GmG Bulletin # 538

GmG Wöchentliches Bulletin # 538

 

26.4.2013

 

Mache eine Feierlichkeit aus dem Ritual

 

 

 

Eine Anmerkung von Neale

 

 

Meine lieben Freunde ….

 

letzte Woche sahen wir uns an dieser Stelle Bewegung an, Bewegung als ein Werkzeug beim Hervorbringen der Heiligen Erfahrung. Wir nahmen uns zudem vor, wir wollten in dieser Woche ein weiteres Werkzeug betrachten: das Ritual. Lasst uns das jetzt tun.

 

Das Lexikon definiert Ritual als eine Reihe von Handlungen oder als ein Art Verhalten, welches jemand regelmäßig und unverändert befolgt, öfters gemäß einer vorgeschriebenen Ordnung.

 

Rituale sind Muster geordneten Lebens. Von ihrer Natur her ziehen sie uns in das Nicht-Gewahrsein hinein kraft ihrer autonomen, sich selbst regierenden Formen. Sie sind allen Gesellschaften unerlässlich.

 

Insofern das Ritual eine starke spirituelle, emotionale oder psychologische Komponente innehat, kann es oftmals ein wirkmächtiges Werkzeug der Heiligen Erfahrung sein. Chanting könnte solch ein Ritual sein. Oder Beten auf eine bestimmte sich wiederholende Weise, so etwa das Rosenkranz-Beten. (Eine Form der Hingabe in der römisch-katholischen Kirche, bei der fünf, zehn oder zwanzig Zehnmal Heil Dir Maria wiederholt werden, vor jeder Zehnergruppe ein Vater Unser und gefolgt von einem Gelobet Seist Du.) Oder Meditieren, von einer bestimmten Länge auf eine bestimmte Weise zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem jeden Tag.

 

Etliche Rituale sind in der Ausführung entschieden kürzer als andere, doch geht es weniger um die Zeitdauer, die sie einnehmen, und mehr um den Raum, den sie im Geist belegen – weg von der Tag-für-Tag-, Stunde-um-Stunde-, Minute-um-Minute-Welt unserer äußeren Realität und hinein in die Gefilde der Seele; weg von den Daten und hinein in die Nicht-Daten, wo es keinen Augenblick um Informationen geht, sondern einzig um Erleben; weg von der Furcht und hin zur Liebe – zur Liebe des Lebens, zur Liebe Gottes und zur Liebe des Selbst.

 

Vielleicht ist es dir danach, ein Ritual zu finden, oder dir eines zu schaffen, was dir als Werkzeug in der Weise dienlich sein kann.

 

So zum Beispiel - jeden Morgen, wenn ich aufstehe, sage ich in meinem Kopf das gleiche. Genau das gleiche zur genau gleichen Zeit. Schlicht nachdem ich „zu mir komme“, sage ich: Danke dir, Gott, für einen weiteren Tag und für eine weitere Gelegenheit, mein Höchstes Selbst zu sein.

 

Ich habe zudem ein Ritual, wenn ich jeden Tag unter die Dusche gehe. Ich singe … Oh, what a beautiful morning, jenes fabelhafte Lied aus der Broadway Show Oklahoma!

 

Gelegentlich singe ich laut und manchmal im Kopf. Ich singe es, da …

 

(a) Ich habe die Anfangsverse gern.

 

(b) Für mich ist es unmöglich, während ich singe, in einer „schlechten Stimmung“ zu bleiben (selbst dann wenn ich „mit dem falschen Fuß aufstehe“), und meine gute Laune hält bei mir gewöhnlich recht lange an.

 

Die Anfangsverse lauten im übrigen …

 

Oh, what a beautiful mornung!

Oh, what a beautiful day!

I've got a wonderful feeling

everything's goin' my way!

