GmG Bulletin # 670

 

GmG Wöchentliches Bulletin # 670

 6.11.2015

 

LEBEN IST ENERGIE

 Eine Anmerkung von Neale

 

Meine lieben Freunde …

 

Alles im Leben ist Energie. Es gibt nichts - absolut nichts -, was nicht Energie ist. Alles schwingt mit dieser Energie, und die Anzahl der Schwingungen oder Wellenmuster innerhalb eines gegebenen Zeitraumes nennt man die „Frequenz“, mit der die Energie fluktuiert. Energie schwankt immer. Immer. Das heißt, Energie bleibt nie statisch. Wäre die Energie vorgesehen, stets statisch zu bleiben, würde plötzlich alles still stehen. Die physische Welt würde einfach, wie im Film beim Standbild, stoppen. In dem Moment würde das Leben enden.

 

Dementsprechend kann das Leben als Bewegung bestimmt werden. Sobald die Bewegung endet, endet das Leben. Wir müssen uns allerdings keine Sorgen machen, da die Bewegung nie anhält. Sie ist in das System eingebaut. Sie ist das System. Diese Angabe ist mehr als eine esoterische Einvernehmlichkeit. Das hat wohl einige praktische Implikationen, die dir vielleicht entgangen sind. Es hat im Tag-für-Tag-Leben Anwendungen, die dein Leben beträchtlich umzugestalten vermögen.

 

So etwa – hast du je bemerkt, wie Energie fließt? Energie bleibt nie Genau Bei Null. Gäbe es so etwas wie einen Energie-O-Meter, dann würdest du erkennen, dass die Nadel sich stets bewegt. Und das Messwerkzeug ist sehr sensibel. Sehr sensibel. Du würdest sehen, wie die Nadel links oder rechts vom Totpunkt wild hin- und herschwingt, bei allerfeinster Schwankung in der Schwingung.

 

„Toter Punkt“ wäre eine geeignete Beschreibung für den Augenblick, wo die Nadel genau nach oben zeigt. Das würde bedeuten, es existiert eine Null-Schwankung der Energie, somit keine Bewegung, somit kein Leben. Das wäre in der Tat das tote Zentrum!

 

Weswegen nun bringe ich alldies auf: Deine Energie bewegt sich in jedem einzelnen Augenblick entweder auf etwas zu oder von ihm weg. Sie zieht entweder an oder stößt ab. Sie zieht entweder etwas näher heran oder stößt es weiter fort.

 

Innerhalb des Phänomens namens Raum ist „sich zu etwas hin bewegen“ oder „etwas näher heran ziehen“ das Gleiche. Es ist die Erfahrung des Einkürzens des Raumes zwischen zwei Objekten (oder tatsächlich zwischen zwei Erfahrungen). Die Manier, wie du über eine Sache denkst, zieht sie heran oder stößt sie fort. Dies aus dem Grunde - das, was du möchtest, stellt eine Energie-Bewegung in die eine oder andere Richtung dar. Diese „Hin-und-Her-Energien“ nennen wir „Liebe“ und „Angst“. Das sind die Namen für die eigentlichen menschlichen Emotionen, in Wahrheit hingegen stellen sie einfach unsere Art und Weise dar, E-motionen – das meint Energie-in-Bewegung – zu beschreiben.

 

Noch einmal – Energie ist unablässig in Bewegung. Sie bewegt sich entweder auf etwas zu oder von ihm fort. Sie kann nicht beides tun, und sie kann nicht bloß eines der beiden tun. Auf ewig macht sie das eine oder das andere. Das Schaukeln des Messzeigers nach links oder rechts vom Totpunkt ist nötig und Teil der normalen Funktion des Lebens. Das Schwanken muss vonstatten gehen, und dementsprechend ist dieses Geschäft des Sich-Bewegens auf etwas zu oder von etwas fort keine Frage von „gut“ oder „schlecht“. Das eine ist nicht „besser“ als das andere. Es ist einfach, was „ist“.

 

Das zu erfassen ist wichtig. Anderenfalls könnten wir darüber ins Urteilen fallen.

 

Das Kunststück hinsichtlich der Energie lautet, zu erlernen, wie sie so zu regulieren ist, damit du Ebbe und Flut kontrollieren kannst. Im Eigentlichen kontrollierst du die Ebbe und Flut im Moment gerade, doch womöglich tust du es nicht bewusst. Das Regulieren der Energie hat mit dem bewussten Erschaffen von Ebbe und Flut zu tun. Es hat mit der bewussten Abschwächung der Schwingung zu tun. Es hat mit dem Adjustieren der Frequenz deiner Energie auf deinen Zweck hin zu tun.

