GmG # 724

GmG Wöchentliches Bulletin # 724

 

18.11.2016

 

 

Fünf Fragen und Antworten über unsere wahre Beziehung zu Gott

 

 

Neale befindet sich nun beinahe drei Wochen in der nachoperativen Phase und erholt sich zuhause recht gut. Er kommt gut zurecht und hat es jetzt mit der Ungeduld zu tun, dass es 'besser' werden möge. Er hat das Gefühl, die Zeit vergehe wie im Schneckentempo was seine Genesung angeht (ich denke, dies ist ein gutes Zeichen). Wie dem auch sei, der Arzt und sein 'Genesungs-Team', bestehend aus der Familie und engen Freunden, die ganztägig seit der Operation um ihn waren, haben den Eindruck, dass er gute Fortschritte macht. Eure Gebete sind eine Hilfe.

 

Mit vielen Segenswünschen,

 

Will Richardson

Präsident

Conversations with God Foundation

 

 

 

Eine Anmerkung von Neale

 

Meine lieben Freunde,

 

Nach wie vor denke ich, dass in der Welt, sofern ich genügend Menschen erreiche, bevor ich sterbe, die Kritische Masse der Anzahl von Leuten erzielt werden wird, die begreifen, was ich zu begreifen kam: dass der alleinige Weg, um unsere Welt zu heilen ... und ich möchte gar sagen, um unsere Welt zu retten ..., heißt, unsere Kulturelle Erzählung zu ändern, unsere Kulturelle Erzählung über Wer Wir Sind, wieso wir hier sind, über unsere Rechte Beziehung zu unseren Mitmenschen, über Wer und Was Gott ist, und über unsere Wahre Beziehung zu dem Göttlichen.

 

Jedes menschliche Leiden kann auf Fehlverständnisse rund um jene fünf Fragen zurückverfolgt werden. Ich nenne sie die Höchsten Fragen, da ihre Beantwortungen nicht nur darüber bestimmen, wie wir unsere Welt sehen, sondern auch wie wir sie erfahren; und nicht nur, wie wir sie erfahren, sondern auch wie wir sie erschaffen.

 

Zur Zeit erschaffen wir unsere Kollektive Realität auf der Grundlage dessen, was, dessen bin ich gewiss, inakkurate Antworten auf diese fünf Fragen darstellt. Hier sind, laut der Gespräche mit Gott, die korrekten Antworten.

 

 

1. Wer Sind Wir?

 

Wir sind Individuationen der Göttlichkeit, von Gott geschaffener Mensch, Aspekte des Göttlichen. Wir sind Die Gottheit, die auf der Erde manifest wurde. Wir sind die Individuierte Essenz von Allem Was Ist. Wir sind der Schöpfer und das Erschaffene. Wir sind spirituelle Wesen, die einen Körper bewohnen. Der Körper ist nicht wer wir sind, er ist das, was wir haben.

 

 

2. Weswegen sind wir hier?

 

Wir sind hier auf der Erde, wirken täglich im Bereich der Relativität, um die nächstgrößte Version der großartigsten Vision, die wir je über Wer Wir Sind innehatten, zu verkünden und zu erklären, zu erschaffen und zum Ausdruck zu bringen, zu werden und zu erfüllen. Wir sind der Geist, der sich entfaltet. Wir sind die Seele, die wird. Wir sind Gott, gottend – das heißt, Gott, der mehr und mehr das wird, was Gott ist, durch das Erschaffen und Erfahren ebendessen. All diese Auffassungen könnten lose in einem einzigen Wort zusammengefasst werden: Evolution. Wir sind in einem gewissen Sinne die Evolution selbst, in veranschaulichter Form.