 

Auch beim Ins-Bett-Gehen habe ich ein Ritual. Ich sage: Jeden Tag, auf jede erdenkliche Weise, geht es mir besser und besser. (Das ist der berühmte Satz, den der französische Arzt und Philosoph Emile Coué den Soldaten sagte, die er im 1. Weltkrieg hinter den Frontlinien in den Zelten behandelte, mit der Angabe, die Aussage 100 Mal am Tag zu wiederholen. Er nannte diesen Vorgang Auto-Suggestion. Ich sage ihn 11 Mal abends. Fragt mich nicht warum. Es ist einfach eine Zahl, die ich mir ausgesucht habe. Hee, es ist ein Ritual!

 

Und schließlich habe ich ein Ritual, wann immer im Laufe des Tages etwas „Widriges“ oder Schwieriges auf mich zu kommt. Wieder ist es etwas Kleines, was ich sage: Danke dir Gott, dass du mir hilfst bei dem Verständnis, dass dieses Problem bereits für mich gelöst ist.

 

Dies sind einige meiner Rituale, und ich habe noch weitere. Sie sind meine Wege, um einen Pfad zur Heiligen Erfahrung zu bahnen. Vielleicht wirst du dir, angeregt durch meine Beschreibung, etliche für dich persönlich selber schaffen.

 

 

Mit Umarmen und in Liebe,

Neale.

 

P.S.: Fühlt euch frei, diese Ausgabe des Wöchentlichen Bulletins an alle Freunde weiterzuleiten. Womöglich ist es jenen danach, mehr darüber in Erfahrung zu bringen und sich zur Subskription zu melden – welche, wie euch ja bekannt ist, kostenfrei ist. Gebt ihnen also eine Chance, sich über diese wundervolle Publikation über GmG kundig zu machen, die jede Woche publiziert wird! Sendet sie an einen Freund, an eine Freundin!

 

Zur Subskription geht es hier …

 

http://cwg.org/index.php?page=email_signup

 

Die Gedanken von oben sind 'The Holy Experience' entnommen, ein ganzes ausgewachsenes Buch, das ihr euch unter

www.nealedonaldwalsh.com

kostenlos herunterladen könnt. Klickt einfach auf den 'Free Resources'-Button.



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

 

Briefe an den Herausgeber

 

Vergebung - 'vorherergangen'

 

 

Lieber Neale … Etliches Historisches zunächst, danach meine Frage. Ich wurde in einer sehr liebevollen, jedoch nicht funktionierenden Familie katholisch erzogen. Mein Vater war ein Alkoholiker, er hatte in vielen Kriegen gedient, so ging er damit um. Aus der Bewandtnis heraus gab es in meinem Leben eine Menge Heulen und Tumult, trotzdem; ich stand meinen beiden Eltern recht nahe, sie sind nun beide verstorben. Meine Geschwister und ich sind im Alter ziemlich weit auseinander, ich bin die jüngste und erlebte die Störung am deutlichsten. Drei der Geschwister sind sehr freisinnig, und einer von ihnen stark katholisch.

 

Meine Geschwister wissen um mein Vertrauen in das GmG-Material, und ich habe mich mit ihnen über die Kernkonzepte ausgetauscht. Mein 28-jähriger Mann wurde auch katholisch erzogen und hat sein Zutrauen ebenfalls auf das GmG-Material gerichtet. Der Katholische unter den Geschwistern hatte es mein ganzes Leben hindurch mit Kommentaren zu tun, die sehr wehtaten. Ich hätte dies oder das anders gemacht haben sollen oder machen sollen. Dementsprechend habe ich meine Gefühle begraben und es so hingenommen.

 

Vor Weihnachten in diesem Jahr ließ ich alles heraus, Einzelheit für Einzelheit, und ich habe mich, mit 50, entschlossen, es nicht mehr länger hinzunehmen. Das war für meine Geschwister eine Überraschung, jetzt sind allerdings die Dinge, die ich getan habe, für sie einleuchtend. Er erinnert sich kaum, was er gemacht hat oder was in meiner Familie tatsächlich vorgefallen ist, und dies obschon meine Geschwister mir bei fast allem, was geschehen ist, den Rücken gestärkt haben.

