GmG Bulletin # 609

 

GmG Wöchentliches Bulletin # 609

 

 

 

5.9.2014

 

 

 

 

 

Lasst uns die Illusionen des Lebens in den Blick nehmen

 

 

 

 

 

Eine Anmerkung von Neale

 

 

 

 

 

  Meine lieben Freunde,

 

 

 

Als ich mich mittendrin in meiner schwersten Lebensperiode befand, fragte ich mich ein ums andere Mal: „Weswegen geschieht das mir?“

 

 

 

Ich verstand damals nicht, was ich nun verstehe. Mein Gewahrsein hatte sich vergrößert. Ich fühlte mich frustriert. Ich fühlte Wut. Ich fühlte mich vom Leben selbst betrogen. Glücklicherweise achtete ich auf diese Gefühle. Ich ignorierte sie nicht. Sie sagen uns, was wir uns dem Wunsch der Seele gemäß genauer anschauen möchten. Sie führen uns zu immer größeren Verständnissen. Sie sind das Portal für Weisheit. Sie sind Weisheit selbst, verhüllt im Gewand unserer Illusion. Während wir die Illusion von dem zum Ausdruck gebrachten Leben beseitigen, fällt das Gewand ab, und die nackte Wahrheit tritt zutage. Wir erschauen diese nackte Wahrheit als den schönsten Aspekt des Lebens selbst.

 

 

 

Dasselbe Erleben tritt im körperlichen Leben ein, während wir den nackten Körper von Menschen erblicken. Wir unternehmen ununterbrochen Anstalten, unseren Körper aufzuwerten, indem wir ihn mit allerhand Kleidung ummanteln. Und doch bedecken all diese Kleiderstücke letzten Endes die Schönheit dessen, wer wir sind, und werten sie nicht auf. Wir vermeinen, wir bedecken dasjenige, wofür wir uns schämen sollten. Doch tatsächlich bedecken wir das, was uns angelegen ist, es in aller Fülle zu feiern.

 

 

 

Wir richten Andere dafür, zu fett oder zu dünn, oder dafür, dies oder das zu sein. Und doch sind wir in den Augen Gottes hinreißend schön, genau so, wie wir uns an den Tag legen. Während wir in unserer Nacktheit dastehen, enthüllen wir gegenüber der Welt unsere wahre Schönheit. Dies ist der Grund, weswegen sich Liebende nie in größerer Aufregung befinden, als wenn sie voreinander nackt dastehen.

 

 

 

Nicht anders ist es mit der Weisheit. Sie ist am Aufregendsten, wenn sie als die nackte Wahrheit enthüllt ist. Und dies geschieht, sobald wir uns der Kleidungen unserer Illusion entledigen. Mir ist es in meinem Leben klar geworden, dass ich in einem Leben voll von Illusion lebe.

 

 

 

Das war mir nie einsichtiger gemacht worden als in dem außergewöhnlichen Buch Gemeinschaft mit Gott. Ich möchte euch in diesem Augenblick antragen, ihr verfehlt etwas außerordentlich Bedeutsames hinsichtlich des Gesamt-Verständnisses der Gespräche mit Gott-Kosmologie, sofern ihr das Buch noch nicht gelesen habt. Gemeinschaft mit Gott ist das einzigartige, in punkto Angaben reichhaltigste Buch in der Mit Gott-Buchreihe inbezug auf die Illusionen der Menschen. Nie übermittelte uns ein Text mehr Einsicht darüber, die Illusionen zu erkennen, und wie man von ihnen Abstand zu nehmen vermag. Nie hat ein Buch mehr Angaben darüber gemacht, wie mit der Illusion zu leben und nicht inmitten von ihr zu leben geht. Nie sind uns Einzelheiten zugewendet worden, die klarer ausweisen, wie die Illusion des Lebens zu nutzen ist, anstelledessen, von ihr missbraucht zu werden.

 

 

 

Auf jeden Fall demnach – sofern du Gemeinschaft mit Gott nicht gelesen hast, derweilen du glaubst, du habest bereits alles Nötige in der Mit Gott-Reihe gelesen, oder wo du einem fehlgeleiteten Gedanken nachhängst, die späteren Bücher wiederholten schier das, was bereits in den früheren ausgesprochen worden sei, dann gehe los und lies es. Du wirst darauf kommen, es enthält ausgiebige und frische erklärende Darlegungen der tiefsten Geheimnisse des Lebens.

