Wort-Verzeichnis der GmG-Bulletin-Themen


 

= = = = = = = =

 

 

... begonnen ab Mai 2006.

Abkürzungen:

 

" ... #11" = in dieser Bulletin-No. ist das besagte Thema ausführlicher bearbeitet, und nicht bloß gestreift bzw. nicht bloß in einem Absatz behandelt.

 

 

 

 

= = = = = = = =

 

 

 

 

 

 

 

 

Akzeptanz, der Zustand der Akz. ~ s. unter 'Ergebnisse schaffen'

Andere davon abhalten, schlecht über mich zu erzählen, über mich zu denken, - #55

Andere, ~ wir wollen alle, dass Andere uns mögen und lieben ... - #55

Andere, wieviel ich doch Anderen einräumte, dass sie mein Denken denken - .... #55

anschauen; etwas anschauen, dann verschwindet es, ~ Frage von Ruth in: #99; auch: GmG I, 16. -

Anpassung, Verhaltensmodifikation, 'angepasstes Selbst', - #55

ändern, Leben ändern, ~ »Ich entdeckte, dass sich, wenn ich alle meine Beziehungen so behandle, als seien sie heilig, mein ganzes Leben ändert.« - #63

Arbeit Gottes tun, ~ s. unter: 'Wachstum Gottes'

ärgern, ~ »Diese Tiefe des Verständnisses, was die wahre Natur von Beziehungen eigentlich ist, macht es eigentlich unmöglich, sich über jemand anderen zu ärgern.« - #56

bedingungslose Liebe, ~ = Bull.-Thema #64

Bedingungen und Umstände, ~ »Für "Was Ist" ist es nicht möglich, nicht zu sein. Es gibt einfach keine Umstände und Bedingungen, unter denen dies wahr sein könnte.« - - »Liebe kann nicht nicht sein, und es gibt keine Bedingungen, unter denen sie dazu gebracht werden kann zu erscheinen.« - #64

Bekanntmachen, ~ dein Geschenk bekannt machen - = Titel von #55

Beschreibungen oder Definitionen versagen, ~ "Wer Ich Bin ist der Immerwährende Gott, ist der Abkömmling vom Leben Selbst, ist eine nach Außen gebrachte Bebilderung des Geistes, alles zusammen gehalten innerhalb der Grenzen von einer Reihe von Körpern - - von Körpern innerhalb von Körpern innerhalb von Körpern - - und alles enthalten in einer Matrix von Energien von solcher Komplexität und von solcher Wunderherrlichkeit, dass jede Beschreibung oder jede Definition angesichts dessen versagt ..... nicht jedoch die Erfahrung." - #97

Besten, für den Anderen am Besten? - #56

Besten, für dich selbst am Besten, ~ Beziehungen haben nur dann eine Chance, wirklich zu funktionieren, wenn du immer nur das tust, was für dich selbst am besten ist. - #56 - - »Was wäre wenn den anderen zu geben genau das ist, was für dich am besten ist? Dann tust du, was für dich am besten ist, genau dann wenn du anderen etwas gibst. Aber wie könnte es sein, dass das Geben an andere das ist, was für dich am besten ist? Nur dann, wenn du zu der Entscheidung gelangt bist, dass die Definition von dir selbst viel größer ist als die frühere Definition davon, und auch andere einschließt. Vielleicht sogar ALLE anderen.« - - #56

bewusste Verlangen, ~ »Wir können nicht die Perfektion erkennen in jedwedem, wenn wir nicht unsere Bindung an dasjenige lösen, was wir denken, dass es unsere bewusste Verlangen seien, und wenn wir uns im gleichen Zuge nicht der Möglichkeit gegenüber öffnen, dass wir, ausgehend von einer wohl anderen Ebene von Bewusstheit, unser Verlangen ausrichteten auf das, was uns nunmehr vor Augen liegt.« - #63

Bewusstheit, vier Ebenen der Bew.h. ~ #63. - - s. auch unter: 'Warum, am Warum nicht weiters herumdeuten ...'

Bewusstheit, ein plötzliches Eröffnen der einen oder anderen Ebene - in einem Tagtraum, in tiefer Meditation, »... und plötzlich verstehen wir. Wir sehen Wer Wir Wirklich Sind, und was wir wirklich tun ... und warum.« - #63

Bezeichnung von etwas als 'MNO' [z.B. als 'falsch'] durch die Gesellschaft; die Gesellschaft denkt sich dann dieses Ding als etwas, was von sich heraus 'MNO' / 'falsch' ist. - »Aus der Luft gegriffen.« #100
Beziehungen, ~ ihr Nicht-Verstehen und die Konsequenzen daraus - #56

Beziehungen ohne Erwartungen, ~ = die Frage von Lori: #63. - s. auch unter: "'unfair"'

Beziehungen, alle Beziehungen sind heilig, ~ .... #63 - - s. auch: 'ändern, Leben ändern'

Beziehungen, ihr Zweck, ~ »Der Zweck von Beziehungen besteht darin, ein Feld der Zusammenhänge zu etablieren, durch das du wählen und verkünden, ausdrücken und erfüllen, erfahren und werden kannst, wer du wirklich bist.« - #56; #63

Beziehungen "misslingen"? ~ »In Wahrheit, keine Beziehung "misslingt" jemals, weil das Misslingen eine Illusion ist. Es ist eine Beurteilung, gegründet auf unseren Erwartungen darüber, welche Ergebnisse eine bestimmte Erfahrung unseren Vermutungen gemäß zeitigen wird.« - #63

