7. September 2008 ["Sonntagsschule"]: Gott hat eine Absicht

In dieser, der fünften Woche unserer allwöchentlichen Sonntagsschule gehen wir die Frage an: "Was ist Gottes Absicht?"

Inzwischen haben wir in dieser Schule erarbeitet, dass Gott existiert. Und wir haben die genaue Natur Gottes diskutiert: wer und was Gott ist. Wir haben klargestellt, dass Gott nicht ein Größerer Mensch als das Leben ist, der irgendwo oben im Himmel sitzt, auf einem Thron, mit einem fließenden Gewand und einem langen weißen Bart.

Natürlich glaubt niemand im 21. Jahrhundert dies tatsächlich (oder wenigstens nicht viele Menschen glauben das), aber wissen sie tatsächlich, Wer und Was Gott ist? Ich riskiere, zu sagen, dass die Antwort für die meisten Nein ist.

So, für die Zielsetzung unserer Klasse werde ich einiges davon hier wiederholen.

Das, was wir "Gott" nennen, ist keine "Person", sondern eine Energie. Es ist die Energie, die wir Reine Intelligenz nennen können. Intelligenz ist eine Energie, sie ist kein physisches Ding; kein physischer Körper. Zumindest nicht im klassischen, meist gebrauchten Sinn des Wortes "physisch".

In Wirklichkeit ist alles, was es gibt, physisch – sowohl das Sichtbare als auch das Unsichtbare – , aber das ist ein sehr esoterischer Diskussionsansatz über Physik und Metaphysik, in den wir hier nicht näher hineingehen müssen, um ein klareres Verständnis von "Gott" zu erlangen.

Wenn wir die Tatsache akzeptieren, dass das, was wir "Gott" nennen, Reine Intelligenz ist, dann sind wir auf dem Weg, viel in unserem Verständnis zu erlangen: von unserer Beziehung zu Gott, darüber, Was Gott Will und darüber, was Gottes Absicht ist.

Reine Intelligenz weiß alles über alles und ist tatsächlich alles, denn alles, was jemals gemacht wurde, wurde mittels eines Prozesses gemacht, der Reine Intelligenz erfordert.

Um es einfach zu machen, falls Gott keinen "Gedanken" darüber hatte, könnte es nicht existieren, genausowenig wie irgendetwas in deiner Realität existieren kann, an das du nicht denkst oder das du dir nicht vorstellen kannst oder das jenseits deines Verständnisses ist.

An alles in deiner Realität muss zuerst gedacht sein. Du musst einen Gedanken darüber haben, bevor du es erfahren kannst. Das ist die Antwort auf die uralte Frage "Wenn im Wald ein Baum umfällt, und es sitzt niemand da, um es zu hören, gibt es dann ein Geräusch?" Die Antwort ist Nein. Denn "Geräusch" ist ein Phänomen, das eine Antwort des Hörers erfordert. Wenn ein Geräusch nicht gehört wird, ist es kein "Geräusch".

Gleichermaßen ist nichts irgendetwas, falls nicht daran oder in irgendeiner Form darüber gedacht wird.

Es ist der Akt des Denkens über ein Ding, der es dort platziert, in deiner Realität. Daher ist das Denken der erste Schritt im Prozess Des Erschaffens.

Es gibt drei Schritte in diesem Prozess: Gedanke, Wort und Tat. Der Gedanke kommt immer zuerst. Es kann nicht anders sein.

Also ist Gott Reine Intelligenz oder Reiner Gedanke. Aus Diesem Gedanken erwuchs alles, das Ist.

Jemand fragte mich mal, ob es wahr sei, dass "Gott alle unsere Gedanken kennt." Ich antwortete: "Natürlich ist es wahr, weil dein Gedanke Gottes Gedanke ist. Kein Gedanke kann außerhalb Des Gedankens existieren, und der Gedanke ist Die Essenz Gottes."

Das ist die Natur dessen, was Menschen "Schicksal" nennen. Schicksal ist das Ergebnis, das Aus allen Gedanken Überall hervorgeht. Schicksal ist ein Akronym dafür. (Im Original: F-rom A-ll T-hougts E-verywhere = F-A-T-E. Anm. d. Übers.)

So ist das Denken sehr machtvoll – und das kollektive Denken noch viel mehr.

So wissen wir, dass Gott IST, dass Gott existiert, aber wir haben bis jetzt Gottes Absicht noch nicht besprochen. Ich werde das nun für euch ausführen.

Gottes Absicht ist, Sich Selbst in Seiner Eigenen Erfahrung zu Kennen und so vollständig zu Sein.

Einfach zu Wissen, ohne das Gewusste zu Erfahren, wäre nicht vollständiges Sein. Es sind drei Teile für Gott: Wissen-Erfahren-Sein.

Zuerst ... kommt das Wissen, das Erzeugnis Reiner Intelligenz. Gott weiß Alles und Gott IST Alles, was Gewusst ist, weil das Wissen über etwas jenes in der Ultimativen Realität erzeugt.

Zweitens ... kommt das Erfahren. Gott erwählt, alles zu Erfahren, was Gott über Sich Selbst Weiß, und das ist der Grund für alles physische Leben. Die Physikalisierung ist der Prozess, mittels dessen Gott Erfährt, Was Gott Über Sich Selbst Weiß.

Drittens ... kommt Das Sein. Dies ist die Kombination von Wissen und Erfahren. Jemand ist dabei, etwas zu "sein", wenn er zunächst weiß, dass er es ist und sich dann als dieses erfährt.

Lasst uns ein Beispiel verwenden, um es dem Verstand klar zu machen.

Nimm an, dass du dich als Das KENNST, Was Liebe Ist. Das ist alles gut und schön, aber solange du keine ERFAHRUNG deiner Selbst als diese Liebe hast, - solange du nicht "Liebesein" tatsächlich demonstrieren kannst –, kannst du nie völlig Liebe SEIN. Du musst dich vom Konzept zum Ausdrücken bewegen, um völlig zu Erkennen, wer und was du bist.

Du musst das, was du Konzeptualisierst, Physikalisieren, um dich selbst zu erkennen.

Deine Erkenntnis deiner selbst ist ein Prozess von Konzeptualisierung und Physikalisierung.

Dasselbe gilt, exakt dasselbe gilt für Gott.

So sind wir uns nun klar darüber, dass Gott eine Absicht hat. Gottes Absicht ist, zu Sein. Gottes Prozess ist, zu Erfahren, was Gott von Sich Selbst weiß, sodass völliges Sein möglich wird.

(Nächsten Sonntag: Gottes Funktion – ein Blick darauf, wie dies alles geschieht)