit. Ich bin überzeugt, es ist meine Seele, die auf dem Weg ist, meinem Geist zu begegnen, und sich in der Extase der Einung, der Wahrheit meines Seiens, aufs Engste zu verbinden.

 

Schroff spürte ich ein leichtes Tippen auf meiner Schulter. Ich nahm an, es war ein Security-Mann, der mich bitten würde, auf der Flughafen-Bank nicht zu schlafen, oder der mich darüber verständigte, jemand habe sich mit meiner Computer-Tasche davongemacht, während ich mit geschlossenen Augen dasaß, oder so etwas Ähnliches.

 

Das war es nicht. Es war der Mann, der mich hätte abholen sollen. Vermochte er viel schneller hier zu sein, als es angekündigt war?

 

Nein, das war es nicht. Meiner Auffassung nach musste es so hergegangen sein. In Wirklichkeit hatte er länger gebraucht, als er es eingeschätzt hatte. Ich war länger als eineinviertel Stunden auf jener Bank gesessen.

 

Ich war nicht eingeschlafen. Ich war wach, und ich entsinne mich, wie ich wach war, wie ich alles um mich herum gewahrte. Den Lärm. Die Menschenmenge. Die Hitze. Dennoch war ich gleichzeitig Nicht-Gewahr. Irgendwie hatte ich es geschafft, den Lärm, die Menge, die Hitze in Eine Einzelne Erfahrung hineinzuschmelzen – und fortan ihnen keine Beachtung zu schenken. Ich hatte im Inneren meine Aufmerksamkeit umgelenkt, sie nach innen gewandt und das Augenmerk schier auf die Tanzende Blaue Flamme gerichtet.

 

Als ich bemerkte, was geschehen war, war ich erstaunt – im Eigentlichen, ich war entgeistert –, wie viel Zeit vergangen war. Der Abholende entschuldigte sich vielmals für den Patzer und das Unbehagen, und alles, was ich tun konnte, war, ihn anzulächeln und ihm leise zu sagen: „Kein Problem. Wirklich, tatsächlich … kein Problem. Wollen wir los?“ Ich erhob mich in einer reibungslosen Bewegung, langte sachte nach seinem Arm und fügte hinzu: „Es war gut von Ihnen, sich von dem los zu machen, womit Sie gerade beschäftigt waren, und mich auf diese Weise abholen zu kommen.“

 

Ich bin mir sicher, er dachte, ich sei ein Aufgestiegener Meister. Oder zum wenigsten ein waschechter Guru. Wer sonst würde so darauf reagieren?

 

Jedermann, wirklich, jeder, der die Werkzeuge des Nicht-Gewahrseins ausgespürt und sie zum Einsatz gebracht hat, um von dem Sturm und Drang des Alltags-Dramas der Menschheit abzutreten, indem er sich dessen schier Nicht-Gewahr wird, jedermann, der sich stattdessen in die liebevolle, friedliche, sachte Geräumigkeit der Letztlichen Realität hineinbegibt – zu der wir alle Zugang haben, wann immer wir es mögen. So sieht Gewahr sein und Nicht-Gewahr sein zum gleichen Zeitpunkt aus. Und ich möchte euch sagen, dass wir alle jenen Zustand, in dem wir uns zum selben Zeitpunkt Gewahr und Nicht-Gewahr werden, erreichen können, so wie ich es auf der Flughafenbank tat.

 

Und dies ist die Heilige Erfahrung.

Mit Umarmen und in Liebe,

Neale.

 

P.S.: Fühlt euch frei, diese Ausgabe des Wöchentlichen Bulletins an alle Freunde weiterzuleiten. Womöglich ist es jenen danach, mehr darüber in Erfahrung zu bringen und sich zur Subskription zu melden – welche, wie euch ja bekannt ist, kostenfrei ist. Gebt ihnen also eine Chance, sich über diese wundervolle Publikation über GmG kundig zu machen, die jede Woche publiziert wird! Sendet sie an einen Freund, an eine Freundin!

 

Zur Subskription geht es hier …

 

http://cwg.org/index.php?page=email_signup

 

Die Gedanken von oben sind 'The Holy Experience' entnommen, ein ganzes ausgewachsenes Buch, das ihr euch unter

www.nealedonaldwalsh.com

kostenlos herunterladen könnt. Klickt einfach auf den 'Free Resources'-Button.



