GmG # 749

GmG Wöchentliches Bulletin # 749

 

12.5.2017

 

 

 

 

GIBT ES EINEN UNTERSCHIED ZWISCHEN GOTT UND DEM LEBEN?

 

 

 

Eine Anmerkung von Neale

 

Meine lieben Freunde,

 

Was wäre, wenn die Wörter „Gott“ und „Leben“ untereinander austauschbar wären? Würde das für die spirituelle Kosmologie nicht etwas Außergewöhnliches darstellen?

 

Die Implikationen sind – sofern es möglich ist, sich das vorzustellen – mehr als kolossal. Sie sind atemberaubend, erd-erschütternd, paradigmen-sprengend. Dies deswegen, weil jedermann weiß, was über das Leben stimmt. Nicht jeder mag wissen, was über Gott wahr ist, aber jeder weiß, was über das Leben zutreffend ist.

 

Über das Leben ist wahr, dass nichts außerhalb des Lebens steht. Nichts existiert ohne Leben, und das Leben existiert nicht, sofern nichts existiert.

 

Du bist der Ausdruck des Lebens selbst. Genauso alles um dich herum. Sogar bei sogenannten unbeseelten Gegenständen wird, wenn man sie unter dem Mikroskop untersucht, herausgefunden, dass sie aus Partikeln bestehen, die sich fortwährend bewegen. Diese Partikel und ihre Bewegungen sind Teil des Lebens. In der Tat, alles im beobachtbaren Universum ist Leben, in der einen oder anderen Form.

 

Die Existenz des Lebens wird durch das Leben selbst bestätigt. Das Leben ist selbst-referierend, selbst-bestätigend, selbst-unterhaltend und selbst-offenkundig. Das Leben ist der Nachweis der Existenz von Leben.

 

Es ist nicht nur so, dass jeder um diese Dinge weiß, jeder stimmt ihnen auch bei. Was das hier Gesagte derart gefährlich macht, ist dasjenige, was geschieht, sobald man das Wort „Gott“ an der Stelle einsetzt, wo das Wort „Leben“ erscheint. Das bringt Folgendes hervor:

Nichts steht außerhalb von Gott. Nichts existiert ohne Gott, und Gott existiert nicht, sofern nichts existiert.

 

Du bist der Ausdruck Gottes selbst. Genauso alles um dich herum. Sogar bei sogenannten unbeseelten Gegenständen wird, wenn man sie unterm Mikroskop untersucht, herausgefunden, dass sie aus Partikeln bestehen, die sich fortwährend bewegen. Diese Partikel und ihre Bewegungen sind Teil Gottes. In der Tat, alles im beobachtbaren Universum ist Gott, in der einen oder anderen Form.

 

Die Existenz Gottes wird durch Gott selbst bestätigt. Gott ist selbst-referierend, selbst-bestätigend, selbst-unterhaltend und selbst-offenkundig. Gott ist der Nachweis der Existenz von Gott.

 

Seht ihr jetzt das Problem? Diese drei Absätze bedingen, dass alle Absätze in allen anderen Büchern über Gott auseinander fallen. Alles zerkrümelt sich. Nicht bloß etliche unserer Glaubensüberzeugungen über Gott, sondern die schiere Basis, auf der wir derart Vieles unserer Gesellschaft errichtet haben. All das bricht herunter.

 

Das Wundervolle dabei, das Spannende dabei ist, dass wir dazu gelangen, uns selbst neu zu erschaffen und unsere Gesellschaft neu zu errichten – und ebendas geschieht soeben. Die Menschheit befindet sich im Geschehen, sich selbst neu zu erbauen, und ein natürlicher Part dieses Vorgangs ruft die Menschheit auf, sich selbst auseinander zu nehmen, zum wenigsten ein bisschen auseinander zu nehmen, so lange bis ausreichend auseinander genommene Teile vor uns zu liegen kommen, sodass wir sehen können, wie sie auf neue Weise zusammen passen können. Das alles ist Teil des Prozesses der Evolution.

