31. August 2008: Das Warum Gottes

Hast du jemals gefragt, warum wir einen Gott haben? Kinder tun das die ganze Zeit.

In den ersten drei Wochen der wöchentlichen Sonntagsschule haben wir erkundet, was das Leben ist und ob es einen Gott gibt und, falls ja, was Gott ist. Heute schauen wir uns eine tiefer gehende Frage an: WARUM gibt es Gott?

Aus welchem Grund existiert Gott?

Im vergangenen Monat wurden wir uns darüber klar, dass Gott tatsächlich existiert, und dass Gott nicht das ist, was viele Menschen denken, dass Gott ist, sondern vielmehr etwas ganz und gar anderes. Gott ist nicht ein Größeres, Mächtigeres Wir, das irgendwo auf einem Thron an einem Ort namens Himmel sitzt.

Gott ist eine Energie. Gott ist die Reine Energie des Lebens Selbst. Die Essenz. Das Alles-Was-Ist. Und diese Energie kann benutzt und gebündelt und manipuliert und gerichtet werden, um vorhersagbare und beständige Ergebnisse zu erzeugen.

Aber warum existiert Gott?

Gott existiert, weil Gott nicht NICHT existieren kann. Es gibt nur eines, was Gott nicht tun kann, und das ist, nicht zu existieren. Gott kann alles andere tun, aber dies nicht.

Etwas, das IST, kann nicht "nicht sein". Es IST einfach, und das ist es. Es gibt keine Antwort auf die Frage des Warum. Es ist, wie wenn du fragst: "Warum ist der Himmel oben?" Oder: "Warum ist die Sonne die Sonne?" Die Dinge sind, was sie sind, in der Weise, in der sie es sind. Gott ist, was Gott ist, in der Weise, in der Gott ist. Zu fragen "Warum?" ist eine Übung in Sinnlosigkeit.

Das, was ist, hat keinen Grund dafür, zu sein. Und es hat auch nicht etwas, das es geschaffen hat. Es war immer, es ist jetzt, und es wird immer sein. Warum? Darum.

Einfach darum.

Nun, ... die Tatsache, dass es für Gott kein Warum gibt, bedeutet nicht, dass Gott keine Absicht oder keine Funktion hat. Und wir werden diese beiden (sie sind nicht dasselbe) an den nächsten beiden Sonntagen erkunden. Dennoch wird die Frage des Warum immer und fortwährend unbeantwortet bleiben.

Ich bin mir sehr klar darüber geworden, dass "Warum?" die sinnloseste und kraftloseste Frage im täglichen Leben ist. Sie könnte im Labor einigen Wert haben oder in bestimmten technischen Anwendungen oder in der Medizin usw., aber im Leben von Tag zu Tag gibt es fast niemals einen Grund, diese Frage zu stellen, die uns so sehr dienlich ist, wie eine andere, weit kraftvollere Frage: Was?

Oftmals fragen die Leute: "Warum" ist eine Sache so wie sie ist? Die wirklich kraftvolle Frage hingegen ist "Was" möchtest du, das es ist? Was wählst du? Was möchtest du jetzt erschaffen? Dies sind die kraftvollsten Fragen des Lebens. Lasst uns schauen, ob dies in Bezug auf Gott anwendbar ist.

Anstatt zu fragen: "Warum existiert Gott?" könnten wir die einträglichere Frage stellen: "ALS WAS wollen wir, dass Gott existiert?" Als ein Diktator? Als ein Machthaber, als der "Boss aller Dinge"? Als ein Richter und die Geschworenen, als ein Verurteilender und Bestrafender? Als ein liebender und fürsorgender und immer präsenter Helfer und die Quelle der Kraft?

In deinem eigenen Leben könnte es förderlicher sein, statt "Warum ist dies und das geschehen?" zu fragen, "Was wähle ich, das als nächstes geschieht?" zu fragen. Der klare Akt der Ankündigung dessen beginnt, es zu erschaffen (es hervor zu rufen).

Mehr darüber an den kommenden Tagen, wenn die allwöchentliche Sonntagsschule weitergeht.