 

Er merkt es und hat es mir gegenüber eingesehen, dass er auf mentale Weise ein missbräuchliches Verhältnis zu mir hatte, obschon er sich nicht erinnert, wie das vonstatten gegangen ist. Wir fanden es heraus und kamen zum Frieden. An Ostern tat er es wieder, und ich bekam Unterstützung von einem meiner Geschwister, dass ich bei dem, was sich zugetragen hatte, recht hatte.

 

Ich weiß nicht, auf welche Partie des GmG-Materials ich mein Augenmerk zu richten habe, was alldies hier angeht. Ich habe alle deine Bücher, habe sie wieder und wieder gelesen und mir aus ihnen meine eigenen Bücher zusammengestellt. Ich habe ihm vergeben, und ich liebe ihn, dennoch möchte ich es nicht mehr wegstecken. Ich möchte es los lassen, und dachte, es sei so gewesen, bis an Ostern. Mein Vater starb an Karfreitag vor vielen Jahren, daher wird dieser Tage Ostern in meiner Familie fast ignoriert.

 

Hilf mir bitte, und es tut mir leid, es ist zu lange geworden. In Liebe, Anne

 

 

 

NEALE ANTWORTET

 

Liebe Anne …. Bitte lies das Kapitel über Vorherergangene Vergebung in meinem Buch 'The Only Thing That Matters'. Es wendet sich direkt deiner Frage und Lage zu. Du brauchst deinem Bruder nicht zu vergeben, noch auch brauchst du ihn zu umgehen. So geht Gott mit uns nicht um. Gott vergibt uns nicht, noch auch meidet er uns. Gott versteht uns ganz einfach, so wie du ein zweijähriges Kind verstehen wirst.

 

Wenn ein zweijähriges Kind seine Milch umgestürzt und sie über den ganzen Tisch geschüttet hat, hättest du ihm nicht zu „vergeben“. Vergeben ist nicht einmal Teil der Gleichung. Du verstehst einfach, was da passiert ist, und dass es passiert ist aufgrund des Mangels an Reife und an körperlicher Beherrschung aufseiten des Kindes. Du tröstest doch das Kind, und sagst ihm dabei, „dass es einem nichts bringt, wenn man über verschüttete Milch Tränen vergießt“.

 

Das Nötige, um darüber hinweg zu kommen, sobald dein Bruder „Milch verschüttet“, ist, zu verstehen, dass er emotional unabgestimmt ist. Irgendwo tief innen in deinem Bruder gibt es ein zweijähriges Kind, welches verletzt ist, welches es aber und abermals als Kind gespürt haben muss, es „falsch gemacht zu haben“, und welches nicht weiß, wie damit umzugehen ist, und daher hat er die Bewandtnis kompensiert, indem er es bei jeder Gelegenheit, die er seiner Auffassung nach zugereicht bekommt, „recht“ macht.

 

Es ist wirklich so simpel. Es ist Kompensierendes Verhalten.

 

„Dennoch, weil das Verhalten meines Bruders nachvollziehbar ist, bedeutet das nicht, dass ich es hinzunehmen habe, oder etwa doch?“, könntest du fragen. Und die Antwort lautet, Nein. Du kannst darüber hinwegsehen. Ja, du kannst gewisse Verhaltensweisen eines Menschen links liegen lassen, ohne dass du die Person insgesamt links liegen zu lassen hast.

