GmG # 753

GmG Wöchentliches Bulletin # 753

 

9.6.2017

 

 

 

 

Eine Stimme in der Wildnis …

SCHRITT #1 IM DEIN EIGENES GESPRÄCH

MIT GOTT FÜHREN

 

 

 

 

Eine Anmerkung von Neale

 

Meine lieben Freunde,

 

Okay, es ist nun Zeit, in unserer Serie von Beiträgen hier darüber – Wie du dein eigenes Gespräch mit Gott haben kannst – voranzukommen.

 

Nun, etliche dieser Schritte werden dir wahrscheinlich ziemlich offensichtlich vorkommen, oder ziemlich stark vereinfachend. Verzeiht mir bitte - da ein jeder Schritt von ihnen von großer Bedeutung ist. Ich habe alsdann damit zu beginnen, wo der Anfang zu nehmen ist.

 

Der erste Schritt, um dein Gespräch mit Gott zu haben, ist der, dass du glauben musst, dass ein Gott ist. Ich weiß, das klingt wie, oh, Neale, nun komm schon. Das ist dermaßen grundlegend. Aber ist es das wirklich?

 

Glaubst du wirklich und wahrhaftig, oder schier verstandesmäßig, dass es etwas namens Gott gibt? Und falls du das glaubst, dass es etwas namens Gott gibt, was ist die Eigenschaft dieser Bewandtnis, an die du glaubst, und die du Gott heißt? Ist es ein Mensch, der umfassender ist als das Leben? Ein umfassender als das Leben seiendes Seinswesen der einen oder anderen Art? Ist es eine Energie? Eine losgelöste, in Gänze nicht-personifizierte Energie? Was ist dieser Gott, an den du glaubst, falls du denn in der Tat an ihn glaubst?

 

Was ich dir also gerne sagen möchte, ist, dass der Schritt 1, so elementar er nun auch zu sein scheint, eine tiefreichende, ernsthafte, zuinnerst gehaltene Überzeugung und Glaubensvorstellung ist, dass es so eine Bewandtnis genannt Gott gibt, dass Gott in dem Universum existiert und dass Gott – falls nicht sonst irgend etwas, falls wir uns keinen Reim daraus machen können, wie Gott zu beschreiben ist, werden wir wohl die Aussage vorbringen, dass Gott das Zentrum und die Quelle der Höchsten Intelligenz ist.

 

Das meint, dass Gott vollkommen und bis ins Äußerste intelligent und gewahr ist, und dass er infolgedessen die Befähigung an sich hat, Gedanken zu formulieren, das, was du und ich als Gedanken betrachten, und sich mitzuteilen und in Verbindung zu setzen. Ich sage soeben hier, dass dies ein Gott ist, mit dem wir verkehren können.

 

Noch einmal, bitte verzeiht mir, dass ich auf dem Punkt herumreite, aber eine Menge Leute, die an Gott glauben, glauben, dass Gott eine Art entkörperlichter Energie ist, schier eine nicht-personifizierte Energie, die Energie, die wir vielleicht Leben nennen, sie glauben, dass diese Energie förmlich nicht „interaktionsfähig“ sei, sofern ich einen solchen Ausdruck prägen könnte. Das meint, es ist nicht etwas, mit dem du per Verstand in Verkehr sein kannst. Du kannst kein Gespräch haben. Du kannst die Energie nutzen, so wie du Elektrizität nutzt, aber mit der Elektrizität würdest du kein Gespräch führen.

 

Und es ist erstaunlich, wie viele Menschen in der Weise Empfindungen über Gott an sich haben. Ich setze sie im übrigen nicht ins Unrecht. Ich sage bloß, dass eine ziemliche Anzahl Menschen das Gefühl hat, dass Gott eine entkörperlichte Energie ist, der Elektrizität nicht ungleich, und dass man mit ihr keine Gespräche führt und hat.