 

 

3. Was ist unsere Rechte Beziehung zu unseren Mitmenschen?

  
 

Unsere Beziehung mit anderen Menschenwesen ist die gleiche wie unsere Beziehung mit dem Selbst. Im echtesten Verständnis des Wortes „Anderer“ gibt es keinen Anderen. Es gibt allein das Selbst, das als ein einzigartiger Ausdruck des Selbst manifestiert ist. Es ist wie beim Schnee. Der Schnee ist der Schnee. Er ist nichts als Schnee, obschon jede einzelne Schneeflocke voll und ganz und aufs Äußerste sich von jeder anderen Flocke unterscheidet. Es gibt keine zwei Schneeflocken, die sich gleichen – und von Anbeginn der Zeit gab es sie nicht. Auch wird es sie bis in alle Ewigkeit nicht geben.

 

Einzeln betrachtet, schauen alle Schneeflocken anders aus (weil sie unterschiedlich sind). Aus der Ferne her betrachtet, sieht alles wie das gleiche aus (weil es das ist). Wie können so viele Milliarden und Billionen unterschiedlich ausschauender Dinge ein Ganzes formen, das das Eine Ding ist, das, was genau das gleiche ist? Wie kann derart viel Individuation eine derart Einzelne Identifikation erschaffen? Das ist das Wunder des Schnees. Es ist möglich und es geschieht, jeden Tag die ganze Zeit. So sind wir. Jeden Tag, die ganze Zeit. Wir Differenzieren das Einssein.

 

Du bist nicht „deines Bruders Hüter“, du bist in Wirklichkeit dein Bruder. Du und deine Mit-Menschenwesen sind Individuationen einer einzigen Masse, sind einzelne Ausdrücke Der Singularität Selbst.

 

Sobald du andere Ausdrücke Der Singularität so behandelst, wie du dein Selbst behandeln würdest, würde sich in deinem Leben und in deiner Welt alles ändern.

 

Alles.

 

Und du, und die Menschheit selbst, werden schließlich Selbst Verwirklicht.

 

 

4. Wer und Was ist Gott?

 

Es ist leichter, zu sagen, was Gott nicht ist, als, was Gott ist. Es gibt nichts, was Gott nicht ist. Gott ist Alles Was Ist ... und Alles Was Nicht Ist. Gott ist reine Energie, Die Essenz, die Gesamtsumme von Allem. Gott ist Leben, zum Ausdruck gebracht. Und Leben ist der Ausdruck Gottes. Leben, so wie wir es erfahren, ist Gott Physisch Gemacht. Es ist inakkurat, Gott als ein Macht-Superwesen im Himmel zu definieren, das all die emotionalen und psychologischen Charakteristiken des Menschen hat, darunter Neigungen und Abneigungen, emotionale Vorlieben, Nachfragen, Erfordernisse und die Bedürftigkeit zu urteilen, zu strafen und jene zu verdammen, die seine Bedürfnisse nicht verstehen oder ihnen gegenüber nicht in der Einzigen Weise, die er für erforderlich hält, erwidern. Es ist akkurat, Gott als Alles Was Ist zu definieren.

 

Im März 2007 hielt ich in Tokyo ein Satsang, in der ich Gottes wahre Identität darlegte. Am Anfang des Programms schilderte ich Gott folgendermaßen:

 

Gott ist kein Super-Wesen im Himmel, mit denselben Vorlieben und emotionalen Bedürftigkeiten wie Menschenwesen, darunter etwa das Bedürfnis nach Liebe und nach Rache, sofern die Liebe betrogen oder nicht geschenkt wurde. Gott ist des Lebens Essentielle Energie. Man könnte diese Energie Reine Intelligenz nennen.

 

Die Intelligenz kümmert sich nicht darum, ob du an Sie glaubst oder nicht. Sie kümmert sich nicht, ob du Sie zweckbestimmt einsetzt oder nicht. Sofern du Sie zweckbestimmt einsetzt, kümmert sie sich nicht um das Wie. Sie gibt darüber keine Beurteilung ab. Fakt ist, sie gibt über gar nichts eine Beurteilung ab.

