# 3163

HEAVENLETTERS Himmelsbriefe #3163 - 23.7.2009 - A Deeper Level than Thought

 

EINE TIEFERE EBENE ALS DENKEN

 

Was wäre, falls du einen Augenblick lang keine Gedanken hättest? Was wäre, falls du einen Augenblick lang deinen Geist von allen angehäuften Vorkommnissen und davon, welche Auswirkungen sie auf dich hatten, leertest? Was wäre, falls dein Geist jetzt tatsächlich rein wäre?

 

Was wäre, falls du einen einzigen Gedanken auf einmal hättest, und nicht so viele Gedanken, die sich zusammenfinden, die sich ihren Weg hindurchboxen, im Bemühen, an die Spitze des Stapels zu gelangen? Wie würde sich jene Stille für dich anfühlen?

 

Dir womöglich gänzlich unbekannt, würdest du die Entleertheit vom Reden vor dir haben, von der Ich spreche. Es gab Zeiten, als dein Geist sich selbst vergessen hat und schier klar war. Im Nu weißt du, was zu tun und was zu sagen ist. Es gab kein Denken. Es gab Wissen. Es gab keinen irgend gearteten Abstand zwischen dem Gewahrsein und der Zulieferung. Fast augenblicklich. Kaum ist eine Frage gestellt, ist sie bereits beantwortet.

 

Es ist so, wie du ja darum weißt, wie gehen ist. Du hast nicht daran zu denken, welcher Fuß sich zuerst zu bewegen hat und wie das Gleichgewicht zu halten ist. Du gehst los, sobald du den Impuls zu gehen hast.

 

Sobald dein Geist unzweideutig ist, wird für dich alles ein Impuls sein, mitsamt einer augenblicklichen Handlung. Impuls, Handlung. Gedanke, Schlussausführung. Unverzüglich, ohne Zurückhaltung, ohne Denken, wirst du dem Universum dienen. Es gibt inwendig in dir einen Ort, den du dir zunutze machen kannst.

 

Es ist eine tiefere Ebene als das Denken. Es ist Wissen. Es ist Tun ohne Nachsinnen. Es ist Wissen, was zu tun ist, und es tun. Es ist nicht einmal so, dass du einen Gedanken über das Wissen hast, denn in dem unsichtbaren Augenblick des Wissens hast du dich bereits auf es zu bewegt.

 

Ist es nicht so, dass du dir die Frage gestellt hast: "Was soll ich hiermit oder damit anfangen? Was soll ich jetzt tun? Welche Erwiderung erteile ich Jenem am Besten?" Du wirst die Frage beantwortet haben, ohne zu fragen, ohne dich selbst oder sonst jemanden zu fragen. Du wirst antworten. Es wird so sein, wie du darum weißt, wie frisches, zuhause gemachtes Brot schneiden geht. Du wirst es schneiden, ohne die Vorgänge in einzelne Schritte zu zerlegen.

 

Es wird kein "Was soll ich tun?" mehr geben. Du wirst es tun.

 

Du wirst nicht fragen: "Worüber soll ich schreiben?" Du wirst dich bereits beim Schreiben befinden.

 

Ja, alles wird wie Godwriting sein. So leicht. So einfach wie das Herunterfallen eines Holzblocks.

 

Du wirst dich nicht etwas gegenübergestellt sehen, da du es bereits gelöst hast, dasjenige, was von Anfang an keine Schwierigkeit darstellte. Nichts Feindliches wird existieren. Du wirst ohne derart viel Denken bestehen. Das meint nicht, du bist gedankenlos, das verstehst du. Du wirst am Besonnensten sein, ohne eine Hinsicht auf dies und das zu nehmen.

 

Es ist so, als ob das Universum dich aufruft, so wie es ein Lehrer tun könnte: "Wer möchte die Tafel sauber machen? Wer möchte für mich diese Blätter verteilen?" Das Universum wird sagen: "Wer möchte das für mich tun?" Es ist, als würde dir das Universum in die Rippen stoßen, und, bevor du es merkst, wirst du deine Hand gehoben und gesagt haben: "Ich möchte das." Ja, in der Tat, ohne einen Aussetzer zwischen der Anfrage an euch und eurem Tun werdet ihr sagen: "Erledigt. Universum, es ist erledigt. Ich habe es im selben Augenblick gemacht."

 

Das ist Anstrengungslosigkeit, Geliebte.

 

Schlicht genauso, wie wenn euer Säugling schreit, und ihr nehmt das Kind hoch.

 

Schlicht genauso, wie wenn ihr mit einem Buch durch seid, und ihr legt es weg.

 

Schlicht genauso, wie wenn ihr aus eurem Fenster hinausschaut und das Sonnenlicht seht, und ihr wisst, es ist das Sonnenlicht.

 

Schlicht genauso, wie wenn das Zimmer, in dem ihr euch befindet, heiß wird, und ihr öffnet ein Fenster.

 

Schlicht genauso, wie wenn ihr euer Herz öffnet, und ihr spürt Liebe.

 

Es gibt nicht mehr länger Unterteilungen. Es gibt fast keine Planung, denn, sobald der Gedanke erscheint, etwas zu tun, tut ihr es bereits. Ihr befindet euch immerzu am Startplatz, und ihr startet. Ihr startet nicht einmal. Ihr habt es bereits getan.

Eine tiefere Ebene als denken

Gedanken sind lebendig. Sie haben viel Macht, soviel Macht wie das gesprochene Wort. Gedankenlos denken ist wie unnötiges Gerede. Gedanken an Liebe und alles was Liebe einschliesst ist gut für die ganze Welt. Das eigene Bewusstsein frei von jeglichen Gedanken machen ist schwer, aber bringt den Menschen ganz nahe zu Gott.