Beziehungen: 'Tu was für dich am besten ist.' ~ Bulletin-Titel #56

Beziehungen, sich in Beziehungen geehrt fühlen ~ »Hier nun, was ich möchte, dass du über Beziehungen weißt. Jeder von uns hat das Recht, sich in unserer Beziehung geehrt zu fühlen, und wenn wir dieses nicht fühlen, haben wir das Recht dazu, einer anderen Person zu sagen, was uns glücklich macht, und hinsichtlich dessen, genau zu sagen, wie wir uns angelegentlich eines besonderen Anliegens fühlen. Was ich hier versuche zu sagen, Lori, ist, dass ein Leben außerhalb des Raumes der Erwartung nicht ein Leben außerhalb des Raumes des klaren Kommunizierens bedeutet.« - #63

Braucht nichts, "Gott braucht nichts?" -- Titel von #59

Definition einer Sache vs. Natur einer Sache ~ "Es ist da und dort die Rede davon, Erleuchtung sei das Wissen, dass Erleuchtung nicht existiere. Das ist deswegen so, weil dafür, dass die Erleuchtung als eine unterscheidbare und getrennte Erfahrung zur Existenz gebracht werden kann, ein Ding namens Nicht-Erleuchtung existieren müsste; Nicht-Erleuchtung ist nicht möglich, weil Erleuchtung beides ist, sowohl die Natur der Sache als auch die Definition der Sache. Sie ist sowohl das Ziel als auch das Dabeisein-Zu-Erlangen. Sie ist sowohl der Ankunftsort als auch die Reise. Sie ist, was wir suchen, wie auch, was wir haben, beides zur selben Zeit.
Diese Lektion trägt die Überschrift 'Wer Du Wirklich Bist'. Doch die wirkliche Frage sollte sein: ‚Wer Bist Du Nicht, Was Bist Du Nicht?‘
Die Antwort darauf ruft zu uns zurück: "Nicht Einer, und Nichts" [No One, and Nothing]." - #97

Disziplin, spirituelle Disz., ~ »Spirituelle Disziplin bedeutet für mich Hingabe, Konzentration und den Einsatz von freudvollen Routinen, die aus meiner Liebe zu mir selbst herrühren und die die Vision erkunden, wohin ich gehen und was ich erschaffen möchte.« - #99

Ehrlichkeit, zu sich selbst ~ »Aber einen Moment mal. Heißt das, wir müssen die Wünsche und Anliegen des "lokalen Selbst" aufgeben, um den Wünschen und Anliegen des Größeren Selbst Genüge zu tun? Für mich lautet die Antwort: nein. Denn nur dann, wenn ich das Lokale Selbst glücklich gemacht habe, kann ich damit anfangen, für das Größere Selbst das Glück zu sein. Deswegen ist es mir ein so wichtiges Anliegen geworden, die Ehrlichkeit zu sich selbst in den Vordergrund zu stellen. Mit meinem Lokalen Selbst muss ich zuallererst ehrlich sein, und in Übereinstimmung mit dem handeln, von dem ich weiß, dass es meine ureigenste Wahrheit darstellt, bevor ich überhaupt damit anfangen kann darüber nachzudenken, wie ich mich von dort zum Größeren Selbst herausbewege.« - #56

Einhalt, zum Einhalt gebracht, ~ »Doch sei daran erinnert: Dein Erfolg oder Misserfolg in diesen Unternehmungen sollte und darf nie daran gemessen werden, wieviel an Verhalten du ursächlich stoppen konntest.
Nachdem du alles gesagt und getan hast, mag es in der Tat sein, dass du gar kein Verhalten zum Einhalt gebracht hast. Dem Verhalten Einhalt zu gebieten - das kann nicht der Punkt sein. Eine klare Erklärung von Wer Du Bist abzugeben - das muss der Punkt sein. Darin liegt die Befriedigung. Darin liegt der Sieg. Das ist der ganze Grund für das Leben; der einzige Grund dafür, zu sein, was du bist; dafür, zu tun, was du tust; zu haben, was du hast. Das ist der einzige Grund, etwas überhaupt zu tun. Erinnere dich daran.« - #100

Eins, Gott und ich sind eins = Thema von #60 [Titel: "Gott ist das Leben"]; auch #61; Extra-Artikel von Maia Pepper: "Wir Sind Alle Eins, Einheit. Was Bedeutet Das Wirklich?" in: #96

erfahren; dasjenige erfahren, was wir nicht beschreiben oder verstehen können, ~ »Wir sind in der Lage zu erfahren, was wir nicht beschreiben oder definieren können. Wir tun das stets. Wir können ebenso leicht etwas sein, wie wir es nicht beschreiben oder definieren können. Es ist nicht nötig für uns, fähig zu sein zu verstehen Wer Wir Wirklich Sind, um es zu Sein. Dies ist ein großes Geheimnis über das Leben. Verstehen ist nicht notwendig. Der Mangel an Verstehen ist hinfür in einem gewissen Sinne die höchste Form des Verstehens, denn sobald du das Bedürfnis nach Verstehen verlässt, verstehst du alles.« - #97

Erfolg / Misserfolg, eines Unterfangens ~ s. unter 'messen, ...'

Erfordernis, ~ einer der 5 Schritte auf dem Weg zur Zufriedenheit [Verlassensein, Erfordernis, Verbitterung, Streiten und Unterscheidungsvermögen]. - #199
Ergebnisse erschaffen, ~ »Es bedeutet, dass du deinen mit-erschaffenden Part in dem Prozess spielst, und dass du dann als einen Segen akzeptierst, was immer sich niederschlägt in deiner Realität.« Der Zustand der liebenden und dankerfüllten Akzeptanz. »(Er) kann nur erreicht werden, wenn du dir bewusst darüber bist, dass alle Ergebnisse durch dich, für dich, produziert sind, und dass dasjenige, was fehlt, nicht das Ergebnis dessen ist, was du an Verlangen hattest, sondern ein Verstehen dessen ist, warum du ein Verlangen nach dem Ergebnis hattest, was du erfahren hast.« - #63 - - als Eins erschaffen ~ »Dies ist der Fall, wenn du damit aufhörst, mit Gott zu streiten, aufhörst damit, dem Leben Widerstand entgegenzusetzen, und wenn du Gott und dem Leben und Dir erlaubst, zusammen-zu-erschaffen als Eins. Es ist, was du ohnehin überall und immer tust, aber nun tust du es bewusst.« - #63