 

Schritt Nummer eins ist also dann - so augenscheinlich dies ja auch sein mag -, dass du es für absolut zutreffend hältst, dass A) Gott existiert, und B) dass Gott in der Form, in der eine Zwei-Wege-Kommunikation möglich ist, existiert.

 

Ich wurde kürzlich auf CWGConnect.com gefragt, wie wir einen persönlichen Gott, mit dem wir in Verkehr zu treten vermögen, haben können, sofern Gott in Wirklichkeit nichts mehr als rohe Energie ist. Die Antwort, die ich gab, heißt, dass Gott ungemein mehr als rohe Energie ist. Gott ist beides, die Quelle und der Ausdruck höchsten Bewusstseins, der größten Weisheit und der erhabensten Liebe in Existenz. Gott hat es mir gegenüber klar herausgestellt, dass sich die Göttlichkeit selber in dem Leben eines jeden fühlenden Seinswesens in solch einer Weise an den Tag legen wird und legt, dass jedes fühlende Seinswesen vollumfänglich in der Lage ist, die Bekundung zu begreifen und sie sich anzueignen.

 

Daher wird Gott in dem Leben etlicher Menschen als nichts mehr denn rohe Energie in Erscheinung treten. Als Leben selbst, wenn ihr so mögt. In dem Leben anderer Menschen wird Gott in Erscheinung treten, eine Essenzielle Essenz zu sein, mit einer Persönlichkeit. Die Göttlichkeit kann sich demzufolge selber als ein bewahrender Vater, als eine nährende Mutter erkennbar machen und zeigen, als ein weiser und sanfter Freund, als ein Stets Bereiter Helfer in Zeiten der Not, oder in der einen oder anderen Art, Gestalt, Gebaren oder Form, welche in dem zuhandenen Moment das fügliche ist.

 

In meiner eigenen Welt ist Gott das Alpha und das Omega, das Alles-in-Allem, die Totalität von Alles Was Ist. Der Anfang und das Ende von ihm, das hier und das dort von ihm, das vor und das danach von ihm, das hinauf und herunter von ihm, das rasche und langsame von ihm, das dunkle und helle von ihm, dass linke und rechte von ihm, das große und das kleine von ihm, das männliche und das weibliche von ihm.

 

Dies sind meine Gedanken. Du hast schlechterdings die eine oder andere Idee innezuhaben, dass eine Essenz existiert, mit der du einen zweiwegigen Verkehr erleben kannst – und darüber kannst du keinen Zweifel haben. Zum mindesten keinen fortwährenden, beharrlichen Zweifel, den man genauer betrachtet als Verleugnung zu beschreiben hätte.

 

Es ist mir nunmehr klar, dass die Annahme und das Sich–Zueigen–Machen der Realität Gottes womöglich der schwierigste Schritt unter allen Schritten in dem Prozess, ein eigenes Gespräch mit Gott zu haben, darstellt. Er ist mit Sicherheit nicht etwas gegebenes und selbstverständlich vorausgesetztes. Wie man zu dieser Bejahung und Akzeptierung gelangt, ist insgesamt eine Angelegenheit einer weiteren Beitragsserie, und wir machen keine Anstalten, diese Angelegenheit hier an der Stelle zu erkunden. Sofern du an Gott glaubst, tust du das. Und sofern du nicht glaubst, glaubst du nicht an ihn. Und an der Stelle haben wir unseren Startpunkt bei dieser Serie von Beiträgen. Wie es in unserem letzten Eintrag erklärt und festgestellt wurde – wir werden uns hier nicht in eine Debatte über Gottes Existenz begeben. Über Jahrtausende haben sich Menschen selber mit derartigen Debatten beschäftigt, möge Gott sie segnen. Oder, wenn ihr es so mögt, möge Nichts sie segnen.

 

Mit Liebe und Umarmen,

 

Neale.