 

Reine Intelligenz will nichts, braucht nichts, sucht nichts. Sie Ist einfach. Sie existiert in einer Weise, die es uns gestattet, dass Sie Selbst genutzt wird. Sie tut dies, Sie gewährt dies, Sie macht dies möglich, indem Sie Sich inwendig in Allem platziert. Wohin du auch siehst, wirst du Reine Intelligenz finden. Auf dem Grunde aller Dinge existiert Sie. Schneeflocken spiegeln Reine Intelligenz wider. Die winzigsten Atome spiegeln Reine Intelligenz wider. Der riesigste Schwaden des Nachthimmels spiegelt die Reine Intelligenz wider. Der Prozess des Lebens Selbst, auf jeder Ebene, die wir erkunden, spiegelt Reine Intelligenz wider.

 

Die Energie, die ich hier Reine Intelligenz nenne, kann auf jeder Ebene des Lebens durch das Leben Selbst genutzt werden – und sie wird genutzt. Du nutzt diese Energie, du richtest diese Energie aus, in jede Sekunde jeder Minute jeder Stunde jeden Tages ... gewöhnlich, ohne darüber Bescheid zu wissen.

 

Die Tatsache, dass diese Energie existiert, und die Art, sie auszurichten, sie also zum Vorteil von jemandem zu nutzen, wurde The Secret [Das Geheimnis] genannt. Ein Film dieses Namens wurde letztes Jahr produziert und zieht nun über die Welt. Diese Energie, die ich Reine Energie nenne, und von der ich euch erzähle, sie sei ein anderer Name für Gott, hat keine Meinung über etwas. Deswegen braucht Sie nichts. Sie ist einzigartigerweise ohne Bedürfnis, aus dem einfachen Grund, da sie Alles Was Existiert in Jedweder Form ist. Dies umfasst nicht einzig physische Dinge, sondern auch metaphysische. Dies umfasst alle spirituellen Dinge, und alles in jedweder Form, das einfach IST ... darin eingeschlossen Gedanken, Emotionen, Gefühle, Ideen, und, ja, die Schwarzen Löcher des Raumes.

 

Denke darüber nach. Sofern Gott wahrhaft Alles Was Existiert in Jedweder Form ist, was in der Welt könnte Gott wollen, brauchen oder für erforderlich halten? Weswegen sollte Gott uns bestrafen dafür, dass wir Gott nicht das geben, was unserer Vorstellung gemäß Gott will, braucht oder für erforderlich hält? Die Antwort auf diese Fragen ist offensichtlich selbstredend. Das muss nicht in allen Einzelheiten diskutiert werden, weil es uns die einfache Logik enthüllt und klarmacht, wie wir durch die Mythologien unserer eigenen Kultur und ihrer Vergangenheit gefangen gehalten waren.

Die Gelegenheit, die vor uns und vor allen fühlenden Wesen liegt, heißt, die Essentielle Energie der Reinen Intelligenz auf eine Weise zu nutzen, in der sie vorgesehen war, genutzt zu werden. Nicht alle Dinge, die im Universum existieren, können diese Essentielle Energie bewussterweise nutzen. Das meint, unter vollem Selbst-Gewahrsein und in aller Absicht. Allein jene Elemente des Lebens Selbst, die selbst-bewusst sind - das meint, die sich ihrer selbst gewahr sind -, können dies tun.

Die letzte Behauptung sollte ich korrigieren. Nicht einmal alle Elemente des Lebens, die selbst-bewusst sind, können die Essentielle Energie bewusst nutzen. Es ist nicht nur eine Frage des selbstbewusst-Seins, es ist auch eine Frage der Ebene an Bewusstheit, der Ebene, die ein Wesen oder eine Spezies erlangt hat. Ein Hund etwa, obgleich hoch intelligent, ist nicht genügend selbst-Bewusst (so weit wir es wissen), um imstande zu sein, die Essentielle Energie in aller Absicht einzusetzen.