Erleuchtung vs. Nicht-Erleuchtung, ~ s. unter: 'Natur einer Sache vs. Definition einer Sache'
Erschaffen, kollektives und individuelles, ~ s. unter: 'kollektives und indiv. Erschaffen'

Erwartungen, ohne Erw. leben, ~ - #63. - »Erwartungen verzerren das Kontextuelle Feld, verkrümmen es dergestalt, wie du denkst, dass es diese Form haben sollte, eher, als seine natürliche Form es ist.« - #63

evidente Behauptungen, ~ unser Umgang mit Augenfälligem - #200

Fehler, - »"Ziehe die Möglichkeit in Betracht", so wurde mir gesagt, "dass jeder Fehler, den Du zu haben glaubst, nichts weiter ist, als Dein größtes Geschenk, nur mit der Lautstärke ein wenig zu stark aufgedreht. Es sind genau dieselben Dinge, wie die, die andere an Dir lieben, einfach mit ein bisschen zuviel Energie dahinter."« - #55

Fehlende, das; das Fehlende ist ein Verstehen .... ~ (Der Zustand der liebenden und dankerfüllten Akzeptanz) »kann nur erreicht werden, wenn du dir bewusst darüber bist, dass alle Ergebnisse durch dich, für dich, produziert sind, und dass dasjenige, was fehlt, nicht das Ergebnis dessen ist, was du an Verlangen hattest, sondern ein Verstehen dessen ist, warum du ein Verlangen nach dem Ergebnis hattest, was du erfahren hast.« - #63

Fehler begehen, mal Fehler begehen, ~ »Jedoch kann ein Klempner nicht ein Klempner sein, wenn er bei seiner Arbeit nicht einmal Fehler begeht.« - #63

Form, die ggw. Form, an der wir uns erfreuen, verändern? ~ »Warum sie ändern, wenn hingegen ihr euch an jener Form erfreut, in der ihr gegenwärtig euch selbst erfahrt?« [Lies dort weiter ...] - #64

Form verändern, ~ »Es ist das Wunder von Wer Ihr Seid, dass ihr die Form verändern könnt, wann immer ihr es wünscht. In Wahrheit, ihr tut es stets.« - #64

Freundschaft ist ein Imperativ, ~ ... #63

Freundschaft ~ »Freundschaft ist nicht eine Erfahrung, sie ist eine Entscheidung.« - - »Ich habe mich entschieden, Freund mit allem zu werden. Mit dem Guten und dem Schlechten, "mit dem Sauberen und dem Schmutzigen"« - #63

Geben, das, ~ »Und natürlich ist das Erfahren von dem, wer du wirklich bist, der Beweggrund dafür, wieso du überhaupt hierher gekommen bist. Und es ist der Zweck allen Lebens.« - - »Und es ist das Geben von dem, wer du wirklich bist, das dir die Erfahrung ebendavon bringt.« - #56

Geburt, in den Monaten unmittelbar nach der Geburt ~ "Kurz nach der Geburt verlässt der Geist das, wovon er denkt, er kenne und verstehe es vom Leben, da alles in seiner äußeren Umgebung ihm etwas anderes signalisiert. ... Es kann wohl für den Geist Jahre dauern, bis er ...." - #199

Gemeinschaft; in Gem. ist Vieles leichter, ~ » Es ist um so vieles einfacher, sich inmitten einer Gemeinschaft, die dich stützt, auf Unterweisung und Spirituelle Disziplin auszurichten. Die Gemeinschaft ist ein unterschätztes Werkzeug für einen anhaltenden Wandel, eine Gemeinschaft, die dir verantwortlich zu bleiben hilft, wie du leben möchtest und was du zu erschaffen bestrebt bist.« - #99

gewahr sein, gewahr werden, ..... ~ "Wer Ich Bin ist ewig und sucht immer wieder die Physikalität auf, denn sie ist die Spielwiese der Götter, ihr Boden, in dem die Essenz des Lebens wächst, der Raum, in dem das Gewahrsein des Gewahrseins seiner selbst gewahr wird." - #97

Hoffnung, ~ ist die erste Ebene von Schöpfung; eine Art 'besonderer Anfrage' an Gott; wir wünschen dann, dass es geschieht, H. ist beileibe nicht so machtvoll wie Glauben [und dann wie Gewissheit] - in der Antwort auf Guro: #200

Ich, das Geschenk meines Ichs - #55

Identitätskrise, s. unter: 'Anpassung'

Illusion, Die Achte, ~ s. unter: 'Zerstörtes'

Jesu Geschenk an uns; unser Geschenk an den Anderen ~ #55

Kindheitserzählungen, ~ - #55

Kindsein, wieder Kindsein, ~ wieder geboren werden = Thema des Blog-Eintrags von N. v. 22.6.06 ...hier...