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

 

Briefe an den Herausgeber

 

Wie funktioniert 'Attraktion'?

 

 

 

Lieber Neale … Ich weiß nicht, ob dies der richtige Ort ist, um folgendes zu fragen, dennoch – arbeitet das Gesetz der Anziehung ausschließlich bei physischen Objekten? Oder kann ich um Friede, Liebe, Gesundheit … bitten? Dankeschön.

 

 

 

NEALE ANTWORTET

 

Lieber Freund --- Das sogenannte „Gesetz der Attraktion“ gehört zu den am meisten fehlverstandenen Konzepten im Gedankengut der Neuen Spiritualität. Und, um all das darzulegen, was daran fehlverstanden wurde, bräuchte es ein ganzes Buch. Tatsächlich ist es so, ich habe genau dieses Buch geschrieben, und seine Lektüre wird dir guttun. Es hat den Titel 'Glücklicher als Gott', und kann dir innerhalb von 24-48 Stunden unter den Händen sein, sobald du folgendem Link folgst ….

 

Die wirkliche Frage ist die – was ist die bedeutsamste Sache in deinem Leben, die zu manifestieren du dich aufmachst? Ist es Freiheit? Liebe? Gesundheit? Oder ist es etwas anderes? Die Angaben, die ich empfangen habe, lauten, dass die meisten Menschenseinswesen im Leben hinter dem „falschen Stoff“ her sind. Der Meister Jesus sagte: „Das Königreich Gottes ist mitten in euch“, und er hatte zutiefst recht. Selbst unterdessen er nach innen schaut, ist der spirituelle Meister nicht auf der Suche, um solche Dinge wie etwa Freiheit, Liebe oder Gesundheit zu finden. Die spirituelle Meisterin ist schier darauf aus, ihre wahre Natur auszuspüren, ihre tatsächliche Identität, und jene zu erfahren. Der spirituelle Meister sucht schier die Erfahrung von Wer Er Wirklich Ist. Sobald er jenes erlebt, ist es ihm danach, es zum Ausdruck zu bringen. Sobald sie dies voll zum Ausdruck bringt, kommen jene anderen Dinge, über die du sprachst – Freiheit, Liebe, Gesundheit, etc. – von alleine zu ihr her. Dies teilte uns der Meister Jesus ebenfalls mit. Seine Worte: „Suche das Königreich Gottes als allererstes, und all diese Dinge werden dir zufallen.“

 

Ich glaube, es wird dir sehr förderlich sein, 'Glücklicher als Gott' durchzulesen, und ich hoffe, du wirst es tun. Es ist bei Amazon.com und bei jedem Buchhändler zu bekommen.

 

Mit Umarmen und in Liebe,

Neale.

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

ANMERKUNG: Wenn du gerne einen Brief an den Herausgeber dieses Bulletins schreiben möchtest, dann sende schlicht eine E-Mail an

Neale [at] NealeDonaldWalsch [dot] com (Neale [at] NealeDonaldWalsch [dot] com)

mit der Angabe in der Betreffzeile „Letter to the Editor“. - In dieser vorliegenden Rubrik ['Briefe an den Herausgeber'] zieht Neale gelegentlich Mitteilungen, herrührend aus anderen Quellen, heran.

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

 

Aus dem Sitz des leitenden Verwaltungsmitglieds

 

 

Vielen herzlichen Dank für all die gute Energie, die so Viele unter euch mir auf den Weg mitgegeben haben! Ich höre so gerne etwas von euch. Eure Geschichten darüber, wie GmG euer Leben erfasst hat, und wie so Viele unter euch beschieden, sich ans Zurückreichen zu machen, inspirieren mich, in der Richtung noch deutlicher voranzugehen.

 

Selbstverständlich wissen wir eure finanziellen Zuwendungen an die Foundation zu schätzen, wir tun uns überdies allemal nach Wegen um, um mit den Menschen in Verbindung zu gelangen, mit Menschen wie euch, die gerne einen Unterschied erbringen möchten. Ihr wisst, wer ihr seid. Diejenigen, die beschieden, ihre nächste erhabenste Version der großartigsten Vision zu werden, die sie jemals über wer sie sind innehatten. Da wir gemeinsam die Botschaften von GmG an Menschen überbringen können, die sie bisher noch nie vernommen haben, und da sie Leben zu verwandeln vermögen.

 

Hier sind zwei Menschen, die sich entschlossen haben, eben das zu sein und zu tun.