 

 

 

Auf meiner eigenen Reise fand ich - alles wandelte sich, als ich einmal die Illusionen des Lebens begriff, die Zehn Illusionen der Menschen, wie sie in Gemeinschaft mit Gott entfaltet sind. Dasjenige, wie ich an Gefühlen über das Leben selbst hatte, änderte sich, als mein Gewahrsein sich erweiterte. Ich konnte dann zu den Gesprächen mit Gott zurückgehen und deren dementsprechende Lehren ausgiebiger verstehen, dass Gedanke, Wort und Tat die drei Ebenen der Schöpfung sind. Ich konnte sehen, wie in meinem eigenen Leben so viele der äußeren Wirkungen durch die Dinge geschaffen waren, die ich dachte. Ich verstand dann, das, was ich sagte, entsprang auch aus meinen Gedanken, und das, was ich tat, entsprang beidem: dem, was ich sagte und dem, was ich dachte. Zunächst kam der Gedanke, danach: mein dessen Zum-Ausdruck-Bringen durch Worte, und alsdann meine Erfahrung des Gedankens vermittels Taten.

 

 

 

Öfters sind meine Gedanken, Worte und Taten nicht untereinander abgeglichen. Dies habe ich in meinem Leben mehr als einmal beobachtet. Das meint, ich denke eine Sache, und sage eine andere, oder ich sage etwas und tue etwas rundum Gegensätzliches. Nur wenn meine Gedanken, Worte und Taten untereinander abgeglichen sind, und dabei alle dasselbe Verständnis zum Ausdruck bringen, bringen sie in der kraftvollsten Art Manifestationen in meinem körperlichen Leben hervor. In den Momenten, wo diese drei Aspekte göttlicher Schöpfung nicht aufeinander abgestimmt sind - so finde ich -, erschaffe ich stoßweise. Die Manifestationen meines Lebens sind unvollständig, oder wenn’s hoch kommt, von einstweiliger Natur. Dies liegt daran, dass ich das eine denke und das andere sage, oder dass ich das eine sage und das andere tue, oder dass ich das eine denke und nicht tue, was ich denke, oder dass ich etwas sage und nicht darüber nachdenke, was ich sage, oder dass ich mich in der einen oder anderen Weise von meinem Selbst losgelöst zubringe.

 

 

 

Ich nahm also in meinem Leben zur Kenntnis, alle drei dieser Schöpfungswerkzeuge erforschen zu mögen, da sie sehr mächtig sind. Ich lernte es, genau auf das zu achten, was ich dachte – wie es einige Philosophen wohl bezeichnen würden: mir darüber Gedanken zu machen, was ich dachte. Ich lernte es, über das zu reden, worüber ich redete. Während ich über das rede, worüber ich rede – genau das tue ich gerade, während ich hier schreibe -, sehe ich alsdann klarer, wovon ich rede. Und während ich über das denke, worüber ich denke, sehe ich klarer, worüber ich denke. Und während ich etwas tue, worüber ich gerade etwas tue, sehe ich klarer, was ich mit etwas tue, was ich tue. Also nutze ich die Schöpfungswerkzeuge dazu, mich zur Schöpfung selbst zurückzuwenden, und zu erschaffen, was ich just im Moment erschaffe.

 

 

 

Während ich damit anhebe, mir dessen gewahr zu werden, dass ich soeben dabei bin, dasjenige, was ich erschaffe, zu erschaffen, anstelledessen, unbewusst zu erschaffen, bin ich mit demjenigen, was ich die Neue Bewusstheit nenne, in das Leben hinein vorgerückt. Dies wird in der gegenwärtigen Gesellschaft die Bewegung der Bewusstheit genannt. Es handelt sich um erweiterte Bewusstheit. Während ich zur zweiten Ebene des Gewahrseins voranschreite, und mir dessen gewahr werde, wessen ich gewahr bin.