 

Menschliche Wesen sind sich nicht allein ihrer selbst gewahr, sie sind sich gewahr, dass sie sich gewahr sind, und sie haben sich so zumindest auf die Zweite Ebene der Bewusstheit gehoben. Diese Bewusstheitsebene gestattet es fühlenden Wesen, sich selbst wahrzunehmen, und auch, sich selbst wahrzunehmen, wie sie sich selbst wahrnehmen. Das meint, wir können 'außerhalb von uns selbst' stehen und uns beobachten, was wir tun, und können denken, was wir denken, und können sagen, was wir sagen.

 

Wir können uns sogar selbst beobachten, wie wir uns selbst beobachten. Wir können in die Diele des Gewahrseins zurücktreten, dabei sowohl nach vorne als auch nach hinten durch Türeingänge blicken, und wir können, laut den Äußerungen Einiger, unser Göttliches und Heiliges Selbst schließlich erblicken und erfahren.“

 

 

5. Was ist unsere Wahre Beziehung mit dem Göttlichen?

 

Ah, ja, die Frage dieser Stunde. Und wir werden uns die Antwort darauf für die nächste Woche aufsparen!

 

Liebe und Umarmen und beste Wünsche auf eurer Reise .....

 

Neale.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

P.S.: Fühlt euch frei, diese Ausgabe des Wöchentlichen Bulletins an alle Freunde weiterzuleiten. Womöglich ist es jenen danach, mehr darüber in Erfahrung zu bringen und sich zur Subskription zu melden – welche, wie euch ja bekannt ist, kostenfrei ist. Gebt ihnen also eine Chance, sich über diese wundervolle Publikation über GmG kundig zu machen, die jede Woche publiziert wird! Sendet sie an einen Freund, an eine Freundin!

 

Zur Subskription geht es hier …

 

http://cwg.org/index.php?page=email_signup

 

Über die Jahre sind das Wöchentliche Bulletin und seine Artikel, wie sie Neale Donald Walsch niedergeschrieben hat, in den E-Mail-Postfächern tausender Leser rund um die Welt zu einem Favoriten geraten. Wir freuen uns, zusätzlich zu den neuesten Artikeln von Neale, an dieser Stelle gelegentlich eine Auswahl aus den besten seiner zurückliegenden schriftlichen Äußerungen für diese vorliegende Veröffentlichung zu präsentieren. Wir sähen es ungerne, wenn sich die vielen Leute diesen oder jenen Beitrag davon entgehen ließen, Bemerkungen, die uns den Weg weisen, wie GmG in unserem täglichen Leben anzuwenden ist. Handelt es sich nun um eine neue Vorlage oder um einen Zugabe-Abdruck – wir vertrauen darauf, dass ihr von diesen Niederschriften aus der Feder des Mannes, der uns Gespräche mit Gott überbrachte, trefflichen Nutzen erlangt.

 

 

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

 

 

Briefe an Neale ...

 

 

Lieber Neale …

 

Hallo Neale … Ich bin vor kurzem zum Baha'i geworden, es sind jetzt 3 Jahre her, nach vielen Jahren des, naja, das einzige Wort, was mir da einfällt, ist: nach vielen Jahren der Ausschweifung. Ich hoffe, dass Gott mir vergibt. Ich schreibe hin und wieder die Sachen nieder, die ich tat und bitte um Vergebung. Unter all den Dingen, die ich tat oder drauf und dran war zu tun, ist dies dasjenige, was ich mir in meinem Leben am meisten wünschte. Ich wusste es nicht, aber es war Gott, den ich mein ganzes Leben hindurch suchte. Bei all den Versuchungen im Leben war ich nicht imstande, es zu sehen.

 

David G.