 

Menschen wie Therese Wilson, die die Leitungsrolle bei The Changing Change Network, auch bekannt als „WECCE“, übernommen hat.

 

http://changingchange.net/

 

Etwas Bedeutsames hat sich kürzlich drüben bei der The Changing Change-Webseite abgespielt, und unter der Mithilfe einer weiteren wundervollen Seele namens Peter Russenberger haben sie nun ein voll funktionsfähiges „Reaching Out“-Forum in Deutsch. Wie cool ist das!

 

Dies kam als ein Ergebnis einer Vision hervor, einer Vision etlicher inspirierter Einzelner anlässlich der neulich abgehaltenen „Homecoming“-Zusammenkunft in Neale's Zuhause. Diese Gruppe traf den Entschluss, der Wandel zu sein, nach dem es ihnen so sehnlich ist, indem sie sich willens erklärten, jene Vision durchzuziehen!

 

Therese sieht nun die Möglichkeit, dass andere Sprachen hinzukommen, so sich andere Menschen einstellen mögen, die willens sind, jener Wandel zu sein, Menschen, die heraus- und hervortreten und sich diesem Vorhaben verschreiben.

 

Interessiert? Meldet euch bei Therese Wilson unter

spiritualhelpers [at] changingchange [dot] net

 

Ihr seht, es gibt scharenweise Wege, um ins Spiel zu kommen. Inspiration gepaart mit Handeln macht alles möglich. Wie ich euch letzte Woche wissen ließ, sah ich eine Möglichkeit zu helfen, und 13 Jahre später verrichte ich Dinge, die ich nie für möglich gehalten hätte.

 

Wie geht es euch da?

 

Seht ihr eine Möglichkeit, einen Unterschied zu erbringen? Möchtest du uns gerne beistehen? Setzt euch mit mir in Verbindung. Lasst die Inspiration ihren Anfang nehmen!

 

Habt eine fantastische Woche!!

 

 

JR :-)

 

 

 

 

(J.R. Westen, D.D. ist ein Holistic Health & Spiritual Coach, der über mehr als ein Jahrzehnt Seite an Seite mit Neale Donald Walsch gearbeitet hat und aufgetreten ist. Er hat sich leidenschaftlich dem verschrieben, Menschen behilflich zu sein, dass sie über ihre emotionalen und spirituellen Herausforderungen hinausgelangen, indem sie Zusammenbrüche in Durchbrüche verwandeln. Seine Berater- und Coaching-Tätigkeit stellt praktische Weisheit und Wegweisung bereit, welche unverzüglich einverleibt werden können, um die Erfahrung des Lebens eines Menschen umzugestalten. So wie dies für die meisten wirkmächtigen Lehrer gilt - J.R.'s eigenes Ringen und Obsiegen beflügelten ihn, machtvolle Wege aufzuspüren, um Anderen zu helfen. Nüchtern seit dem 1. Juni 1986 trieb J.R.'s Passion, einzelnen Menschen beizustehen darin, im Laufe ihrer heftigen Lebensherausforderungen voranzurücken, dazu an, sich auf Suchtverhalten und Trauerbewältigung zu spezialisieren. J.R. lässt gegenwärtig seine Gabe des Beratens und des Coaching Einzelnen zuteil werden. JR dient nun als Verwaltungsleiter der Conversations with God Foundation. Mit ihm kann unter JR [at] CWG [dot] ORGJR [at] CWG [dot] ORGJR [at] CWG [dot] ORG

Kontakt aufgenommen werden.)

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

Kurzmitteilungen

 

[Es folgt eine kurze Annoncierung …]

 

des neuesten Buchs von N.D. Walsch … 'The Only Thing That Matters'.

 

 

~ ~ ~ ~ ~

 

Die Rechte Lebensführung ermitteln, indem das Leben, das du gerne magst, geführt wird.

Die CWG Foundation ist stolz, unseren neuesten und EXCLUSIVEN Online-Kurs von Neale Donald Walsch anzukündigen

 

Neale verschafft dir Zugang in sein eigenes Zuhause zu einer in die Tiefe gehenden Erörterung; mit dabei sind praktische „Bleib-dran- und Packen-Wir-Es-An“-Werkzeuge, die euch eine Hilfe sind beim Leben desjenigen Lebens, was euch lieb ist. Er trägt dir einen Weg an, all die Freude und die Tiefe, die das Leben vorhalten kann, zu erfahren. Aus einer Bandbreite an GmG-Unterweisungen her entnommen, führt dieser Kurs das Beste der besten Prinzipien zusammen, dein Leben zu bereichern und zu verschönern, und die Welt um uns zu heilen.