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

P.S.: Fühlt euch frei, diese Ausgabe des Wöchentlichen Bulletins an alle Freunde weiterzuleiten. Womöglich ist es jenen danach, mehr darüber in Erfahrung zu bringen und sich zur Subskription zu melden – welche, wie euch ja bekannt ist, kostenfrei ist. Gebt ihnen also eine Chance, sich über diese wundervolle Publikation über GmG kundig zu machen, die jede Woche publiziert wird! Sendet sie an einen Freund, an eine Freundin!

 

Zur Subskription geht es hier …

 

http://cwg.org/index.php?page=email_signup

 

Über die Jahre sind das Wöchentliche Bulletin und seine Artikel, wie sie Neale Donald Walsch niedergeschrieben hat, in den E-Mail-Postfächern tausender Leser rund um die Welt zu einem Favoriten geraten. Wir freuen uns, zusätzlich zu den neuesten Artikeln von Neale, an dieser Stelle gelegentlich eine Auswahl aus den besten seiner zurückliegenden schriftlichen Äußerungen für diese vorliegende Veröffentlichung zu präsentieren. Wir sähen es ungerne, wenn sich die vielen Leute diesen oder jenen Beitrag davon entgehen ließen, Bemerkungen, die uns den Weg weisen, wie GmG in unserem täglichen Leben anzuwenden ist. Handelt es sich nun um eine neue Vorlage oder um einen Zugabe-Abdruck – wir vertrauen darauf, dass ihr von diesen Niederschriften aus der Feder des Mannes, der uns Gespräche mit Gott überbrachte, trefflichen Nutzen erlangt.

 

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

 

 

 

Briefe an Neale ...

 

Lieber Neale … Ich bin bin eine 27-jährige junge Frau aus Dänemark. Ich habe alle Gespräche mit Gott-Bücher gelesen. Und lasse mich dir versichern, es erfüllt mich mit Ehrfurcht. Ich glaube von ganzem Herzen an die segnenden Wohltaten der Worte aus diesen großherzigen Büchern. Es tut mir sehr leid, dich mit diesen Gedanken zu behelligen, aber ich meine, dass dies der einzige Weg sein kann, neben Gott, der imstande ist, mir zu helfen.

Meine Diagnose lautet auf Zwangsneurose, und jene Erkrankung macht mich sehr bange. Während ich dies niederschreibe, weiß ich, dass du mir helfen kannst. Und ich bitte dich aufrichtig, das zu tun. Ich habe ziemlich Angst, dass ich fehlverstehen oder fehldeuten könnte, was ich zu tun und zu lassen habe. Meine Gedanken drehen sich immer darum, sich auszudenken, was Gott von mir möchte. Ich weiß, es gibt in Wirklichkeit nichts, was Er von mir möchte, aber ich gehe unentwegt in die Kirche und versuche, es herauszubekommen. Ich habe Angstattacken. Und ich weiß nicht wirklich, ob Er tatsächlich zu mir redet oder ob es meine eigenen Gedanken und Ängstlichkeiten sind, die mich dies und das machen lassen. So etwa, wohin ich meine Tasse stelle, oder, ob ich dies oder das anziehe. Und andere Sachen. Ich weiß nicht, ob dies Hand und Fuß hat, aber ich hoffe und bete, dass du mir helfen kannst.

 

Ich glaube sehr an Gott und weiß, Er ist mir allezeit eine Hilfe, aber ich bin ganz und gar nicht gut darin, meine eigenen aufgestellten Richtlinien los zu lassen, dass ich ziemlich krank geworden bin und Schwierigkeiten habe zu glauben, dass das wirklich wahr und zutreffend ist. Bitte hilf mir. Dankeschön. Mit Liebe, voller Hoffnung und Glaube …

Birgitte

 

 

 

 

 NEALE ANTWORTET

 

Meine liebe Birgitte … Es gibt Behandlungen für OCD (Obsessive/Compulsive Disorder, Zwangsneurose, für diejenigen, die das nicht wissen …), und es gibt eine gute Anzahl Leute, die dir dabei behilflich sein können, wie du damit umgehen kannst und wie du auf erkleckliche Weise mit deinem Leben vorankommst.