 

Ein Riesenteil dieses Prozesses ist unsere erneuert aufgenommene Erkundung dieser ganzen Idee Gottes und unserer Gedanken über Was Gott Will. Sollten tatsächlich die Wörter „Gott“ und „Leben“ das gleiche darstellen ... also, dann haben wir einige größere, ja, größere theologische Implikationen an der Stelle.

 

Brauchen wir mehr Nachweis für die Existenz des Lebens als das Leben selbst? Nein. Und was will das Leben? Nichts. Leben ist schlicht.

 

Leben ist eine Energie, eine Macht, die genutzt wird. Und sie wird genutzt, frei genutzt, durch alle. Es hat keinerlei Erwartungen, keine Bestreben, keine Anforderungen, keine Erfordernisse, kein Bedürfnis, angebetet zu werden, und kein Bedürfnis, jene zu bestrafen, die scheitern darin, es anzubeten. Leben ist eine singulare und unemotionale Realität. Leben ist der Schöpfer, und es ist dasjenige, was erschaffen wurde.

 

Leben ist die Quelle des Lebens, und es ist Das Was Aus Der Quelle Bezogen Wird. Leben stellt Leben her, und Leben informiert das Leben über das Leben mittels des Prozesses des Lebens selbst.

 

Leben ist, in wenigen Worten gesagt, das Alpha und das Omega, das Alles in Allem. Es gibt nichts, was IST, das es nicht ist.

 

Sofern das nicht die Definition von Gott ist, was denn dann?

 

Mit Liebe,

 

Neale.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

P.S.: Fühlt euch frei, diese Ausgabe des Wöchentlichen Bulletins an alle Freunde weiterzuleiten. Womöglich ist es jenen danach, mehr darüber in Erfahrung zu bringen und sich zur Subskription zu melden – welche, wie euch ja bekannt ist, kostenfrei ist. Gebt ihnen also eine Chance, sich über diese wundervolle Publikation über GmG kundig zu machen, die jede Woche publiziert wird! Sendet sie an einen Freund, an eine Freundin!

 

Zur Subskription geht es hier …

 

http://cwg.org/index.php?page=email_signup

 

Über die Jahre sind das Wöchentliche Bulletin und seine Artikel, wie sie Neale Donald Walsch niedergeschrieben hat, in den E-Mail-Postfächern tausender Leser rund um die Welt zu einem Favoriten geraten. Wir freuen uns, zusätzlich zu den neuesten Artikeln von Neale, an dieser Stelle gelegentlich eine Auswahl aus den besten seiner zurückliegenden schriftlichen Äußerungen für diese vorliegende Veröffentlichung zu präsentieren. Wir sähen es ungerne, wenn sich die vielen Leute diesen oder jenen Beitrag davon entgehen ließen, Bemerkungen, die uns den Weg weisen, wie GmG in unserem täglichen Leben anzuwenden ist. Handelt es sich nun um eine neue Vorlage oder um einen Zugabe-Abdruck – wir vertrauen darauf, dass ihr von diesen Niederschriften aus der Feder des Mannes, der uns Gespräche mit Gott überbrachte, trefflichen Nutzen erlangt.

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

 

 

Briefe an Neale ...

 

Lieber Neale … Ich bin soeben mit der Lektüre von „Zuhause in Gott“ durch, und ich war ziemlich überrascht, wie ich mich fühlte, nachdem ich mit dem Buch fertig war. Ich fühlte mich nicht ebenso guten Muts und ebenso hoffnungsvoll, wie ich es war, als ich Gemeinschaft mit, Gespräche mit und Freundschaft mit Gott durchgelesen hatte. Ich war aufgewühlt, und das zog mich herunter.

 

Ich konnte es nicht wirklich in Worte fassen, aber ich meine, dass ich es jetzt kann … vielleicht kannst du dabei helfen … Ich war sehr bekümmert, als ich zu lesen bekam, dass wir unentwegt zu der physischen Form zurückkehren, immer und immer wieder. Meine Gedanken lauteten immer, dass der Himmel auf uns wartete … für die ganze Ewigkeit. Nicht, dass wir eine ganze Ewigkeit lang nach hierher zurückkämen.