 

Zu Näherem und zur Anmeldung – klicke hier.

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

 

Quelle: CwG Weekly Bulletin # 529 [22.2.2013] ~ Übersetzung: Theophil Balz [23.2.2013]

 

= = = = = = = = = = = = = = =

 

Das engl. Original steht unter

http://www.cwg.org/bulletins/bulletin_529.html

 

Die

~ übersetzten Bulletins der letzten Jahre (jeweils als PDF-Datei herunterzuladen),

~ die kostenlosen E-books von ND Walsch,

~ sein Internet-Tagebuch (Blog; selektiv),

~ täglich sog. 'Heavenletters', tägliche Liebesbriefe Gottes an uns Menschliche Seinswesen auf der Erde (niedergeschrieben durch Frau Gloria Wendroff, Iowa, USA)

~ Möglichkeiten, eigene Beiträge und Kommentare zu schreiben,

~ Möglichkeiten, in einem Wort-Register nachzuschlagen, und manches Andere,

sind gesammelt erreichbar unter

www.gmg-materialien.de

 

ND Walsch lädt uns ausdrücklich dazu herbei, an seinem Leben teilzuhaben - und uns gegenseitig an unserem Leben teilhaben zu lassen.

 

»Geh mit mir, sage ich, und ich werde versuchen, dir zu helfen, dich aufs Neue wiederzuerschaffen, auch dann, indes ich dich darum ersuche, mir dabei zur Seite zu stehen, das Gleiche zu tun. Lasst uns unsere Futurologie zusammen gemeinsam erschaffen« [GmG Wö. Bulletin #239].

 

= = = = = = =

 

Weitere verwandte Webseiten sind:

 

~ www.gespraechemitgott.org

~ www.humanityteam.at

~ www.humanitysteam.ch

~ www.humanitysteam.de

 

= = = = = = =

 

  IN EIGENER SACHE .....

  Liebe Freunde,

die Mutter-Organisation, die »CwG Foundation«, benötigt in regelmäßiger Weise einen Mittelzufluss. In einer Extra-Mail vom 1.4.06 habe ich mich an Euch gewandt und dort dargelegt, welche Vorschläge ich für unsere gemeinsame Situation, auch für diejenige der Übersetzer und anderer Mitwirkender in Dtld., unterbreite.

Hier kurzgemacht .... wir erbitten mtl. 4 Euro für das Bulletin. Die Hälfte geht per Monat in die USA, die andere Hälfte verbleibt in Dtld. zu den in der E-Mail aufgeführten Zwecken. Wir würden uns freuen, wenn wir gemeinsam auf einer Grundlage weitermachen könnten, die uns allen guttut und uns in ergänzender Verschiedenartigkeit füreinander wohlstellt.

Liebe Grüße

Theophil

 

= = = = = =

= = = = = =

 

Theophil Balz ~ Hesterbrinkweg 11 ~ D 49324 Melle ~ [0049] (0)5422 8563 ~ theophil [dot] balz [at] web [dot] de (theophil [dot] balz [at] web [dot] de)

 

 

= = = = = = = = =

 

Ich habe ein Extra-Konto eingerichtet. [Da wir kein Verein sind, ist es nur möglich, das Konto auf einen Privat-Namen laufen zu lassen.]

Theophil Balz ~ »TUFUNZANE«

Kto. Nr.: 134023

Kreissparkasse Melle

BLZ 26552286

Kennwort: »Bulletin«

Für Überweisungen vom Ausland:

- SWIFT: NOLADE21MEL

- IBAN-Nummer: DE73 2655 2286 0000 1340 23

[Das Schweizer Konto hatten wir aus Kostengründen aufzulösen; zwischenzeitlich wurde ja auch der Bankenzahlungsverkehr europäisiert und vereinfacht.]

Notwendiges Kennwort auf dem Überweisungsformular: "BULLETIN"

= = = = = = =

Anmerkung: »Tufunzane« (kisuaheli) heißt:

»Lasst uns zusammenkommen und uns gegenseitig anleiten und unterweisen.«

= = = = = = =

 

AnhangGröße
Bulletin-0529.pdf140.33 KB