Körper, ~ "Unsere Körper sind Sachen, die wir mit uns herumtragen, Werkzeuge, mit denen wir unsere Erfahrungen schaffen. Somit also, wer ist das 'Ich', das meinen Körper herumträgt?" ... "Ich gelange zu einer körperlichen Form und zu einem körperlichen Leben und in das Universum des Relativen, damit ich mich kennenlernen kann, wer ich in meiner eigenen Erfahrung bin." - - "Wer Ich Bin ist ewig und sucht immer wieder die Physikalität auf, denn sie ist die Spielwiese der Götter, ihr Boden, in dem die Essenz des Lebens wächst, der Raum, in dem das Gewahrsein des Gewahrseins seiner selbst gewahr wird." - #97

Kontextuelle Felder, ~ » ... k.F. stellen Referenzpunkte und Parameter bereit, innerhalb derer sich das Unbegrenzte kenntlich macht, ausdrückt und erfahrbar wird. Beziehungen schaffen solche Kontextuelle Felder.« - #63

Kraft, sich zur eigenen Kraft bekennen, ~ » ... dass jemand sich zu seiner eigenen Kraft bekennt, das hat nichts damit zu tun, in Erwartungen zu leben. Es hat vielmehr mit der genauen Kenntnisnahme dessen zu tun, wer du bist, als auch dessen, wer du nicht bist, während du in eins bleiben möchtest dabei, jemanden weiterhin im Umfeld zu belassen.« - #63

Kollektives Erschaffen und individuelles Erschaffen, ~ "Mein Freund ... In Wirklichkeit ist es auf der kollektiven Ebene einfacher - was ja auch genau erklärt, warum die Menschheit dort steht, wo sie heute steht. Es ist so einfach, kollektiv zu erschaffen - - auf Grund der sich anhäufenden und deswegen unglaublich großen Macht des kollektiven Denkens, des kollektiven Sagens und des kollektiven Handelns - - daß wir erschaffen, ja, als eine Spezies erschaffen, ohne überhaupt davon zu wissen.
Es ist nicht unmöglich, etwas individuell zu erschaffen, aber es ist weitaus schwieriger. Wie ich schon sagte, geschieht es in der kollektiven Art beinahe unbewusst, beinahe ohne Gewahrsein. Individuell kann es nur erreicht werden durch großes Gewahrsein auf einem Niveau von sehr hohem Bewusstsein." - = Leserfrage in: #96

Kommunizieren, klares Kommunizieren, ~ s. unter: 'Beziehungen, sich in Beziehungen geehrt fühlen'

Konflikt; im Konflikt stehen (mit sich), ~ "Das einzige Problem dabei ist, die Seele weiß auf einer sehr tiefen Ebene und sie versteht es vollkommen, dass der Gedanke eines Erfordernisses falsch ist, eines Erfordernisses, das für das Wesen etabliert ist, um Gott zu erfahren (und noch mehr, um zu Gott zurückzukehren). Es handelt sich um eine Fälschung. Schlicht und einfach, die Dinge sind nicht so. Und somit wird das Wesen für den Rest seines Lebens im Konflikt stehen zwischen dem, was es inwendig (in seiner Seele) weiß, und dem, was ihm gesagt wird, und wovon es mithin im Auswendigen (im Geist) denkt, es wisse es." - #199

Kontext, Beziehungen sind K., ~ #56; #63

korrigieren (oder doch nicht? ... und Stillesein) ~ »Der Meister schaut nur zu. Zuerst einmal schaut er auf die Handlung, dann schaut er auf das Ergebnis. Der Meister ist zufrieden damit, den Schüler die Ergebnisse seiner eigenen Handlungen in Erfahrung bringen zu lassen; er wird dabei weniger den Schüler korrigieren. Wenn der Schüler negative Ergebnisse lange genug durchlaufen hat, wird er zum Meister kommen und sagen: »Meister, ich tu mir weh, während ich das tue. Wie kann ich aufhören, mich auf diese Weise zu verletzen?« - #100

Leben ist ..., ~ Leben ist Gott, Gott im WERDEN. Die Seele IST Leben, in individuellem Ausdruck. Leben ist Das Was Ist. Ist Universelle Energie. Singular out-pourings of Universal Life. Leben ist Gott, sich Selbst zum Ausdruck bringend. Gott fließt von sich selbst IN sich selbst, vermittels dir und vermittels allem im Leben. - #99

Leben, Zweck des Lebens, ~ »Und natürlich ist das Erfahren von dem, wer du wirklich bist, der Beweggrund dafür, wieso du überhaupt hierher gekommen bist. Und es ist der Zweck allen Lebens.« - - »Und es ist das Geben von dem, wer du wirklich bist, das dir die Erfahrung ebendavon bringt.« - #56

Lektüre der GmG-Bücher u.a.; Stufen dabei, ~ »Es ist wirklich die eine Seite der Medaille - die Bücher zu lesen und mit ihrer Kraft und ihrer Einsicht übereinzusein, und es ist die andere Seite, sich darauf auszurichten, wie diese Konzepte im eigenen Leben zum Laufen zu bringen sind. Es ist die eine Sache, Gespräche über das Material in einer Studiengruppe zu führen, und es ist eine andere Sache, diese Prinzipien täglich zu leben. Können wir damit aufhören, nur darüber zu reden, und können wir anfangen, unsere eigene innere Umgebung zu schaffen, die in einer äußeren Umgebung wiedergespiegelt wird, die nun wirklich allerhand freundlicher aussieht, als was wir in den Abendnachrichten sehen?« [Lies dort weiter ...] - #99

Lesen der Bücher ist die eine Sache, diese Konzepte im eigenen Leben zum Laufen zu bringen, ist eine andere Sache ~ s. unter 'Lektüre der GmG-Bücher'

Liebende, Liebesbeziehung, s. unter 'Partner, Mitreisende'

mächtig im Sich-Etwas-Vormachen, ~ "Und wenn wir denken, wir könnten die Welt mit spiritueller Wahrheit ändern, ohne je die POLITIK zu berühren, dann machen wir uns mächtig etwas vor." - - = Ende von: #97

Mangel an Verstehen, ~ - "Es ist nicht nötig für uns, fähig zu sein zu verstehen Wer Wir Wirklich Sind, um es zu Sein. Dies ist ein großes Geheimnis über das Leben. Verstehen ist nicht notwendig. - -
Der Mangel an Verstehen ist hinfür in einem gewissen Sinne die höchste Form des Verstehens, denn sobald du das Bedürfnis nach Verstehen verläßt, verstehst du alles. - #97