 

 

 

NEALE ANTWORTET

 

Mein lieber David … Du brauchst nicht zu hoffen, dass Gott dir vergibt. Gott wird dir niemals vergeben. Genauso wenig wird er irgendwem sonst vergeben. Vergeben ist nicht Teil der Realität Gottes. Zu vergeben ist sich vorzustellen, dass man etwas habe zum Vergeben. Zu vergeben ist anzuerkennen, dass man auf die eine oder andere Weise jemandem Schaden zugefügt oder ihn verletzt habe. Dies ist natürlich außerhalb der Wirklichkeit Gottes.

 

Sobald du nun die Dinge niederschreibst, die du tatst, tue es nicht, um um Vergebung zu bitten. Schreibe all die Dinge nieder, die du tatst, und bitte um Heilung. Bitte um Gewahrsein. Bitte um Friede, der Alles Verstehen Übersteigt.

 

Jener Friede, David, kommt von der Kenntnis, dass Gott dir nicht zu vergeben HAT, da Gott auf keine Weise Schaden genommen hat oder verletzt wurde, dass er genauso wenig erbost sein kann. Ebenso wenig frustriert. Ebenso wenig ist Gott urteilend. Wen sollte Gott beurteilen mögen außer Gott Selbst? Denn es gibt niemanden sonst als Gott.

 

Die Heilung, nach der du, David, trachtest, ist die Heilung deines Fehlverständnisses von Wer und Was Gott Ist … und von Was Gott Will.

 

David, begib dich eilends zu deinem bevorzugten Online Buchhändler, sei dabei nicht schwerfällig, besorge dir eine Ausgabe von 'Was Gott Will'. Bestelle es dir per Auslieferung innerhalb von 24 Stunden. Lies es augenblicklich. Auf ein Mal durch. Lies es sodann noch einmal, und mache dir diesmal Randnotizen.

 

Du sagst, du habest es nicht gewusst, dabei ist es indes Gott, der dich dein ganzes Leben hindurch suchte. Also, Herzlichen Glückwunsch. Du hast Sie schlicht gefunden. Sie wartete die ganze Zeit auf dich, eben dort, wo Er sich von Anbeginn an befand: inwendig in deiner Seele. In den Arm genommen durch dein eigenes Herz. Versteckt in deinem eigenen Geist. Denn Gott und Du sind Eins. Dennoch wirst du es womöglich nicht glauben. Es ist wohl zu schlicht, um wahr zu sein. Gott sagte zu mir: „Einige Menschen werden dir nicht glauben – und dies aus dem traurigsten Grund: Sie werden sagen, dass Meine Wahrheit zu gut ist, um wahr zu sein. Sie muss eine Lüge sein. Und daher werden sie sich selber eine Lüge erzählen und sie als Wahrheit bezeichnen.“

 

Hole dir das Buch, David. Jetzt im Augenblick. Es hat den Titel 'Was Gott Will'. Und daraufhin wirst du frei gesetzt sein von all dem, was du deiner Vorstellung nach getan haben sollst, um Gott zu verletzen oder zu erbosen. Danach werden wir uns zusammentun, David, du und ich, in einer Bürgerrechtsbewegung für die Seele … und zuguterletzt die Menschheit von der Unterdrückung durch ihre Glaubensvorstellungen an einen gewalttätigen, erzürnten und rachsüchtigen Gott freisetzen.

 

Mit Liebe,

 

 Neale

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

ANMERKUNG: Wenn du gerne einen Brief an den Herausgeber dieses Bulletins schreiben möchtest, dann sende schlicht eine E-Mail an

 

Neale [at] NealeDonaldWalsch [dot] com

 

mit der Angabe in der Betreffzeile „Letter to the Editor“. - In dieser vorliegenden Rubrik ['Briefe an den Herausgeber'] zieht Neale gelegentlich Mitteilungen, herrührend aus anderen Quellen, heran.