 

Wenn du deinen Bruder gern hast (und, nebenbei gesagt, das wird von dir nicht verlangt), beim nächsten Mal, wann er wieder eine seiner Salven loslässt, wann er dich ins Unrecht setzt oder dich wegen etwas kritisiert, dann sage einfach: „Danke dir. Ich weiß, dass du mich liebst, anderenfalls würdest du mich nicht so zurechtweisen und kritisieren. Ich weiß, du hast von Leuten, die sich ausließen, sie liebten dich, es als einen Akt der Liebe kennengelernt, Menschen zurechtzuweisen und zu kritisieren – – daher scheint dir dies vollauf wie akzeptables Verhalten. Was uns angetan wird, das tun wir Anderen an. So simpel ist das. Ich bin mit dem nicht einverstanden, was du soeben gesagt hast, aber, weißt du was? Für mich ist das in Ordnung. Und ich hoffe, du kannst es hinkriegen, dass es bei DIR in Ordnung ist. Du und ich haben nicht in allen Dingen einer Meinung zu sein. Dennoch sind wir darin einer Auffassung, da bin ich mir sicher. Zu jedem Zeitpunkt, wann Menschen verschiedener Auffassung sind, ist Liebe die Antwort. Ich liebe dich, Bruder. Wollen wir vorwärtskommen?“

 

Eigentlich würde ich mir gerne jene kleine Ansprache ins Gedächtnis EINPRÄGEN, und mir das eine oder andere davon aufschreiben. Dann würde ich in aller Ruhe und liebevoll dies und das davon zum Ausdruck bringen, sobald dein Bruder seine Salven loslässt. Es wird drei oder vier Mal dauern, dass er diese Art Erwiderung von dir zu hören bekommt, bis er aufhört, dich zurechtzuweisen, und bis er beginnt, sich selber zurechtzurücken.

 

Bitte lies über VORHERERGANGENE VERGEBUNG, eines der fünf Werkzeuge der Seele, welche in 'The Only Thing That Matters' erläutert und dargelegt werden. Falls du dann, nach der Lektüre, noch eine Frage hast, dann kehre hierher zurück und trage sie vor.

 

Ich schicke dir meinen Wunsch, dass du Gottes Gegenwart in dir erleben und dass du alle Tage deines Lebens durcharbeiten mögest.

 

 

Mit Umarmen,

Neale.

 

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

ANMERKUNG: Wenn du gerne einen Brief an den Herausgeber dieses Bulletins schreiben möchtest, dann sende schlicht eine E-Mail an

Neale [at] NealeDonaldWalsch [dot] com (Neale [at] NealeDonaldWalsch [dot] com)

mit der Angabe in der Betreffzeile „Letter to the Editor“. - In dieser vorliegenden Rubrik ['Briefe an den Herausgeber'] zieht Neale gelegentlich Mitteilungen, herrührend aus anderen Quellen, heran.

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

 

 

Aus dem Sitz des leitenden Verwaltungsmitglieds

 

Ich schreibe euch diese Woche, während ich bei North San Diego County Interfaith Community Services zu tun habe, es liegt nicht weit von meinem Wohnort. Unter zahlreichen weiteren nötigen und wertvollen Arbeitsfeldern betreibt Interfaith „Escondido Sobering Services“ eine Genesungs-Heimstätte, ein Begegnungszentrum, welches sich Suchterkrankungen zuwendet. ECSS ist ein Ort, wo die Menschen Unterstützung erhalten, Hilfe, die ihre Gesundheit, die ihre Gesundung, den Lebenszweck und einen Weg zurück voranbringt, zurück in ein produktives Leben innerhalb des Gemeinwesens.

 

Aufgrund meines Hintergrundes - Genesung erlebt zu haben - arbeite ich jetzt seit 13 Jahren bei Interfaith und ECSS. Einhergehend mit einem Bündel anderer Dinge, die Menschen, die sich den Schwierigkeiten der Suchterkrankung gegenübersehen, eine Hilfe darstellen, stelle ich den Zugang her zu den Botschaften von Gespräche mit Gott. Die Meisten, die ihren Weg zum „Sober House“, wie es liebevoll genannt wird, finden, kommen von der Straße, aus dem Gefängnis oder von anderen Einrichtungen. Einerlei wie sie ihren Weg hierher finden, keiner unter ihnen ist in meinen Augen hoffnungslos. Mein Glaube lautet schier - sofern dein Herz schlägt, gibt es immer Hoffnung. Und Hoffnung ist es, wo der Pfad seinen Anfang nimmt, dich selber aufs Neue wiederzuerschaffen.