 

Da die Nadel auf dem Energie-O-Meter derart empfindlich ist, veranlasst die leichteste, winzigste, kleinste Schwankung in deiner persönlichen Energie den Messzeiger, massiv von einem Augenblick zum nächsten zu wechseln. Gar schon von einer Millisekunde zur nächsten. Wir haben also diese Nadel vor uns, die wild von links nach rechts über Null hinwegführend schwingt, wobei Null das Zentrum ist. Die Nadel steht nie Genau Senkrecht bei Null, außer, sie durchquert den Null-Punkt auf ihrem Weg nach links oder nach rechts.

 

Stelle dir nun, was jede Person, jeden Ort oder jedes Ding in deinem Leben angeht, folgende Frage: Bewege ich mich, jetzt soeben heute, auf Diese/Dieses hin zu, oder von ihm fort? Dies wird erklären, weswegen deine Beziehung zu deinem Lebensgefährten so verläuft, wie sie es tut. Erlebst du größere Nähe oder größere Distanz? Erlebst du eine Zunahme in der Energie-Intensität oder eine Abnahme?

 

Noch wichtiger, macht es die nächste Bemerkung, die du treffen möchtest, oder die nächste Sache, die du tun möchtest, wahrscheinlich, dass die Nadel nach links oder nach rechts schwingt? Wird es um dein Herz herum wärmer oder kälter? Welche „Temperatur“ weist dein augenblickliches Wechselspiel auf? Bis zu welchem „Grad“ siehst du deine Interaktion die Stimmung des Augenblicks verändern? Bis zu welchem Ausmaß wird dieser Wechsel auf die linke oder auf die rechte Seite vom Zentrum die längerfristige Balance innerhalb des Systems beeinflussen?

 

Das sind interessante Dinge, über die man nachdenken kann, schier bevor man seinen Mund aufmacht, um etwas zu jemandem zu sagen. Das sind faszinierende Dinge, zu erforschen, schier bevor man im Tag-für-Tag unseres Lebens eine Handlung angeht oder eine Wahl trifft, geht es nun um etwas Großes oder um etwas Kleines. Zieht mich diese Handlung näher zu meinem/r Geliebten, oder stößt sie mich weiter fort? Ziehen diese Worte diese Bezugsperson schlicht ein bisschen weiter heran, oder rücken sie diesen Lebensgefährten einfach ein bisschen weiter fort? Was zeigt dieses empfindliche Messwerkzeug an?

 

Selbstverständlich kann es nicht stets auf einem Wert von +10 stehen. Manchmal wird es zu -2 oder -3 wandern. „Auf“ ist nicht ohne „Ab“ zu haben. „Links“ ist nicht ohne „rechts“ zu haben. „Warm“ ist nicht ohne „kalt“ zu haben. Ohne die Schwankung geht es nicht. Die Schwankung ist gut. Sie ist notwendig. Sie ist, wie wir bereits sagten, Teil des Prozesses. Doch nun etwas, was die Meisten bei diesem Prozess nicht erfassten: Du kannst ihn kontrollieren. Du kannst ihn regulieren. Tatsächlich machst du das in jedem Augenblick. Es ist einfach eine Frage des ob du weißt, was du tust.

 

Wenn du weißt, was du tust, heißt dies Bewusste Schöpfung. Bewusste Schöpfung ist die vorbedachte Errichtung von Energiemustern in einer bestimmten Schwankungsfrequenz. Um es einfach auszudrücken, sie ist das Aussenden von „good vibes“ in vorsätzlicher und absichtsvoller Weise. Sie ist die Aktivierung der Wahl, eher anzulocken als zu rebellieren, sich eher auf etwas zu- als von etwas fortzubewegen, eher heranzuziehen als wegzustoßen.

 

Hast du dies bei der letzten Angelegenheit angegangen, die du mit derjenigen Person besprochen hast, der du dich näher fühlen möchtest? Lies die letzte E-Mail, die du diesem Menschen gesandt hast. Denkst du, die Nadel schwingt links oder rechts am Null-Punkt vorbei?

 

Es ist bloß eine Frage ….

 

In Liebe,

 

Neale.

 

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

 

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

 

 

P.S.: Fühlt euch frei, diese Ausgabe des Wöchentlichen Bulletins an alle Freunde weiterzuleiten. Womöglich ist es jenen danach, mehr darüber in Erfahrung zu bringen und sich zur Subskription zu melden – welche, wie euch ja bekannt ist, kostenfrei ist. Gebt ihnen also eine Chance, sich über diese wundervolle Publikation über GmG kundig zu machen, die jede Woche publiziert wird! Sendet sie an einen Freund, an eine Freundin!