Messe, ~ »Das Leben ist die Messe, und Du bist das Sakrament des Heiligen Abendmahls. Siehst Du das?« - #55

messen, etwas messen / bemessen, ~ »Doch sei daran erinnert: Dein Erfolg oder Misserfolg in diesen Unternehmungen sollte und darf nie daran gemessen werden, wieviel an Verhalten du ursächlich stoppen konntest.
Nachdem du alles gesagt und getan hast, mag es in der Tat sein, dass du gar kein Verhalten zum Einhalt gebracht hast. Dem Verhalten Einhalt zu gebieten - das kann nicht der Punkt sein. Eine klare Erklärung von Wer Du Bist abzugeben - das muss der Punkt sein. Darin liegt die Befriedigung. Darin liegt der Sieg. Das ist der ganze Grund für das Leben; der einzige Grund dafür, zu sein, was du bist; dafür, zu tun, was du tust; zu haben, was du hast. Das ist der einzige Grund, etwas überhaupt zu tun. Erinnere dich daran.« - #100

Mission, unsere M., ~ »Der Zweck des Lebens ist es, für uns zu entscheiden, was unsere Mission ist, und was wir in Beziehung zu ihr sind, und nicht zu entdecken, welche Mission Gott uns bei unserer Geburt gegeben hat. Leben ist nicht ein Prozess des Entdeckens; es ist ein Prozess des Erschaffens.« - #100

Natur einer Sache vs. Definition einer Sache, ~ "Es ist da und dort die Rede davon, Erleuchtung sei das Wissen, dass Erleuchtung nicht existiere. Das ist deswegen so, weil dafür, dass die Erleuchtung als eine unterscheidbare und getrennte Erfahrung zur Existenz gebracht werden kann, ein Ding namens Nicht-Erleuchtung existieren müsste; Nicht-Erleuchtung ist nicht möglich, weil Erleuchtung beides ist, sowohl die Natur der Sache als auch die Definition der Sache. Sie ist sowohl das Ziel als auch das Dabeisein-Zu-Erlangen. Sie ist sowohl der Ankunftsort als auch die Reise. Sie ist, was wir suchen, wie auch, was wir haben, beides zur selben Zeit.
Diese Lektion trägt die Überschrift 'Wer Du Wirklich Bist'. Doch die wirkliche Frage sollte sein: ‚Wer Bist Du Nicht, Was Bist Du Nicht?‘
Die Antwort darauf ruft zu uns zurück: "Nicht Einer, und Nichts" [No One, and Nothing]." - #97

Neale, Biographisches, - #56; #97 (Neale's Vater);

Nicht-Erleuchtung vs. Erleuchtung, ~ s. unter: 'Natur einer Sache vs. Definition einer Sache'
nutzen, die Botschaften von GmG nutzen ~ »Erst seit ich damit begann, die Botschaften der Gespräche mit Gott mit eifriger Sorgfalt zu nutzen - - das bedeutet, erst als ich den Versuch startete, die Botschaften in dem Moment-für-Moment meiner Erfahrung zu leben, und nicht mehr nur einfach an sie von Zeit zu Zeit zu denken -, erst dann erreichte ich, die Wahrheit zu sehen.« #63

Partner, Mitreisende, ~ »GmG sagt, dass es, wenn eine romantische Beziehung in Betracht gezogen wird, eigentlich nur um zwei Fragen geht: 1. Wohin gehe ich? - - 2. Wer geht dort zusammen mit mir hin? Und die Hauptaussage ist, sagt GmG, diese Reihenfolge nicht umzudrehen.« - #56

Perfektion erkennen, ~ »Wir können nicht die Perfektion erkennen in jedwedem, wenn wir nicht unsere Bindung an dasjenige lösen, was wir denken, dass es unsere bewusste Verlangen seien, und wenn wir uns im gleichen Zuge nicht der Möglichkeit gegenüber öffnen, dass wir, ausgehend von einer wohl anderen Ebene von Bewusstheit, unser Verlangen ausrichteten auf das, was uns nunmehr vor Augen liegt.« - Lies unbedingt die Fortsg. dort. - #63

Politik ist eure demonstrierte Spiritualität ~ "Und wenn wir denken, wir könnten die Welt mit spiritueller Wahrheit ändern, ohne je die POLITIK zu berühren, dann machen wir uns mächtig etwas vor." - - = Ende von: #97

Raum, ~ "Wer Ich Bin ist ewig und sucht immer wieder die Physikalität auf, denn sie ist die Spielwiese der Götter, ihr Boden, in dem die Essenz des Lebens wächst, der Raum, in dem das Gewahrsein des Gewahrseins seiner selbst gewahr wird." - #97

Reine Schöpfung, ~ s. unter: 'Warum, am Warum nicht weiters herumdeuten ...'

Religion, ~ ihre Entstehungs"umstände" ~ »Weil sich die Menschen nicht vorstellen konnten, welche Bedingungen möglicherweise erfüllt werden müssten, um Gott in die Lage zu versetzen, zu bekommen, was Er wünscht, nachdem doch die ursprünglichen Erfordernisse nicht ausgeführt waren, taten sie das Beste, was sie tun konnten .... sie erstellten selbst neue. Jene wurden damit erfüllt, was Religionen genannt wird.« - #64 - - »Anders gesagt, sie hat sich das ausgedacht. Aus der Luft gegriffen. Wie wir sehen können - die meisten Menschen können nicht vor diesem Niveau von Verantwortlichkeit bestehen, deswegen geben sie vor, dass jemand anderes sich das ausgedacht hat. Gewöhnlich Gott. Gott hat beschlossen. Gott hat es so gesagt. Nun sind sie nicht länger verantwortlich. Sie folgen nur den Anweisungen Gottes. Doch Gott hat nie eines dieser Dinge angewiesen, die sich die Menschen ausgesucht haben, dass sie sie für nötig erachten. Das ist ein Mythos.« - #100