 

GmG und Neale's Geschichte werden von den Klienten hier bei ECSS gut angenommen, da Viele, während sie hier antreten, obdachlos sind. Ich sehe die Hoffnung in ihren Augen, während ich ihnen von Neale erzähle, und wie sein Gespräch mit Gott, ja, nicht bloß dazu führte, dass sein Leben umgestaltet wurde, sondern dass es jetzt überdies Millionen Anderer geholfen hat, das gleiche zu tun. Ich gehe mit ihnen die Gegebenheiten durch, dass seine Umstände ihn dazu getrieben haben, jenes Gespräch zu führen, und jene praktikable Weisheit darzubieten, welche ununterbrochen aus jenem Wortwechsel entspringt. Viele in der Gruppe entschließen sich, ihr eigenes Gespräch mit Gott aufzunehmen, und als Resultat davon, fangen sie an, ihre Umstände, anstatt sie als hoffnungslos zu sehen, als eine Gabe zu betrachten, welche sie zurückführte hin zu dem, wer sie wirklich sind.

 

Man braucht im Leben nicht auf dem Boden anzugelangen, um Zugang zu jener Art Weisheit zu erhalten, die Neale zugänglich wurde. Wie auch immer die Gegebenheiten in deinem Leben sind, ein Gespräch mit Gott führen, das hat Hand und Fuß. Acht geben darauf, was und wohin dein Leben dich führt, und Acht geben auf die Weisheit, die ebendaraus zugänglich gemacht wird – das in den Blick zu nehmen ist stets möglich. Dies ist bewusstes Gewahrsein, die Befähigung, klar zu schauen und klar zuzusehen.

 

Wir alle, einerlei was wir durchlaufen haben, haben Einlass zu jener Art Weisheit. Die einzige Frage ist – werden wir die Weisheit in Gebrauch nehmen, die der Hergang an den Tag legt? Werden wir es den Umständen unseres Lebens stattgeben, uns aufzuzehren, oder kehren wir uns dem zu, was immerfort gegenwärtig ist, und werden wir es jenem göttlichen Prozess einräumen, uns zu unserem eigenen Heil zu führen.

 

Wenn du dich in einer Brandungsrückströmung verfangen hast, wird dein Versuch, gegen die Kraft der Gezeiten anzuschwimmen, deinen Untergang bedeuten (dem du dich widersetzt, das bleibt bestehen). Sobald du mit dem Strom der Energie gehst und die Kraft dafür einsetzt, dass sie dich stromabwärts an sichere Küsten geleitet, was einem die Erfahrung einfährt, dir Weisheit darzubieten, welche schier eine Erfahrung wie diese zu zeitigen vermag … schwimme nicht gegen die Strömung.

 

Zurückschauen auf jedwedes Erleben, um die Weisheit in den Blick zu nehmen, welche die Umstände sich anschickten, uns an den Tag zu legen - das erschafft die Klarheit für das Nötige für das Erfahrung selber. Schier wenn du es nicht schaffst, dir deine Erfahrung zum Nutzen werden zu lassen, wirst du dich abermals in ähnlichen Erlebnissen wiederfinden. Ich nenne sie Gott-Gedächtnisstützen. Einerlei wo du im Leben stehst, einerlei was sich soeben begibt, diese Weisheit und Gegenwart ist dir zugänglich.

 

In dem Buch 'Freundschaft mit Gott' lautet einer der sieben Schritte beim Erschaffen einer Freundschaft „Gott in Gebrauch nehmen“. Sprich, die Gegenwart Gottes ist immerzu da, allemal haben wir sie einzusetzen, um den Nutzen von ihr davonzutragen.

 

Wie aber kannst du etwas nutzen, sofern du nicht weißt, dass es existiert? Dies ist der Jobanteil des Lebens, eben, dich durch die Umstände und den Hergang des Lebens selber zu dieser Weisheit zu leiten.