 

 

 

  

 

Zur Subskription geht es hier …

 

 

 

http://cwg.org/index.php?page=email_signup

 

 

 

Über die Jahre sind das Wöchentliche Bulletin und seine Artikel, wie sie Neale Donald Walsch niedergeschrieben hat, in den E-Mail-Postfächern tausender Leser rund um die Welt zu einem Favoriten geraten. Wir freuen uns, zusätzlich zu den neuesten Artikeln von Neale, an dieser Stelle gelegentlich eine Auswahl aus den besten seiner zurückliegenden schriftlichen Äußerungen für diese vorliegende Veröffentlichung zu präsentieren. Wir sähen es ungerne, wenn sich die vielen Leute diesen oder jenen Beitrag davon entgehen ließen, Bemerkungen, die uns den Weg weisen, wie GmG in unserem täglichen Leben anzuwenden ist. Handelt es sich nun um eine neue Vorlage oder um einen Zugabe-Abdruck – wir vertrauen darauf, dass ihr von diesen Niederschriften aus der Feder des Mannes, der uns Gespräche mit Gott überbrachte, trefflichen Nutzen erlangt.

 

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

 

 

Briefe an Neale ...

 

 

 

Lieber Neale,

 

 Meine Frage lautet: Falls ich aus den 9 Büchern in der GmG-Reihe eines auszuwählen hätte, um es einem Anderen zur Einführung in dieses Material zu schenken, welches wäre das geeignete? Kürzlich fragte mich jemand: „Worum geht es dabei im Ganzen? 'In' welcher Sache bist du da 'drin'?“, und ich wollte ihr gerne eines der Bücher in die Hand drücken, aber ich konnte mich nicht entscheiden, welches das beste ist, oder welches ihr die beste Vorstellung darüber vermittelt, worum es sich bei Gespräche mit Gott handelt. Wie lautet da deine Wahl? Diese Frage muss dir wohl öfters gestellt werden.

 

 In Liebe, Georgia L.

 

Glen Burnie, MD

 

 

 

NEALE ANTWORTET

 

 

 

Liebe Georgia ...

 

Du hast recht, das ist so. Und ich gebe immer die gleiche Antwort ... und das ist für die Leute irgendwie eine Überraschung, da ich glaube, die Meisten erwarten von mir, dass ich entgegne: „Wieso, Buch 1 natürlich.“ Tatsächlich empfehle ich das achte Buch der Reihe, Was Gott Will, wenn jemand anderen Menschen helfen möchte, sehr rasch zu begreifen, worum es bei GmG geht.

 

Dieses bemerkenswerte kleine Buch ist eine ausgesprochen flugs lesbare Lektüre (es ist eines jener „Oh, das kann ich im Flugzeug lesen“-Bücher), und es legt die GmG-Kosmologie in faszinierender Weise an den Tag. Es ist intellektuell lohnend, philosophisch herausfordernd und spirituell erweckend – alle drei auf einmal. Zusätzlich hat es den Vorteil, kein 'Dialog'-Buch zu sein, es geht unversehens erzählend vor sich, sodass sich der neue Leser nicht der Auffassung konfrontiert sieht, der Autor nehme in Anspruch, mit Gott ein Gespräch zu führen.

 

Die Rückseite dieser kleinen Lektüre hat nur dreizehn Wörter aufgedruckt: Wann war es das letzte Mal, dass Sie ein gefährliches Buch gelesen haben?

 

Wenn du, du selbst, Was Gott Will noch nicht gelesen hast, dann steht dir ein besonderes Vergnügen bevor.

 

Nun .... wenn du dich nach einem Buch umschaust, das ein Textbuch über 'wie das Leben funktioniert' darstellt – ein Buch, das sich darüber auslässt, wie die Botschaften aller Gespräche mit Gott-Bücher auf eine sehr praktische, von 9 Uhr morgens bis 5 Uhr abends andauernde Weise anzuwenden sind, dann wäre das mit Sicherheit Happier Than God. Das ist der am weitesten praktisch vorgehende Text, das ist der Hier-dasjenige-wie-es-zum-Funktionieren-zu-bringen-ist-Text in der GmG-Kosmologie; er kehrt spirituelle Konzepte in spirituelle Werkzeuge für das alltägliche Leben.

 

Demnach, falls deine Freundin wissen möchte „Wie funktioniert das in deinem Leben?“, würde ich ihr definitiv Happier Than God in die Hand drücken. Wenn sie mehr von dem Ort „Heh, warte mal, wovon reden wir hier überhaupt?“ herkommt, dann ist Was Gott Will dasjenige, was ihr zukommen sollte.

 

Danke, dass du die Fragen gestellt hast!

 

 

 

In Liebe ... Neale.

 

 

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

 

 

ANMERKUNG: Wenn du gerne einen Brief an den Herausgeber dieses Bulletins schreiben möchtest, dann sende schlicht eine E-Mail an

 

 

 

Neale [at] NealeDonaldWalsch [dot] com

 

 

 

mit der Angabe in der Betreffzeile „Letter to the Editor“. - In dieser vorliegenden Rubrik ['Briefe an den Herausgeber'] zieht Neale gelegentlich Mitteilungen, herrührend aus anderen Quellen, heran.

