24. August 2008: Warum gibt es einen Gott?

Warum gibt es Gott? Das heißt: Warum existiert Gott? Oder, wie ein wunderbares, 7 Jahre altes Kind seine Mutter kürzlich fragte: "Wie kommt es, dass es überhaupt einen Gott gibt?"

Eine gute Frage.

Um sie beantworten zu können, müssen wir uns zuallererst klarmachen, dass Gott kein Mann ist und auch kein Geschöpf, das wie ein Sehr Großer und Bedeutender Mann aussieht. Gott ist kein Superwesen, das irgendwo oben im Kosmos sitzt, mit allen Eigenschaften eines Menschen, nur mit tonnenweise mehr Macht. Das ist es nicht, was Gott ist.

Wir haben in den vergangenen Wochen in dieser Schule besprochen, was Gott ist. So lasst uns in dem Verständnis weitermachen, dass Gott keine "Person" ist. "Gott" ist eher der Name, den wir (in einigen Kulturen) Allen-Was-Ist gegeben haben. "Gott" ist die Essenzielle Energie. Gott ist das Leben Selbst, zum Ausdruck gebracht.

Bedeutet dies, dass Gott kein besonderes Gewahrsein hat? Keine Intelligenz? Kein Gespür für Sich Selbst? Keinerlei Wünsche oder Absichten?

Nein. In Wirklichkeit hat Gott alle diese Dinge.

Gott ist die Quelle all dieser Dinge, Gott ist die Quelle des Gewahrseins, die Quelle der Intelligenz, die Quelle des Verlangens, die Quelle der Absicht und Die Einzigartige Quelle des Selbst.

Gott IST das Selbst, IST das Selbst, das voll und ganz hervorgebrochen ist.

Okay, soweit sind wir klar. Gott ist kein Macker. Noch nicht einmal ein großer, mächtiger Macker mit guten Absichten und einer väterlichen Haltung und einem riesengroßen Herzen, der alles für uns tun wird, wenn wir Ihn bitten.

Wir können uns Gott so vorstellen, wenn wir es wünschen und Gott kann sich selbst in ebendiese Form verwandeln (gerade wie Gott Sich Selbst in eine Blume, oder einen strahlenden Stern oder den Menschen auf der anderen Seite des Raumes verwandeln kann) -- aber das ist nicht die Gesamtheit dessen, Wer und Was Gott ist.

Ich betone diesen Punkt mit gutem Grund. Wenn wir erst einmal wissen, Wer und Was Gott ist, können wir anfangen, zu verstehen, warum "es Gott gibt".

Es gibt Gott, weil Gott nicht NICHT sein kann. Die Antwort auf die Frage des Kindes "Wie kommt es, dass es überhaupt einen Gott gibt?" ist einfach. Es gibt einen Gott, weil es überhaupt irgendetwas gibt. Weil Gott überhaupt alles IST. Gott ist das Alles von Jedem.

Ich würde zu einem Kind sagen: "Es gibt einen Gott, damit alles andere existieren kann." Aber dann würde ich nicht den Fehler machen, das zu sagen, was viele Eltern als Nächstes sagen ...

"Siehst du, Gott hat alles erschaffen."

Statt dessen würde ich sagen ..

"Siehst du, Gott ist alles."

An diesem Punkt begänne ich, die Kulturelle Geschichte der Menschheit rund um die Frage nach Gott zu verändern. Ich begänne die Geschichte mit einer neuen ersten Zeile. Ich würde nicht sagen: "Gott erschuf Himmel und Erde." Ich würde sagen: "Gott IST Himmel und Erde."

Ich erzählte den Kindern nicht: "Dann sprach Gott 'Es werde Licht.', ich erzählte meinen Kindern: "Dann sprach Gott: 'Ich bin Das Licht.'"

Ich erzählte ihnen, dass Gott auch sagte: "Alle Dinge, die es gibt, Bin Ich. Alles, was es gibt, Bin Ich. Ich bin die Ist-Heit und die Sind-Heit. Ich bin nicht einfach nur das Göttliche Wesen, ich bin das Göttliche, das unentwegt dabei ist, zu sein.".

Dann nähme ich die Kinder mit in den Garten und zeigte auf Dinge und sagte: "Das ist Gott. Und das ist Gott. Und das ist Gott. ..." Dann nähme ich einen Stein hoch und sagte: "Dies ist Gott."

Alle Kinder würden dann rufen: "Nee. Das ist ein Stein." Und ich sagte: "Wirklich? Dann lasst uns mal schauen..."

Dann nähme ich sie mit in ein Labor, teilte den Stein in zwei Teile, legte ein winziges Stückchen davon unter ein hochauflösendes Mikroskop und ließe sie die Moleküle des Steins anschauen, wie sie sich bewegen, wie sie von hier nach dort rasen ... Und wenn die Kinder dann fragten: "Wow! Was ist das?" , dann antwortete ich ihnen: "Das ist Gott, der umherwandert, damit Er Selbst aussieht wie ein Stein."

Dann schnitte ich ein Stückchen Haar von einem der Kinder ab, legte es unter das hochauflösende Mikroskop. Und dann sagte ich: "Das ist Gott, der umherwandert, damit Er Selbst so aussieht wie du."

Dann sagte ich: "Versteht ihr? Gott ist All Das Zeug, das Umherwandert, damit es selbst so aussieht wie alles, was ihr seht."

"Wow!" riefen sie dann aus. "Wow, in der Tat" antwortete ich.