 

Was auch immer jetzt soeben in deinem Leben passiert, das Leben ist dabei, dir Weisheit an den Tag zu legen. Die Frage ist – zollst du den Gott-Gedächtnisstützen Beachtung?

 

Es ist hier bei der CwG Foundation unsere Mission, bei der Offenlegung der Weisheit im Inneren, kraft des Verstehens des Prozesses des Lebens und Gottes, behilflich zu sein. Unsere Aufgabe ist es, eine Hilfe zu sein, dass ihr euch auf eurem höchsten Niveau betreibt. Die nächst erhabenste Version der großartigsten Vision zu sein, die ihr je über wer ihr seid innehattet.

 

Wieso sich nicht mit uns in dieser Mission zusammentun? Warum nicht der Wandel in der Welt sein, auf den ihr aus seid? Weswegen nicht, dass du zu einer erhabeneren Version von dir gerätst? JA, DU!

 

Wenn du diese Botschaft liest, kann der Wunsch aufkommen, dies als eine persönliche Einladung von dir selber und von Gott zu betrachten, als eine Einladung, eine umfassendere Rolle einzunehmen, nicht nur in deinem Leben, sondern auch bei dem Leben Anderer eine Hilfe zu sein. Ihr könnt das auf allerhand Weise. Indem ihr diese Einrichtung unterstützt, indem ihr an unseren Workshops und Retreats teilnehmt, indem ihr Studiengruppen einrichtet und auf allen möglichen weiteren Wegen, zu denen ihr eurem Gefühl nach beflügelt werdet, es zu sein, zu tun oder zu haben.

 

Schließt euch uns an, die Weisheit aus den Botschaften von GmG zugänglich zu machen. So wie ich es in dieser Woche bei ECSS tue. Es gibt eine Vielzahl von Wegen, einen Unterschied zu erbringen. Wie möchtest du zu jener nächsten erhabensten Version der großartigsten Version werden, die du je von wer du bist innehattest?

 

Falls du beim Beschlussfassen Hilfe nötig hast, so strecke die Hände raus. Ich bin stets glücklich, unseren Lesern zu begegnen!

 

Ziehe diesen Aufruf zum Handeln in Erwägung, indem du dich jetzt mit uns zusammentust. Mir ist es um mehr als um finanzielle Zuwendungen zu tun, um hier unsere Mission zu erfüllen. Mir ist es um Jene zu tun, die zu ihrer nächst erhabensten Vision werden wollen, indem sie sich uns als Partner anschließen, um unsere von gegenseitigem Nutzen geprägte Arbeit in der Welt zuwege zu bringen.

 

Wirst du auf diesen Ruf eingehen? Falls nicht du, wer denn dann? Falls nicht jetzt, wann dann?

 

Bis bald in der nächsten Woche, mögen dich die Umstände deines Lebens zu der Weisheit im Inneren geleiten und möge dich die Erfahrung des Seiens, wer du bist, umgestalten. - JR

 

 

 

(J.R. Westen, D.D. ist ein Holistic Health & Spiritual Coach, der über mehr als ein Jahrzehnt Seite an Seite mit Neale Donald Walsch gearbeitet hat und aufgetreten ist. Er hat sich leidenschaftlich dem verschrieben, Menschen behilflich zu sein, dass sie über ihre emotionalen und spirituellen Herausforderungen hinausgelangen, indem sie Zusammenbrüche in Durchbrüche verwandeln. Seine Berater- und Coaching-Tätigkeit stellt praktische Weisheit und Wegweisung bereit, welche unverzüglich einverleibt werden können, um die Erfahrung des Lebens eines Menschen umzugestalten. So wie dies für die meisten wirkmächtigen Lehrer gilt - J.R.'s eigenes Ringen und Obsiegen beflügelten ihn, machtvolle Wege aufzuspüren, um Anderen zu helfen. Nüchtern seit dem 1. Juni 1986 trieb J.R.'s Passion, einzelnen Menschen beizustehen darin, im Laufe ihrer heftigen Lebensherausforderungen voranzurücken, dazu an, sich auf Suchtverhalten und Trauerbewältigung zu spezialisieren. J.R. lässt gegenwärtig seine Gabe des Beratens und des Coaching Einzelnen zuteil werden. JR dient nun als Verwaltungsleiter der Conversations with God Foundation. Mit ihm kann unter JR@CWG Kontakt aufgenommen werden.)