Alle unter uns haben ein wenig OCD in unserem System. So etwa gibt es ganz bestimmte Weisen, wie ich in meinem Schrank Dinge aufzuhängen habe. Ich habe gewisse Zähneputz-Routinen, denen ich nachkommen muss. Solche Dinge meine ich. Nichts, um sich darüber Sorgen zu machen, oder um sich darüber zu sehr aufzuregen – außer, es kommt so weit, dass diese „Routinen“ sich anschicken, so wie du es vorträgst, in deinem Leben Beklemmung hervorzurufen.

 

Suche dir professionelle Hilfe! Wenn dir die Diagnose OCD gestellt wurde, musst du bereits einen professionellen Arzt aufgesucht haben. Nutze weiterhin diese Hilfe. Es gibt Menschen, die sind ausgebildet, einem bei solchen Dingen beizustehen. Lies die einen oder anderen Bücher. Es gibt ganz bestimmt einige recht gute Bücher über OCD. Google nach dem Thema und sieh, was da kommt, was Hilfe und was Hilfsmaterialien angeht. Gehe in einen Online-Buchladen und tippe „OCD“ oder die Wörter „Obsessive“ oder „Compulsive“ ein und schau, was für Buchtitel erscheinen.

 

Du hast recht, Birgitte, Gott möchte überhaupt nichts von dir. Lies das Buch 'Was Gott will'. Und, was du auch tust, mache dir niemals Sorgen, „Gott zu vergrämen“. Tue dir schlicht selber einen Gefallen und beendige die Anläufe, damit alleine fertig werden zu wollen. Finde jemand, der dir helfen kann. Es gibt eine Menge Leute, die dir dabei beistehen können. Und dann verlasse dich darauf: Gott liebt dich, einerlei was du tust. Es ist eine Sache der Unmöglichkeit, Gott zu kränken oder „Gottes Gefühle zu verletzen“. Mache dir daher nicht eine Minute lang Sorgen um Gott. Lasse Gott für dich sorgen!

 

Bete zu Gott. Jedes Mal, wenn du eine Angstattacke bekommst bei irgendwas – selbst bei einer Geringfügigkeit, ja, sagen wir, wo du deine Tasse abstellst –, halte einfach einen Augenblick lange inne, atme tief ein und sage zu dir selber: „Gut, Gott, ich traue Dir, Du bringst mir Frieden. Jetzt im Augenblick. Mit dem nächsten Atemzug. Bringe mir Frieden. Ich weiß, Dir macht es nichts aus, ebenso wenig wie jemand anderem, wohin ich diese Tasse stelle. Alles, was von Belang ist, ist, dass Du mich liebst, Gott. Und Ich nehme jetzt im Augenblick deine Liebe entgegen! Wow, es fühlt sich so gut an, von Dir geliebt zu werden! DANKESCHÖN!“

 

Sprich dieses kleine Gebet. Präge es dir ein. Und ich bin mir sicher, dass es hilfreich sein wird, deine Beklommenheit über „Dinge und Sachen“ in deinem Leben zu mindern. Lasse danach nicht nach, wie ich es geäußert habe, weiterhin professionelle Hilfe aufzusuchen.

 

Viel Glück, meine Freundin.

In Liebe und mit Umarmen,

 

 Neale

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

ANMERKUNG: Wenn du gerne einen Brief an den Herausgeber dieses Bulletins schreiben möchtest, dann sende schlicht eine E-Mail an

 

Neale [at] NealeDonaldWalsch [dot] com

 

mit der Angabe in der Betreffzeile „Letter to the Editor“. - In dieser vorliegenden Rubrik ['Briefe an den Herausgeber'] zieht Neale gelegentlich Mitteilungen, herrührend aus anderen Quellen, heran.