 

 

 

Das mächtigste Werkzeug also, das ich jemandem übergeben könnte, und das Bedeutendste, was ich jemandem in meinen Erläuterungen über diese Darlegung von Wahrheit aus den Gesprächen mit Gott sagen könnte, ist das Folgende: Denke über das, worüber du denkst, rede über das, worüber du redest, tue etwas, worüber du etwas tust. Das meint, reflektiere über dich selbst. Sei ein Spiegel. Zeige dich dir selbst. Enthülle dich dir selbst. Nimm den Mantel deiner Illusion ab, indem du dich selbst von der illusionären Erfahrung entfernst und indem du dich selbst in dem Raum der Letzten Wirklichkeit positionierst. Komme von dem Ort her, in dem Gott seine Wohnung hat.

 

 

 

Und dies kann durch Meditieren, Beten oder andere Mittel ausgeführt werden, die deinem Befinden nach wirksam sind, eine Kommunion mit Gott zu erlangen. Singen ist ein anderer Weg. Die wirbelnden Derwische machen dies durch den Tanz. Musik ist ein weiterer Weg zu Gott, und ist der Ort, wo Gott weilt. Desgleichen die Poesie. Manche Menschen vermögen diesen wundervollen Zustand der Kommunion mit Gott bei einem einfachen Spaziergang im Wald zu erlangen. Wie immer du ihn erreicht hast – du wirst wissen, wenn du seine Erfahrung gemacht hast. Und es ist nicht nötig, ihn als einen dauerhaften Seinszustand zu erfahren, sondern nur ein- oder zweimal im Leben. Sobald du einmal Gott in dir erlebt hast, und sobald du von dem Ort her kommst, in dem Gott Wohnung hat, dann ist keine fernere Erklärung vonnöten im Hinblick auf die Wahrheit, dass Gedanke, Wort und Tat die drei Schöpfungsebenen darstellen – oder im Hinblick auf jede andere Wahrheit über diese Bewandtnis.

 

 

 

Gemeinschaft mit Gott tilgt das Erfordernis, dass das Leben erklärt wird. Leben wird zur Erklärung selbst.

 

 

 

Mit Liebe,

 

Neale

 

 

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

 

 

 

 

P.S.: Fühlt euch frei, diese Ausgabe des Wöchentlichen Bulletins an alle Freunde weiterzuleiten. Womöglich ist es jenen danach, mehr darüber in Erfahrung zu bringen und sich zur Subskription zu melden – welche, wie euch ja bekannt ist, kostenfrei ist. Gebt ihnen also eine Chance, sich über diese wundervolle Publikation über GmG kundig zu machen, die jede Woche publiziert wird! Sendet sie an einen Freund, an eine Freundin!

 

 

 

Zur Subskription geht es hier …

 

 

 

http://cwg.org/index.php?page=email_signup

 

 

 

Über die Jahre sind das Wöchentliche Bulletin und seine Artikel, wie sie Neale Donald Walsch niedergeschrieben hat, in den E-Mail-Postfächern tausender Leser rund um die Welt zu einem Favoriten geraten. Wir freuen uns, zusätzlich zu den neuesten Artikeln von Neale, an dieser Stelle gelegentlich eine Auswahl aus den besten seiner zurückliegenden schriftlichen Äußerungen für diese vorliegende Veröffentlichung zu präsentieren. Wir sähen es ungerne, wenn sich die vielen Leute diesen oder jenen Beitrag davon entgehen ließen, Bemerkungen, die uns den Weg weisen, wie GmG in unserem täglichen Leben anzuwenden ist. Handelt es sich nun um eine neue Vorlage oder um einen Zugabe-Abdruck – wir vertrauen darauf, dass ihr von diesen Niederschriften aus der Feder des Mannes, der uns Gespräche mit Gott überbrachte, trefflichen Nutzen erlangt.

 

 

 

 

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

 

 

 

 

Briefe an Neale:

 

 

 

 

 

Hi Neale,

 

 

 

Ich bin 18 Jahre alt. Meine Mutter und mein Vater ließen sich scheiden, als ich 6 war, und ein paar Jahre später stieß meine Mutter auf einen anderen Mann. Ich nenne ihn Bill.

 

 

 

Meiner Mutter, mir und meinem Bruder ging es nicht sonderlich gut, und Bill half uns mit Geld, er reiste mit uns auch durchs ganze Land. Vor zwei Jahren heirateten die beiden.