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

Kate's corner …

 

Meine lieben CwG Freunde,

 

Am letzten Montag war das Gruppentelefonat für die Frauen-Selbsthilfegruppe „Commit“ großartig. Ich hatte Schwierigkeiten mit meinem Vorhaben, jeden Tag zum Laufen rauszugehen. Ich habe mein Empfinden und meine Sorge in der Gruppe vor allen geäußert und bekam hilfreiche Rückäußerungen. Mein Mann schloss sich mir an diesem Wochenende zu einem schönen Spaziergang mit unseren Kindern an. Es war wunderbar, die Zeit gemeinsam zu verbringen. Lonnie besteht darauf, den Kinder-Sportwagen zu schieben, ich denke, es ist seine unangetastete Zeit mit Elijah, den er so liebhat, und Elijah kommt kaum von ihm los, während er im Wagen sitzt. In diesen Tagen versucht er, von uns allen weg zu gelangen, damit er unerforschtes Gelände des Hauses erkunden kann, zu dem er hin krabbelt.

 

In seinem Beitrag im Bulletin vom Freitag spricht Neale davon, dass das Leben Bewegung sei, und dass wir uns dauernd, körperlich, mental und spirituell, in der einen oder anderen Form in Bewegung halten mögen. Das fühlt sich für mich so wundervoll an. Ich weiß, sobald ich mich dem Wandel preisgebe und in meinem Leben „voran“ gehe, bin ich glücklich. Sobald ich stagniere, gerät mein Leben recht stumpfsinnig. Ich habe mich verschrieben, in Bewegung zu bleiben, nicht nur für mich selber, sondern auch für meine Kinder und meinen Mann und für die WELT. Wir sind Energie, und wir können Teil einer größeren „Bewegung“ sein!

 

Findet euch bei unserem nächsten Telefonat am Montag um 4:00 p, pt ein.

 

Commit Group Telefon-Nummer …

 

712-432-1620 … Zugangscode … 1096138#

 

Mit Segenswünschen und Liebe,

Kate

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

Kurzmitteilungen

 

[… Der Retreat über Genesung & GmG, im Juni 2013, wird annonciert … ]

 

[Es folgt eine kurze Ankündigung …]

 

des neuesten Buchs von N.D. Walsch … 'The Only Thing That Matters'.

 

 

~ ~ ~ ~ ~

 

Die Rechte Lebensführung ermitteln, indem das Leben, das du gerne magst, geführt wird.

Die CWG Foundation ist stolz, unseren neuesten und EXCLUSIVEN Online-Kurs von Neale Donald Walsch anzukündigen

 

Neale verschafft dir Zugang in sein eigenes Zuhause zu einer in die Tiefe gehenden Erörterung; mit dabei sind praktische „Bleib-dran- und Packen-Wir-Es-An“-Werkzeuge, die euch eine Hilfe sind beim Leben desjenigen Lebens, was euch lieb ist. Er trägt dir einen Weg an, all die Freude und die Tiefe, die das Leben vorhalten kann, zu erfahren. Aus einer Bandbreite an GmG-Unterweisungen her entnommen, führt dieser Kurs das Beste der besten Prinzipien zusammen, dein Leben zu bereichern und zu verschönern, und die Welt um uns zu heilen.

 

Zu Näherem und zur Anmeldung – klicke hier.