Schüler, spiritueller Sch. ~ »Der Meister schaut nur zu. Zuerst einmal schaut er auf die Handlung, dann schaut er auf das Ergebnis. Der Meister ist zufrieden damit, den Schüler die Ergebnisse seiner eigenen Handlungen in Erfahrung bringen zu lassen; er wird dabei weniger den Schüler korrigieren. Wenn der Schüler negative Ergebnisse lange genug durchlaufen hat, wird er zum Meister kommen und sagen: "Meister, ich tu mir weh, während ich das tue. Wie kann ich aufhören, mich auf diese Weise zu verletzen?"« [Lies weiter ...] - #100

Seite, auf welcher Seite ist Gott? ~ - "Und weißt du, warum alle Geschöpfe glauben, Gott sei auf ihrer Seite? Weil ich es bin. Und alle Geschöpfe haben ein intuitives Wissen darüber." (= dortiges Zitat aus GmG III) - #97

sein, etwas sein; ebenso leicht etwas sein, wie … ~ »Wir sind in der Lage zu erfahren, was wir nicht beschreiben oder definieren können. Wir tun das stets. Wir können ebenso leicht etwas sein, wie wir es nicht beschreiben oder definieren können. Es ist nicht nötig für uns, fähig zu sein zu verstehen Wer Wir Wirklich Sind, um es zu Sein. Dies ist ein großes Geheimnis über das Leben. Verstehen ist nicht notwendig. Der Mangel an Verstehen ist hinfür in einem gewissen Sinne die höchste Form des Verstehens, denn sobald du das Bedürfnis nach Verstehen verlässt, verstehst du alles.« - #97

Selbst, ich selbst, ~ »Der erste Schritt auf diesem Weg war, ein Bild von mir selbst zu finden, eine Idee von mir selbst, nicht, wie ich dachte, dass ich im Moment sei (da gab es zuviel Müll, der beiseite geräumt werden musste), sondern vielmehr, wie ich gerne sein würde, wenn ich darüber nachdächte, dass ich etwas anderes sein könnte als mein gegenwärtiges Selbst.« - #55

Selbst, sich selbst neu machen, - #55

Selbst-Gewahrsein, Weg zum Selbst-Gewahrsein, ~ = Durchgaben an Neale vom Juni 2006. - Die vier Hauptschritte sind: Zufriedenheit / Vergrößerung / Erfüllung / Das Erreichen. - #198ff.

Selbstmissbilligung, wie sie einem weggenommen wurde - #55

Selbst-Zurückweisung, ~ »Wenn Du nicht damit glücklich bist, wer und wie Du jetzt im Moment bist, dann denke einen neuen Gedanken über Dich. Sei Dir aber bewusst, dass dieser neue Gedanke keine Zurückweisung dessen sein muss, wie Du immer gewesen bist. Der Prozess des Sich-selbst-neu-Erschaffens beinhaltet nicht, dass Du Dich selbst zurückweist. Es geht nicht um Zurückweisung, es geht um Erweiterung.«
Steckenbleiben, unser gelegentliches Steckenbleiben, ~ = Titel von #200

Sterbebett, am Sterbebett, ~ #97

stiftender Gedanke, ~ = Leserfrage in: #97 - - "Es [die Gedanken hinter den Gedanken hinter den Gedanken] sind die kontrollierenden Gedanken in unserem Leben, Tom. Wir haben sie mit uns gebracht in diesen gegenwärtigen Moment hinein. Oft entreißen sie dem gegenwärtigen Moment etwas und wenden ihn zu etwas, was er nicht ist."

stoppen, sich selbst zu stoppen, ~ #200

Streiten, Sich-Auseinandersetzen, ~ einer der 5 Schritte auf dem Weg zur Zufriedenheit [Verlassensein, Erfordernis, Verbitterung, Streiten und Unterscheidungsvermögen]. - #199

Süchtigkeit, ~ »Wenn wir uns von den Erwartungen bezüglich dieser Dinge fortbewegen, und wenn wir unsere Wahl reduzieren auf schlichte Vorlieben und nicht mehr auf Süchtigkeit (auf Dinge, die wir haben müssen), dann machen wir einen Riesenschritt weg von der Wut und hin zur Meisterschaft. Der Kreislauf und das Muster der Wut enden, wenn wir die Vollkommenheit in jedem Moment sehen und unsere Erwartungen auf Null reduzieren.« - #100

Theorie, Umwandlung von einer 'Theorie' in ein 'Es funktioniert' ~ »Wenn ihr dabei seid, die Botschaften von GmG in eurem täglichen Leben als etwas, was funktioniert, anzuwenden, dann ist es bestimmt hilfreich, ALLE 'mit-Gott'-Bücher zu lesen, einschließlich der 'Gespräche mit Gott für Teens' und einschließlich der 'Neuen Offenbarungen'. Dann werden der Umgang und die Erfahrung mit 'Gespräche mit Gott' umgewandelt von einer THEORIE in ein ES FUNKTIONIERT.« - #64

Transsubstantiation ~ #55

Übung ... Übung ... Übung ..., ~ »Wie wird man in einer Sache geschickt und erfahren? Wie wird etwas Neues zu einer zweiten Natur? Durch Übung ... Übung ... Übung .... Es mag sein, dass du einige Disziplin nötig hast, um auf das Üben ausgerichtet zu bleiben. Schauen wir auf die Spitzensportler, auf die Entertainer, die inspirierenden Redner, auf die Mütter. Die an der Spitze ihres Spieles oder ihres Berufes stehen - sie erreichten diese Höhe durch Übung und Disziplin.« - #99