 

 

 

Vor zwei Monaten suchte meine Mutter in der Garage etwas, und sie fand eine Rechnung für eine Mini-Spion-Kamera. Es stellte sich heraus, dass im Ventilator meines Badezimmers eine Kamera installiert war, und wir fanden auch ein weiteres Loch in der Wand meines Schlafzimmers, allerdings ohne ein Gerät.

 

 

 

Meine Mutter rief die Polizei, und jene suchte das ganze Haus ab, schließlich wurde Bill wegen Voyeurismus und sittenwidrigen Vergehens verurteilt. Ich hatte es mit alledem sehr schwer. 2 Tage, nachdem wir die Kamera entdeckten, habe ich ihm vergeben. Wir beide weinten und umarmten uns so sehr. Doch dann ordnete die Polizei eine Nicht-Kontakt-Strafe an, was hieß, er durfte sich nicht in dem Haus aufhalten, während ich mich auch in ihm aufhielt, er durfte nicht einmal mit mir sprechen. Plötzlich wurde er sehr gemein.

 

 

 

Mit der Zeit haben wir ihn kennen gelernt, wir wissen, dass er ein zwanghafter Lügner ist, deswegen ist es schwer, ihm irgendwas zu glauben. Er bat meine Mutter: „Sie vergab mir, weswegen kannst du es nicht auch?“ Meine Mutter und ich sind wie wahnsinnig, dass er noch weitere Dinge anstellen wird.

 

 

 

Wie du dir vorstellen kannst, möchten meine Familie und all die Freunde, dass ich Bill anklage, er sei „ein schmutziger alter Mann“. Nun muss ich die Wahl treffen, entweder diesen Mann vor Gericht zu bringen, den Mann, den ich geliebt habe und der mich geliebt hat, oder, es sein zu lassen. Meine Mutter hat das Geld aus einem Rechtsstreit für ein Haus und für ein Auto nötig, aber ich weiß einfach nicht, was ich tun möchte. Ich habe Angst, jedes Zeichen, das ich Bill gegenüber abgebe, könnte später gegen mich verwendet werden, sobald ich es wirklich zu einem Gerichtsverfahren kommen lasse.

 

 

 

Ich versuche, Liebe und Freundlichkeit zu zeigen, da ich weiß, dass ich das tief innen möchte, doch ist das schwer mit all den Leuten um mich herum, die Schlechtes über ihn erzählen und mich drängen, ihn für all das, was ihm wert ist, vor Gericht zu bringen. Jeder Hinweis wäre sehr hilfreich für mich.

 

 

 

Dankeschön.

 

Julia

 

 

 

 

 

 

~ ~ ~ ~ ~

 

~ ~ ~ ~ ~

 

 

 

 

 

ANTWORT VON NEALE

 

 

 

Liebe Julia …

 

 

 

Ich bedaure es so sehr, was dir passiert ist. Für dich ist das eine große Herausforderung, der du dich gegenübersiehst. Ich kann deine gemischten und durcheinander gebrachten Gefühle bei alledem nachvollziehen. Wenn wir konfus sind, so scheint es mir, ist es immer eine gute Idee, den Gefühlen zu folgen, die in unserem Herzen die zutiefst liegenden sind.

 

 

 

Zwei Dinge, die du in deinem Brief geschrieben hast, haben mich erstaunt. Zunächst, du sagtest: „2 Tage, nachdem wir die Kamera fanden, habe ich ihm vergeben. Wir beide weinten und umarmten uns so sehr.“ Später dann schriebst du: „Ich versuche, Liebe und Freundlichkeit zu zeigen, da ich weiß, dass ich das tief innen möchte, ....“ Julia, ich denke, diese Worte aus deinem eigenen Mund beantworten deine Frage recht gut.

 

 

 

Nun – es ist wichtig, den Unterschied zu begreifen zwischen jemandem vergeben und sich gegenüber weiterem Missbrauch zu öffnen.

 

 

 

Unter keinen Umständen würde ich mir selbst eine Ebene an körperlicher Nähe oder Kontakt in der Beziehung wiederzuerschaffen erlauben, die es ermöglichen könnte, dass so etwas noch einmal passieren kann, oder, so wir schon dabei sind, dass JEGLICHE Art unangemessenen körperlichen Verkehrs statthaben kann.

 

 

 

Mit anderen Worten, ich würde einen klaren Kurs in einem jeden persönlichen oder einzelnen Kontakt mit Bill steuern. Zeige ihm Liebe und Vergeben aus der Distanz.