 

Ich habe immer gesagt, dass dies, selbst obschon ich mir sicher bin, dass ich weit davon entfernt bin, „voll und ganz entwickelt zu sein“, meine letzte „Runde“ auf der Erde ist, weil ich es, offen gesagt, satt habe! Freilich sehe ich das Leben, obschon ich das gesagt habe, als ein Geschenk, bin ich im Kern ein Optimist, und glaube wirklich, dass die Menschen im Grunde gut, in ihrem Kern gut sind. Indes, zu lesen bekommen, dass dies alles ist, worauf wir uns im Voraus zu freuen haben … noch mehr uns „fortentwickeln“, noch mehr Zurückkehren, hat sozusagen „meinen Ballon entleert“. Und ich war, seitdem ich das Buch zu Ende gelesen habe, außerstande, dies von mir abzuschütteln.

 

Hast du vielleicht eine andere Perspektive, eine andere Hinsicht darauf, dass es nicht derart trostlos aussieht? Mir ist es, als könnte ich an der Stelle keine andere Möglichkeit sehen. Noch einmal, ich bin dir so dankbar für deine Hilfe und die aufgewendete Zeit. In Liebe, Tracey.

 

 

 

 NEALE ANTWORTET

 

Liebe Tracey … hattest du einmal ein sexuelles Erlebnis? Falls deine Antwort Ja lautet, fandst du es vergnüglich und erfreulich? Falls deine Antwort Ja lautet, wärest du willens, es noch einmal zu tun? Falls deine Antwort Ja lautet, gibt es da eine Begrenzung der Anzahl, wie oft du willens wärest, es zu tun (vorausgesetzt, es ginge nicht der Reihe nach??).

 

Tracey … dieses menschliche körperliche Leben ist die außergewöhnlichste Erfahrung, die eine Seele jemals zu haben imstande ist. Sie gibt uns statt, Wer Wir Wirklich Sind aufs Neue zum Ausdruck zu bringen und zu erfahren, zu erweitern und wiederzuerschaffen. Die Ursache dafür, weswegen Menschen nicht voller Spannung sind, „hierher“ zu kommen und „das Leben noch einmal zu durchzulaufen“, liegt darin, dass sie den Zweck und die Möglichkeiten des Lebens nicht begreifen, um mit ihnen einen Anfang zu machen – – geschweige denn, um sie zu durchleben.

 

Bitte lies 'Glücklicher als Gott'. Das Leben war angelegt, GLÜCKLICH zu sein, Tracey! Falls das nicht so gewesen ist, gibt es etwas, was du nicht begreifst, was du nicht bist oder tust. Dies bedeutet nicht, dass du ebendamit nicht beginnen kannst, nicht jetzt im Augenblick damit einsetzen kannst. In meinem Fall, Tracey - ich liebe mein Leben, und ich kann es kaum ERWARTEN, zurückzukommen! Wow, was war das für ein Wahnsinnsspaß! Ich habe bereits meinen lieben Angehörigen gesagt, was ich gerne auf meinem Grabstein geschrieben haben möchte …

 

DAS NUN WAR DER SPASS,

 

In Liebe und mit Umarmen,

 

 Neale

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

ANMERKUNG: Wenn du gerne einen Brief an den Herausgeber dieses Bulletins schreiben möchtest, dann sende schlicht eine E-Mail an

 

Neale [at] NealeDonaldWalsch [dot] com

 

mit der Angabe in der Betreffzeile „Letter to the Editor“. - In dieser vorliegenden Rubrik ['Briefe an den Herausgeber'] zieht Neale gelegentlich Mitteilungen, herrührend aus anderen Quellen, heran.