»unfair«, ~ »Niemand kann "unfair" behandelt werden, Lori, weil das Wort "unfair" suggeriert, dass es eine Art und Weise, wie du behandelt wirst, gibt, die du brauchst, und dass es eine Art und Weise, wie du behandelt wirst, gibt, die du verlangst, dass es eine Art und Weise gibt, wie du behandelt werden müssest .... und alle diese Behauptungen sind falsch. Niemand schuldet dir etwas. - Die Frage ist nicht, ob eine andere Person "fair" mit dir ist; die Frage ist allein, ob du in einer Weise behandelt wirst, mit der du einverstanden sein kannst (ob es nun 'fair" ist oder nicht).« - #63

Unterscheidungsvermögen, einsichtiges Urteilsvermögen, ~ einer der 5 Schritte auf dem Weg zur Zufriedenheit [Verlassensein, Erfordernis, Verbitterung, Streiten und Unterscheidungsvermögen]. - #199

Verbitterung, ~ einer der 5 Schritte auf dem Weg zur Zufriedenheit [Verlassensein, Erfordernis, Verbitterung, Streiten und Unterscheidungsvermögen]. - #199

verfolgen, Jene, die mich verfolgen, ~ »... (ich) trachte danach, meine Feinde zu segnen, und bete für jene, die mich verfolgen, damit ich in die Lage komme, zu wissen und zu erfahren Wer Ich Wirklich Bin.« - #63

Verlassensein, ~ einer der 5 Schritte auf dem Weg zur Zufriedenheit [Verlassensein, Erfordernis, Verbitterung, Streiten und Unterscheidungsvermögen]. - #199

verständnisfähig sein, ~ "Es ist nicht nötig für uns, fähig zu sein zu verstehen Wer Wir Wirklich Sind, um es zu Sein. Dies ist ein großes Geheimnis über das Leben. Verstehen ist nicht notwendig." - #97

Verstehen, was ist es? ~ Es bezieht sich darauf, »warum du ein Verlangen nach demjenigen Ergebnis hattest, was du erfahren hast«. Verstehen bezieht sich auf etwas Fehlendes. Es ist ein Bewusstsein darüber, »dass dasjenige, was fehlt, nicht das Ergebnis dessen ist, was du an Verlangen hattest, sondern ein Verstehen dessen ist, warum du ein Verlangen nach dem Ergebnis hattest, was du erfahren hast.« - #63 - -

»Wir sind in der Lage zu erfahren, was wir nicht beschreiben oder definieren können. Wir tun das stets. Wir können ebenso leicht etwas sein, wie wir es nicht beschreiben oder definieren können. Es ist nicht nötig für uns, fähig zu sein zu verstehen Wer Wir Wirklich Sind, um es zu Sein. Dies ist ein großes Geheimnis über das Leben. Verstehen ist nicht notwendig. Der Mangel an Verstehen ist hinfür in einem gewissen Sinne die höchste Form des Verstehens, denn sobald du das Bedürfnis nach Verstehen verlässt, verstehst du alles.« - #97

Vollkommenheit erkennen, ~ »Wir können nicht die Perfektion erkennen in jedwedem, wenn wir nicht unsere Bindung an dasjenige lösen, was wir denken, dass es unsere bewusste Verlangen seien, und wenn wir uns im gleichen Zuge nicht der Möglichkeit gegenüber öffnen, dass wir, ausgehend von einer wohl anderen Ebene von Bewusstheit, unser Verlangen ausrichteten auf das, was uns nunmehr vor Augen liegt.« Lies unbedingt die Fortsg. dort. - #63

Vorlieben, der Wahrnehmung unserer Vorlieben durch das Vis-à-vis den Vorzug geben, ~ »Es ist wie "Nein, danke" zu sagen im Restaurant bei dem Spargel. Der Koch wird nicht weiter dabei bleiben, dir Spargel zu bereiten, wenn du weiterhin dabei bleibst, jedes Mal den Spargel höflich zurückgeben zu lassen, nachdem er serviert wurde. Und, wenn der Koch weiterhin dabei bleibt, etwas zu bereiten, was nicht deine Vorliebe ist, dann wähle ein anderes Restaurant. Das bedeutet nicht, dass du aufhörst, das erste zu mögen. Du kannst das Restaurant gernhaben, ohne darin etwas gegessen zu haben. - Das stellt während der Interaktion beide Seiten in den Zustand der Wahl.« - #63

vormachen, sich mächtig etwas vormachen, ~ "Und wenn wir denken, wir könnten die Welt mit spiritueller Wahrheit ändern, ohne je die POLITIK zu berühren, dann machen wir uns mächtig etwas vor." - - = Ende von: #97

Wachstum Gottes, Dein Wachstum ~ »Während Gott von sich Selbst in sich Selbst fließt, erwächst Gott, wird er zu einer größeren und größeren Version seiner Selbst in jedem Moment des Jetzt.« - - »Gott fließt von sich selbst IN sich selbst hinein, vermittels dir und vermittels allem im Leben. Du machst dasselbe. Der einzige Unterschied ist, Gott weiß darum, und es kann sein, du weißt nicht darum. Doch wenn auch du darum weißt, dann sagt man, du seiest Erleuchtet geworden. Dann arbeitest du MIT Gott, IN Gott, WIE Gott, um MEHR VON Gott zu werden.« - #99

Warum, am Warum nicht weiters herumdeuten, sondern ... ~ [Zum besseren Verständnis: »Wir können nicht die Perfektion erkennen in jedwedem, wenn wir nicht unsere Bindung an dasjenige lösen, was wir denken, dass es unsere bewusste Verlangen seien, und wenn wir uns im gleichen Zuge nicht der Möglichkeit gegenüber öffnen, dass wir, ausgehend von einer wohl anderen Ebene von Bewusstheit, unser Verlangen ausrichteten auf das, was uns nunmehr vor Augen liegt.«] »Der Trick nunmehr ist es, nicht herumzudeuten an dem Warum, sondern, vielmehr, zu entscheiden warum. Dies ist ein Akt der Reinen Schöpfung. Dies ist, wenn dein bewusster Geist seine bedeutendste Rolle in dem Erschaffen deiner Erfahrung von Leben spielt. Es erkennt, was dein unterbewusster, überbewusster oder suprabewusster Geist vor dich platziert hat, und gibt diesem Bedeutung.« - #63