 

 

 

Was ein Gerichtsverfahren betrifft, wurde ich desgleichen von folgender Bemerkung aus deinem Schreiben in Erstaunen versetzt: „Meine Mutter hat das Geld aus einem Rechtsstreit für ein Haus und für ein Auto nötig, aber ich weiß einfach nicht, was ich tun möchte.“

 

 

 

Julia, unter all den Gründen dafür, zu Gericht zu gehen, ist dies meines Erachtens der schlechteste. Gerichtsverfahren sind keine Vehikel, um Einkommen, das wir benötigen, zu erzielen. Es sind Mittel, durch die wir Mängel abhelfen oder Schäden wiedergutmachen. Hin und wieder gehen wir vor Gericht, um eine Kompensation für emotionale oder körperliche Not zu erhoffen. Es hat den Anschein, dass du unter beidem nicht gelitten hast.

 

 

 

Im Gegenteil, du scheinst um all dies herum von wunderbarer emotionaler Gesundheit zu sein und keinen körperlichen Schaden davongetragen zu haben.

 

 

 

Das meint nicht, dass das, was geschehen ist, leicht genommen werden sollte. Doch was es meint, ist, dass du dadurch nicht ernsthaft und substantiell verletzt wurdest. Eine angemessene Handlung unter einem derartigen Umstand, so scheint es mir, wäre es, wie ich bereits vortrug, den Verstoß zu vergeben, und dich fortan gegen die leiseste Möglichkeit von etwas abzuschirmen, was nur in die Nähe dessen kommt, was bereits geschehen ist.

 

 

 

Es gibt eine gedankliche Schule, die behauptet, dass strafende Maßnahmen veranschlagt werden sollten. Mit anderen Worten, du solltest Bill vor Gericht bringen, nicht, weil du einen wirklichen körperlichen oder emotionalen Schaden erlitten hast, sondern einfach als ein Mittel, um Bill für sein entsetzliches Vergehen zu „bestrafen“. Dies bringt die ganze Angelegenheit der „Strafe“ und ihres Zweckes auf.

 

 

 

Hat „Strafe“ im Universum irgendeinen Zweck? Was IST ihr Zweck – jemandem eine Lektion erteilen? Um „quitt zu werden“, um eine angemessene Konsequenz hervorzubringen? Existiert ein Unterschied zwischen „Strafe“ und „Konsequenz“?

 

 

 

Bestraft“ uns Gott für unsere Fehler und Vergehen? Was würde Gott jetzt tun? Sofern du nicht einfach eine Person namens Julia wärest, sondern ein Göttin, die auf einem Autoritätsthron sitzt, was würdest du jetzt tun?

 

 

 

Andere Fragen könnten hier gleichfalls gestellt werden. Was bringt einen anderwärts besonnenen und liebevollen Menschen dazu, das zu tun, was Bill getan hat? Und was bringt einen anderwärts scheinbar freundlichen Menschen dazu, ein zwanghafter Lügner zu werden? Diese Verhaltensweisen sind die Erkennungsmarken eines ungeheilten Menschen. Und darauf sollte die Aufmerksamkeit gelegt werden.

 

 

 

Etwas, was ein Mensch in deiner Situation tun könnte, ist, Bill gegenüber zum Ausdruck zu bringen, dass du ihn vor Gericht bringen WIRST, falls er nicht unverzüglich professionelle Beratung und eingehende Therapie aufsucht und verfolgt. Er kann entweder das eine oder andere von seinem Geld dafür hergeben, um deiner Mutter ein Haus oder ein Auto zu kaufen (was einen Grund darstellt, weswegen du einen Gang zum Gericht in Erwägung ziehst), oder er kann sein Geld dafür einsetzen, sich bei der Heilung seiner psychischen Versehrungen hilfreich zu sein. Er kann seine Wahl haben.

 

 

 

Sofern er sich weigert, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen - und sofern er gar vielleicht bei jedem Vorschlag, was er tun könne, wütend wird -, so ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass er sich nicht der Tatsache stellt, dass er ein Problem HAT ... und dies ist ein sehr gefährliches und wichtiges Signal. Sollte dies der Fall sein, würde ich mich noch WEITER von ihm fernhalten, keinen Kontakt mehr zu ihm pflegen, nicht einmal mehr Telefonate, und ich würde ihn vor Gericht bringen, und sei es nur als ein Mittel, um ihn aufzuwecken.