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

 

Quelle: CwG Weekly Bulletin # 538 [26.4.2013] ~ Übersetzung: Theophil Balz [28.4.2013]

 

= = = = = = = = = = = = = = =

 

Das engl. Original steht unter

http://www.cwg.org/bulletins/bulletin_538.html

 

Die

~ übersetzten Bulletins der letzten Jahre (jeweils als PDF-Datei herunterzuladen),

~ die kostenlosen E-books von ND Walsch,

~ sein Internet-Tagebuch (Blog; selektiv),

~ täglich sog. 'Heavenletters', tägliche Liebesbriefe Gottes an uns Menschliche Seinswesen auf der Erde (niedergeschrieben durch Frau Gloria Wendroff, Iowa, USA)

~ Möglichkeiten, eigene Beiträge und Kommentare zu schreiben,

~ Möglichkeiten, in einem Wort-Register nachzuschlagen, und manches Andere,

sind gesammelt erreichbar unter

www.gmg-materialien.de

 

ND Walsch lädt uns ausdrücklich dazu herbei, an seinem Leben teilzuhaben - und uns gegenseitig an unserem Leben teilhaben zu lassen.

 

»Geh mit mir, sage ich, und ich werde versuchen, dir zu helfen, dich aufs Neue wiederzuerschaffen, auch dann, indes ich dich darum ersuche, mir dabei zur Seite zu stehen, das Gleiche zu tun. Lasst uns unsere Futurologie zusammen gemeinsam erschaffen« [GmG Wö. Bulletin #239].

 

= = = = = = =

 

Weitere verwandte Webseiten sind:

 

~ www.gespraechemitgott.org

~ www.humanityteam.at

~ www.humanitysteam.ch

~ www.humanitysteam.de

 

= = = = = = =

 

  IN EIGENER SACHE .....

  Liebe Freunde,

die Mutter-Organisation, die »CwG Foundation«, benötigt in regelmäßiger Weise einen Mittelzufluss. In einer Extra-Mail vom 1.4.06 habe ich mich an Euch gewandt und dort dargelegt, welche Vorschläge ich für unsere gemeinsame Situation, auch für diejenige der Übersetzer und anderer Mitwirkender in Dtld., unterbreite.

Hier kurzgemacht .... wir erbitten mtl. 4 Euro für das Bulletin. Die Hälfte geht per Monat in die USA, die andere Hälfte verbleibt in Dtld. zu den in der E-Mail aufgeführten Zwecken. Wir würden uns freuen, wenn wir gemeinsam auf einer Grundlage weitermachen könnten, die uns allen guttut und uns in ergänzender Verschiedenartigkeit füreinander wohlstellt.

Liebe Grüße

Theophil

 

= = = = = =

= = = = = =

 

Theophil Balz ~ Hesterbrinkweg 11 ~ D 49324 Melle ~ [0049] (0)5422 8563 ~ theophil [dot] balz [at] web [dot] de (theophil [dot] balz [at] web [dot] de)

 

 

= = = = = = = = =

 

Ich habe ein Extra-Konto eingerichtet. [Da wir kein Verein sind, ist es nur möglich, das Konto auf einen Privat-Namen laufen zu lassen.]

Theophil Balz ~ »TUFUNZANE«

Kto. Nr.: 134023

Kreissparkasse Melle

BLZ 26552286

Kennwort: »Bulletin«

Für Überweisungen vom Ausland:

- SWIFT: NOLADE21MEL

- IBAN-Nummer: DE73 2655 2286 0000 1340 23

[Das Schweizer Konto hatten wir aus Kostengründen aufzulösen; zwischenzeitlich wurde ja auch der Bankenzahlungsverkehr europäisiert und vereinfacht.]

Notwendiges Kennwort auf dem Überweisungsformular: "BULLETIN"

= = = = = = =

Anmerkung: »Tufunzane« (kisuaheli) heißt:

»Lasst uns zusammenkommen und uns gegenseitig anleiten und unterweisen.«

= = = = = = =

 

AnhangGröße
Bulletin-0538.pdf150.36 KB