Weg, einen spirituellen Weg nehmen; Erfahrungen dabei ~ »Ich bin nun viele Jahre dabei, einen spirituellen Weg zu gehen. Es war nicht leicht. Was hätte leicht gewesen sein können, was, wenn es recht gelaufen wäre, hätte leicht sein sollen (sollte es nicht von allem das einfachste sein, zu Gott zu gelangen?) - das stellte sich als sehr schwierig heraus. Bis vor kurzem.
Ich sehe nun den Grund; während der meisten Jahre war ich mir nicht im Klaren darüber, wo mein spiritueller Weg war. Ich wusste ja stets noch, dass ich auf irgendeiner Art von Weg sein wollte, deswegen nahm ich einen Weg, der mir durch andere bereitet worden war. Erst kürzlich habe ich mich dazu entschlossen, dem Weg meines Herzens zu folgen. Erst kürzlich kam ich zu dem Verständnis, dass es okay ist, das zu tun.« - - »Alles im Leben ist spirituell, und jeder Schritt deines Fußes ist ein Schritt auf dem spirituellen Pfad.« - #100

Weisheit vs. Wissen ~ "'Meister, ich tu mir weh, während ich das tue. Wie kann ich aufhören, mich auf diese Weise zu verletzen?'
Der Meister wird kaum mit einer Antwort herauskommen, sondern zumeist schlicht die Frage wiederholen. »Das ist eine gute Frage«, wird der Meister sagen. »Wie kannst du aufhören, dich auf diese Weise zu verletzen?« Der Schüler wird dann die Antwort von alleine entdecken, sie aus sich entlocken und währenddessen zur Weisheit gelangen. Hätte der Meister eine Antwort gegeben, dann wäre der Schüler zu einem Wissen gekommen. Doch es war die Absicht des Meisters, dass der Schüler zur Weisheit gelangt. Die zwei sind nicht dasselbe." - #100

"Welle" ~ » Diese "Welle" ist nun nichts, wovor wir uns zu fürchten brauchen. Sie ist nicht eine schädliche Manifestation des Universums. Sie ist nicht ein negativer Aspekt der Primär-Kraft. Sie deutet nicht auf Unglückshaftes. Sie ist schlicht eine Oszillation, ein Effekt. Ein Ereignis. Aber sie dreht die Geschwindigkeit der Dinge um uns herum hoch. Hast du das bemerkt? Nebenbei gesagt, das ereignet sich in einer gewissen Regelmäßigkeit. Ungefähr ein Mal alle paar tausend Jahre, in Irdischer Zeit gerechnet. Denke es als einen Rhythmus im Herzschlag Gottes.« - #98

Wer Bin Ich? ~ .... Titel von: #97 - - siehe auch unter: 'Körper' - - -"Es ist da und dort die Rede davon, Erleuchtung sei das Wissen, dass Erleuchtung nicht existiere. Das ist deswegen so, weil dafür, dass die Erleuchtung als eine unterscheidbare und getrennte Erfahrung zur Existenz gebracht werden kann, ein Ding namens Nicht-Erleuchtung existieren müsste; Nicht-Erleuchtung ist nicht möglich, weil Erleuchtung beides ist, sowohl die Natur der Sache als auch die Definition der Sache. Sie ist sowohl das Ziel als auch das Dabeisein-Zu-Erlangen. Sie ist sowohl der Ankunftsort als auch die Reise. Sie ist, was wir suchen, wie auch, was wir haben, beides zur selben Zeit.
Diese Lektion trägt die Überschrift 'Wer Du Wirklich Bist'. Doch die wirkliche Frage sollte sein: ‚Wer Bist Du Nicht, Was Bist Du Nicht?‘
Die Antwort darauf ruft zu uns zurück: "Nicht Einer, und Nichts" [No One, and Nothing]." - #97

Workaholic, - #55

Wut ist .... ~ »Die Menschen sind generell nur über zwei Dinge wütend. Entweder gibt es etwas, was sie wollen, und was sie nicht haben, oder es gibt etwas, was sie haben, und was sie nicht wollen. Ihre Angst ist, dass sie nicht bekommen werden, was sie wollen, oder dass sie nicht fähig sind, dasjenige, was sie haben, gehen zu lassen oder weggeben zu können. Wut ist verkündete Angst.« - #100. - - s. auch 'Süchtigkeit'

Zehn Gebote; sie gibt es nicht, ~ "Moses hat sich nur mit der Interpretation ein wenig vertan." = Titel von #61

Zerstörendes, ~ »Die Erfahrung der Bedingtheit und die Erfahrung von Liebe können nicht gleichzeitig und nicht am selben Ort existieren. Was dich so zerstört, ist der Gedanke, dass sie genau das können.« - #65 - - »Deine Zivilisation hat die Wahl getroffen, Die Achte Illusion [Die Liebe ist Bedingungen setzend. - Bedingtheit existiert.] auf einem hohen Niveau auszuleben. Das Ergebnis davon ist, dass deine Zivilisation selbst davon bedroht ist, ausgelöscht zu werden.« - #65

Zufriedenheit, Straße zur Zufriedenheit, ~ "wird zumeist über den fünf-schrittigen Prozess erreicht": das Verlassensein, das Erfordernis, die Verbitterung, das Streiten und das einsichtige Urteilsvermögen / bzw. das Unterscheidungsvermögen. - #200