 

 

 

Dann, sofern ich in meiner Gerichtsverhandlung die Oberhand bekäme, würde ich etwas recht Verblüffendes tun. Ich würde das Geld, das ich meiner Mutter zusprechen wollte, um sich ein Haus und ein Auto zu kaufen, nicht meiner Mutter geben, sondern ich würde es auf einem Treuhänderkonto hinterlegen unter den Angaben, dass es nur für Zahlungen an einen lizensierten professionellen Berater oder Psychiater, der von Bill beauftragt wurde, herangezogen werden sollte, um ihm beim Lösen seiner persönlichen Probleme zu helfen. Anders gesagt, ich würde Bill's eigenes Geld für seinen eigenen Nutzen vorrätig halten - Zahlungen selbstverständlich nur an ein lizensiertes professionelles Mitglied der Heilberufe.

 

 

 

Sofern das Geld innerhalb eines Zeitraums von sagen wir mal fünf Jahren nicht in der besagten Weise durch Bill zur Verwendung kommt, würde ich es für ein Heim für missbrauchte Frauen oder an ein Wohltätigkeitsprogramm, was Frauen hilft, von sexuellem Missbrauch zu genesen, spenden. Auf diese Weise, Julia, beseitigst du aus der Gleichung jeglichen persönlichen finanziellen Gewinn. Der Zweck deines Gerichtsganges wird sich vom „Strafenden“ zum „Rehabilitierenden“ gekehrt haben. Sogar das Gerichtsverfahren würde als ein Mittel gesehen, Bill beizustehen dabei, sich selbst wieder in Ordnung zu bringen, sofern er es denn wirklich möchte.

 

 

 

Du siehst, Julia, Du wirst es vielleicht nicht genau erkannt haben, was es ist, womit du es schwer hattest und was dich in ein Hin und Her getrieben hat, doch hier Dasjenige, was ich sehe: Du möchtest nicht Bill's persönliche und emotionale Probleme als ein Mittel genutzt sehen, dass dir dafür Geld zukommt, was zu deinem eigenen finanziellen Vorteil und demjenigen deiner Familie eingesetzt wird. Du möchtest nicht von der persönlichen mentalen Erkrankung oder Störung eines Anderen „profitieren“. Dies ist eine gänzlich angemessene Position von jemandem mit einem hohen Niveau an spirituellem Bewusstsein. Julia, es überrascht mich nicht, dass dich diese Gefühle umtreiben.

 

 

 

Das also, meine Freundin, würde ich tun. Ich liebe dich dafür, dass du die Frage gestellt hast; dafür, dass du fürsorgend genug bist, um nicht einfach gefühllos und ohne Gedanken dich bei den Dingen hindurch zu pflügen, und dafür, mitfühlend genug zu sein, Bill anhaltend in einem liebevollen, wenn auch distanzierten Licht zu halten. Bill ist augenscheinlich rund um die Themen der Sexualität und rund um sein gesamtes Selbst-Bild ohne Heilung. Du verstehst das. Danke dafür, dass du dein Verstehen veranschaulicht hast. Du inspirierst mich.

 

 

 

Alles Liebe .... neale.

 

 

 

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

 

 

ANMERKUNG: Wenn du gerne einen Brief an den Herausgeber dieses Bulletins schreiben möchtest, dann sende schlicht eine E-Mail an

 

Neale [at] NealeDonaldWalsch [dot] com (Neale [at] NealeDonaldWalsch [dot] com)

 

mit der Angabe in der Betreffzeile „Letter to the Editor“. - In dieser vorliegenden Rubrik ['Briefe an den Herausgeber'] zieht Neale gelegentlich Mitteilungen, herrührend aus anderen Quellen, heran.

 

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

 

 

 

 

Kurzmitteilungen

 

 

 

[Es folgen Schilderungen und Ankündigungen …]

 

 

 

> „A Different Snowball“: Eine neue Herangehensweise ans Neuwerden des Lebens – Einladung zu der Veranstaltung - vom 17. bis zum 21. September 2014.