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

 

Kurzmitteilungen

 

[Es folgen Schilderungen und Ankündigungen …]

 

> für einen kommenden HOME WITH GOD Retreat

> für einen neuen Online-Kurs über „Richtig leben herausfinden“

> für das neu erschienene Buch N.D. Walsch's ... „CwG vol. 4 – Awaken the Species

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

 

Quelle: CwG Weekly Bulletin # 749 [12.5.2017] ~ Übersetzung: Theophil Balz [13.5.2017]

= = = = = = = = = = = = = = =

 

Das engl. Original steht unter

http://cwg.org/index.php?b=749

 

Die

~ übersetzten Bulletins der letzten Jahre (jeweils als PDF-Datei herunterzuladen),

~ die kostenlosen E-books von ND Walsch,

 

~ sein Internet-Tagebuch (Blog; selektiv),

~ täglich sog. 'Heavenletters', tägliche Liebesbriefe Gottes an uns Menschliche Seinswesen auf der Erde (niedergeschrieben durch Frau Gloria Wendroff, Iowa, USA)

~ Möglichkeiten, eigene Beiträge und Kommentare zu schreiben,

~ Möglichkeiten, in einem Wort-Register nachzuschlagen, und manches Andere,

sind gesammelt erreichbar unter

 

www.gmg-materialien.de

 

ND Walsch lädt uns ausdrücklich dazu herbei, an seinem Leben teilzuhaben - und uns gegenseitig an unserem Leben teilhaben zu lassen.

 

»Geh mit mir, sage ich, und ich werde versuchen, dir zu helfen, dich aufs Neue wiederzuerschaffen, auch dann, indes ich dich darum ersuche, mir dabei zur Seite zu stehen, das Gleiche zu tun. Lasst uns unsere Futurologie zusammen gemeinsam erschaffen« [GmG Wö. Bulletin #239].

 

= = = = = = =

 

Weitere verwandte Webseiten sind:

 

~ www.gespraechemitgott.org

~ www.humanitysteam.ch

~ www.humanitysteam.de

 

= = = = = = =

 

IN EIGENER SACHE .....

 

Liebe Freunde,

 

die Mutter-Organisation, die »CwG Foundation«, benötigt in regelmäßiger Weise einen Mittelzufluss. In einer Extra-Mail vom 1.4.06 habe ich mich an Euch gewandt und dort dargelegt, welche Vorschläge ich für unsere gemeinsame Situation, auch für diejenige der Übersetzer und anderer Mitwirkender in Dtld., unterbreite.

 

Hier kurzgemacht .... wir erbitten mtl. 4 Euro für das Bulletin. Die Hälfte geht per Monat in die USA, die andere Hälfte verbleibt in Dtld. zu den in der E-Mail aufgeführten Zwecken. Wir würden uns freuen, wenn wir gemeinsam auf einer Grundlage weitermachen könnten, die uns allen guttut und uns in ergänzender Verschiedenartigkeit füreinander wohlstellt.

 

Liebe Grüße

Theophil

 

= = = = = =

= = = = = =

 

Theophil Balz ~ Heidering 11 ~ D 49324 Melle ~ theophil [dot] balz [at] web [dot] de

 

= = = = = = = = =

 

Ich habe ein Extra-Konto eingerichtet. [Da wir kein Verein sind, ist es nur möglich, das Konto auf einen Privat-Namen laufen zu lassen.]

 

Theophil Balz ~ »TUFUNZANE«

Kto. Nr.: 134023

Kreissparkasse Melle

BLZ 26552286

Kennwort: »Bulletin«

Für Überweisungen vom Ausland:

- SWIFT: NOLADE21MEL

- IBAN-Nummer: DE73 2655 2286 0000 1340 23

 

Notwendiges Kennwort auf dem Überweisungsformular: "BULLETIN"

 

= = = = = = =

Anmerkung: »Tufunzane« (kisuaheli) heißt:

»Lasst uns zusammenkommen und uns gegenseitig anleiten und unterweisen.«

= = = = = = =

 

 

 

AnhangGröße
gmg_749.pdf121.15 KB