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

 

Kurzmitteilungen

 

[Es folgen Schilderungen und Ankündigungen …]

 

> für einen kommenden HOME WITH GOD Retreat

> für einen neuen Online-Kurs über „Richtig leben herausfinden“

> für das neu erschienene Buch N.D. Walsch's ... „CwG vol. 4 – Awaken the Species

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

 

Quelle: CwG Weekly Bulletin # 753 [9.6.2017] ~ Übersetzung: Theophil Balz [10.6.2017]

= = = = = = = = = = = = = = =

 

Das engl. Original steht unter

http://cwg.org/index.php?b=753

 

Die

~ übersetzten Bulletins der letzten Jahre (jeweils als PDF-Datei herunterzuladen),

~ die kostenlosen E-books von ND Walsch,

 

~ sein Internet-Tagebuch (Blog; selektiv),

~ täglich sog. 'Heavenletters', tägliche Liebesbriefe Gottes an uns Menschliche Seinswesen auf der Erde (niedergeschrieben durch Frau Gloria Wendroff, Iowa, USA)

~ Möglichkeiten, eigene Beiträge und Kommentare zu schreiben,

~ Möglichkeiten, in einem Wort-Register nachzuschlagen, und manches Andere,

sind gesammelt erreichbar unter

 

www.gmg-materialien.de

 

ND Walsch lädt uns ausdrücklich dazu herbei, an seinem Leben teilzuhaben - und uns gegenseitig an unserem Leben teilhaben zu lassen.

 

»Geh mit mir, sage ich, und ich werde versuchen, dir zu helfen, dich aufs Neue wiederzuerschaffen, auch dann, indes ich dich darum ersuche, mir dabei zur Seite zu stehen, das Gleiche zu tun. Lasst uns unsere Futurologie zusammen gemeinsam erschaffen« [GmG Wö. Bulletin #239].

 

= = = = = = =

 

Weitere verwandte Webseiten sind:

 

~ www.gespraechemitgott.org

~ www.humanitysteam.ch

~ www.humanitysteam.de

 

= = = = = = =

 

IN EIGENER SACHE .....

 

Liebe Freunde,

 

die Mutter-Organisation, die »CwG Foundation«, benötigt in regelmäßiger Weise einen Mittelzufluss. In einer Extra-Mail vom 1.4.06 habe ich mich an Euch gewandt und dort dargelegt, welche Vorschläge ich für unsere gemeinsame Situation, auch für diejenige der Übersetzer und anderer Mitwirkender in Dtld., unterbreite.

 

Hier kurzgemacht .... wir erbitten mtl. 4 Euro für das Bulletin. Die Hälfte geht per Monat in die USA, die andere Hälfte verbleibt in Dtld. zu den in der E-Mail aufgeführten Zwecken. Wir würden uns freuen, wenn wir gemeinsam auf einer Grundlage weitermachen könnten, die uns allen guttut und uns in ergänzender Verschiedenartigkeit füreinander wohlstellt.

 

Liebe Grüße

Theophil

 

= = = = = =

= = = = = =

 

Theophil Balz ~ Heidering 11 ~ D 49324 Melle ~ theophil [dot] balz [at] web [dot] de

 

= = = = = = = = =

 

Ich habe ein Extra-Konto eingerichtet. [Da wir kein Verein sind, ist es nur möglich, das Konto auf einen Privat-Namen laufen zu lassen.]

 

Theophil Balz ~ »TUFUNZANE«

Kto. Nr.: 134023

Kreissparkasse Melle

BLZ 26552286

Kennwort: »Bulletin«

Für Überweisungen vom Ausland:

- SWIFT: NOLADE21MEL

- IBAN-Nummer: DE73 2655 2286 0000 1340 23

 

Notwendiges Kennwort auf dem Überweisungsformular: "BULLETIN"

 

= = = = = = =

Anmerkung: »Tufunzane« (kisuaheli) heißt:

»Lasst uns zusammenkommen und uns gegenseitig anleiten und unterweisen.«

 

= = = = = = =

AnhangGröße
gmg_753.pdf126.67 KB