 

> für den soeben aufgestellten ONLINE-Kurs „Finding Right Livelihood by Living the Life You Love“

 

> für das neulich erschienene Buch N.D. Walsch's ... „What God Said“

 

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

 

 

Quelle: CwG Weekly Bulletin # 609 [5.9.2014] ~ Übersetzung: Theophil Balz [6.9.2014]

 

 

 

= = = = = = = = = = = = = = =

 

 

 

Das engl. Original steht unter

 

http://cwg.org/index.php?b=609

 

 

 

Die

 

~ übersetzten Bulletins der letzten Jahre (jeweils als PDF-Datei herunterzuladen),

 

~ die kostenlosen E-books von ND Walsch,

 

~ sein Internet-Tagebuch (Blog; selektiv),

 

~ täglich sog. 'Heavenletters', tägliche Liebesbriefe Gottes an uns Menschliche Seinswesen auf der Erde (niedergeschrieben durch Frau Gloria Wendroff, Iowa, USA)

 

~ Möglichkeiten, eigene Beiträge und Kommentare zu schreiben,

 

~ Möglichkeiten, in einem Wort-Register nachzuschlagen, und manches Andere,

 

sind gesammelt erreichbar unter

 

www.gmg-materialien.de

 

 

 

ND Walsch lädt uns ausdrücklich dazu herbei, an seinem Leben teilzuhaben - und uns gegenseitig an unserem Leben teilhaben zu lassen.

 

 

 

»Geh mit mir, sage ich, und ich werde versuchen, dir zu helfen, dich aufs Neue wiederzuerschaffen, auch dann, indes ich dich darum ersuche, mir dabei zur Seite zu stehen, das Gleiche zu tun. Lasst uns unsere Futurologie zusammen gemeinsam erschaffen« [GmG Wö. Bulletin #239].

 

 

 

= = = = = = =

 

 

 

Weitere verwandte Webseiten sind:

 

 

 

~ www.gespraechemitgott.org

 

~ www.humanityteam.at

 

~ www.humanitysteam.ch

 

~ www.humanitysteam.de

 

 

 

= = = = = = =

 

 

 

IN EIGENER SACHE .....

 

Liebe Freunde,

 

die Mutter-Organisation, die »CwG Foundation«, benötigt in regelmäßiger Weise einen Mittelzufluss. In einer Extra-Mail vom 1.4.06 habe ich mich an Euch gewandt und dort dargelegt, welche Vorschläge ich für unsere gemeinsame Situation, auch für diejenige der Übersetzer und anderer Mitwirkender in Dtld., unterbreite.

 

Hier kurzgemacht .... wir erbitten mtl. 4 Euro für das Bulletin. Die Hälfte geht per Monat in die USA, die andere Hälfte verbleibt in Dtld. zu den in der E-Mail aufgeführten Zwecken. Wir würden uns freuen, wenn wir gemeinsam auf einer Grundlage weitermachen könnten, die uns allen guttut und uns in ergänzender Verschiedenartigkeit füreinander wohlstellt.

 

Liebe Grüße

 

Theophil

 

 

 

 

 

= = = = = =

 

= = = = = =

 

 

 

Theophil Balz ~ Heidering 11 ~ D 49324 Melle ~ theophil [dot] balz [at] web [dot] de (theophil [dot] balz [at] web [dot] de)

 

 

 

 

 

= = = = = = = = =

 

 

 

 

 

Ich habe ein Extra-Konto eingerichtet. [Da wir kein Verein sind, ist es nur möglich, das Konto auf einen Privat-Namen laufen zu lassen.]

 

Theophil Balz ~ »TUFUNZANE«

 

Kto. Nr.: 134023

 

Kreissparkasse Melle

 

BLZ 26552286

 

Kennwort: »Bulletin«

 

Für Überweisungen vom Ausland:

 

- SWIFT: NOLADE21MEL

 

- IBAN-Nummer: DE73 2655 2286 0000 1340 23

 

 

 

Notwendiges Kennwort auf dem Überweisungsformular: "BULLETIN"

 

= = = = = = =

 

Anmerkung: »Tufunzane« (kisuaheli) heißt:

 

»Lasst uns zusammenkommen und uns gegenseitig anleiten und unterweisen.«

 

= = = = = = =

 

AnhangGröße
Bulletin-0609.pdf136.75 KB