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

 

Kurzmitteilungen

 

[Es folgen Schilderungen und Ankündigungen …]

 

> Hinweis auf den alljährlich stattfindenden Retreat zum Jahresende 2016

> für einen neuen Online-Kurs über „Richtig leben herausfinden“

> für das neulich (zunächst auf Engl.) erschienene Buch N.D. Walsch's ... „God's Message to the World: You've Got Me All Wrong

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

 

Quelle: CwG Weekly Bulletin # 724 [18.11.2016] ~ Übersetzung: Theophil Balz [19.11.2016]

= = = = = = = = = = = = = = =

 

Das engl. Original steht unter

http://cwg.org/index.php?b=724

 

Die

~ übersetzten Bulletins der letzten Jahre (jeweils als PDF-Datei herunterzuladen),

~ die kostenlosen E-books von ND Walsch,

 

~ sein Internet-Tagebuch (Blog; selektiv),

~ täglich sog. 'Heavenletters', tägliche Liebesbriefe Gottes an uns Menschliche Seinswesen auf der Erde (niedergeschrieben durch Frau Gloria Wendroff, Iowa, USA)

~ Möglichkeiten, eigene Beiträge und Kommentare zu schreiben,

~ Möglichkeiten, in einem Wort-Register nachzuschlagen, und manches Andere,

sind gesammelt erreichbar unter

 

www.gmg-materialien.de

 

ND Walsch lädt uns ausdrücklich dazu herbei, an seinem Leben teilzuhaben - und uns gegenseitig an unserem Leben teilhaben zu lassen.

 

»Geh mit mir, sage ich, und ich werde versuchen, dir zu helfen, dich aufs Neue wiederzuerschaffen, auch dann, indes ich dich darum ersuche, mir dabei zur Seite zu stehen, das Gleiche zu tun. Lasst uns unsere Futurologie zusammen gemeinsam erschaffen« [GmG Wö. Bulletin #239].

 

= = = = = = =

 

Weitere verwandte Webseiten sind:

 

~ www.gespraechemitgott.org

~ www.humanitysteam.ch

~ www.humanitysteam.de

 

= = = = = = =

 

IN EIGENER SACHE .....

 

Liebe Freunde,

 

die Mutter-Organisation, die »CwG Foundation«, benötigt in regelmäßiger Weise einen Mittelzufluss. In einer Extra-Mail vom 1.4.06 habe ich mich an Euch gewandt und dort dargelegt, welche Vorschläge ich für unsere gemeinsame Situation, auch für diejenige der Übersetzer und anderer Mitwirkender in Dtld., unterbreite.

 

Hier kurzgemacht .... wir erbitten mtl. 4 Euro für das Bulletin. Die Hälfte geht per Monat in die USA, die andere Hälfte verbleibt in Dtld. zu den in der E-Mail aufgeführten Zwecken. Wir würden uns freuen, wenn wir gemeinsam auf einer Grundlage weitermachen könnten, die uns allen guttut und uns in ergänzender Verschiedenartigkeit füreinander wohlstellt.

 

Liebe Grüße

Theophil

 

= = = = = =

= = = = = =

 

Theophil Balz ~ Heidering 11 ~ D 49324 Melle ~ theophil [dot] balz [at] web [dot] de

 

= = = = = = = = =

 

Ich habe ein Extra-Konto eingerichtet. [Da wir kein Verein sind, ist es nur möglich, das Konto auf einen Privat-Namen laufen zu lassen.]

 

Theophil Balz ~ »TUFUNZANE«

Kto. Nr.: 134023

Kreissparkasse Melle

BLZ 26552286

Kennwort: »Bulletin«

Für Überweisungen vom Ausland:

- SWIFT: NOLADE21MEL

- IBAN-Nummer: DE73 2655 2286 0000 1340 23

 

Notwendiges Kennwort auf dem Überweisungsformular: "BULLETIN"

 

= = = = = = =

Anmerkung: »Tufunzane« (kisuaheli) heißt:

»Lasst uns zusammenkommen und uns gegenseitig anleiten und unterweisen.«

 

= = = = = = =  

AnhangGröße
GmG # 724.pdf125.93 KB