 

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

Kurzmitteilungen

 

 

 

[Es folgen Schilderungen und Ankündigungen …]

 

 

 

> für den jährlich gehaltenen Jahres-End-Retreat Ende Dezember 2015/16

 

> für den soeben aufgestellten ONLINE-Kurs „Finding Right Livelihood by Living the Life You Love“

 

> für das neulich (zunächst auf Engl.) erschienene Buch N.D. Walsch's ... „God's Message to the World: You've Got Me All Wrong

 

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

 

 

Quelle: CwG Weekly Bulletin # 670 [6.11.2015] ~ Übersetzung: Theophil Balz [6.11.2015]

 

 

 

= = = = = = = = = = = = = = =

 

 

 

Das engl. Original steht unter

 

http://cwg.org/index.php?b=670

 

 

 

 

 

Die

 

~ übersetzten Bulletins der letzten Jahre (jeweils als PDF-Datei herunterzuladen),

 

~ die kostenlosen E-books von ND Walsch,

 

 

 

~ sein Internet-Tagebuch (Blog; selektiv),

 

~ täglich sog. 'Heavenletters', tägliche Liebesbriefe Gottes an uns Menschliche Seinswesen auf der Erde (niedergeschrieben durch Frau Gloria Wendroff, Iowa, USA)

 

~ Möglichkeiten, eigene Beiträge und Kommentare zu schreiben,

 

~ Möglichkeiten, in einem Wort-Register nachzuschlagen, und manches Andere,

 

sind gesammelt erreichbar unter

 

 

 

www.gmg-materialien.de

 

 

 

ND Walsch lädt uns ausdrücklich dazu herbei, an seinem Leben teilzuhaben - und uns gegenseitig an unserem Leben teilhaben zu lassen.

 

 

 

»Geh mit mir, sage ich, und ich werde versuchen, dir zu helfen, dich aufs Neue wiederzuerschaffen, auch dann, indes ich dich darum ersuche, mir dabei zur Seite zu stehen, das Gleiche zu tun. Lasst uns unsere Futurologie zusammen gemeinsam erschaffen« [GmG Wö. Bulletin #239].

 

 

 

= = = = = = =

 

 

 

Weitere verwandte Webseiten sind:

 

 

 

~ www.gespraechemitgott.org

 

~ www.humanitysteam.ch

 

~ www.humanitysteam.de

 

 

 

= = = = = = =

 

 

 

IN EIGENER SACHE .....

 

 

 

Liebe Freunde,

 

 

 

die Mutter-Organisation, die »CwG Foundation«, benötigt in regelmäßiger Weise einen Mittelzufluss. In einer Extra-Mail vom 1.4.06 habe ich mich an Euch gewandt und dort dargelegt, welche Vorschläge ich für unsere gemeinsame Situation, auch für diejenige der Übersetzer und anderer Mitwirkender in Dtld., unterbreite.

 

 

 

Hier kurzgemacht .... wir erbitten mtl. 4 Euro für das Bulletin. Die Hälfte geht per Monat in die USA, die andere Hälfte verbleibt in Dtld. zu den in der E-Mail aufgeführten Zwecken. Wir würden uns freuen, wenn wir gemeinsam auf einer Grundlage weitermachen könnten, die uns allen guttut und uns in ergänzender Verschiedenartigkeit füreinander wohlstellt.

 

 

 

Liebe Grüße

 

Theophil

 

 

 

= = = = = =

 

= = = = = =

 

 

 

Theophil Balz ~ Heidering 11 ~ D 49324 Melle ~ theophil [dot] balz [at] web [dot] de

 

 

 

= = = = = = = = =

 

 

 

Ich habe ein Extra-Konto eingerichtet. [Da wir kein Verein sind, ist es nur möglich, das Konto auf einen Privat-Namen laufen zu lassen.]

 

 

 

Theophil Balz ~ »TUFUNZANE«

 

Kto. Nr.: 134023

 

Kreissparkasse Melle

 

BLZ 26552286

 

Kennwort: »Bulletin«

 

Für Überweisungen vom Ausland:

 

- SWIFT: NOLADE21MEL

 

- IBAN-Nummer: DE73 2655 2286 0000 1340 23

 

 

 

Notwendiges Kennwort auf dem Überweisungsformular: "BULLETIN"

 

 

 

= = = = = = =

 

 

 

Anmerkung: »Tufunzane« (kisuaheli) heißt:

 

 

 

»Lasst uns zusammenkommen und uns gegenseitig anleiten und unterweisen.«

 

 

 

= = = = = = =

 

AnhangGröße
GmG # 670.pdf131.67 KB