GmG # 755

GmG Wöchentliches Bulletin # 755

 

23.6.2017 

 

 

 

 

Wie gehen wir mit Wandel um?

 

 

 

 

 

Eine Anmerkung von Neale

 

Meine lieben Freunde,

 

Ich bin ganz gespannt, mehr als ich es lange Zeit war - gespannt über die letzten zwei Bücher, die durch mich gekommen sind. Ich spreche von 'Glücklicher als Gott' und 'When Everything Changes, Change Everything'. Ich glaube, diese zwei Bücher enthalten alle praktischen Werkzeuge, die wir uns darbieten können, um uns zu einem Verständnis dessen zu verhelfen, was ich die Mechanik des Lebens genannt habe.

 

Gespräche mit Gott hat uns reichhaltige, tiefe, einsichtsvolle Informationen übermittelt. Seine Konzepte gehören unstrittig zu den außergewöhnlichsten spirituellen Erklärungen der vergangenen 25 Jahre. Es ist nicht so, dass dort so viel zu finden ist, was "neu" ist (tatsächlich ist nichts davon "neu"), vielmehr, diese alte Weisheit ist neu formuliert worden, in solch einer klaren, gegenwartsnahen Art und Weise, dass sie eine ganz neue Zuhörerschaft gewonnen hat, die in viele Millionen in 37 Sprachen geht.

 

Dies hat uns zu einem Ort gebracht, wo viele dieser Millionen eine Sehnsucht formulieren nach praktikablen, zupackenden Werkzeugen, mit denen die Botschaften von GmG in ihr alltägliches Leben verbracht werden. Die Konzepte sind wie eine Straßenkarte. Die Werkzeuge werden zu dem Fahrzeug, mit dem wir dorthin kommen, wohin wir wollen.

 

'Glücklicher als Gott' versah uns mit herrlichen Einsichten und mit einer Unzahl von praktischen Ausführungshilfen dafür, mit den Botschaften von Gespräche mit Gott in einer Minute um Minute auszuführenden Weise zu arbeiten und umzugehen. Die Feststellung von GmG, dass wir die Schöpfer unserer eigenen Realität sind, langt damit ganz entschieden auf der Erde an, mitsamt äußerst praktischen Vorschlägen, wie dieses Geltendmachen zum Funktionieren zu bringen ist.

 

Nun kommt 'When Everything Changes, Change Everything'um uns bemerkenswerte Werkzeuge zu überreichen, die uns den Umgang mit den tumultartigen Veränderungen erleichtern, welche soeben überall auf der Welt vonstatten gehen. Dies fasst die Wandlungen in unserer globalen und in unserer lokalen Erfahrung mit ein.

 

Zurzeit ändert sich so viel für so viele Menschen. Die Ökonomien der Welt unterlaufen radikale Umgestaltungen. Was die gesamte Menschheit dazu veranlasst, ihre grundlegenden Lebensprioritäten neu anzupassen und sich einer erstaunlich bedeutsamen Frage gegenübergestellt zu sehen: Ist Größer-Besser-Mehr die beste Weise, um 'Lebensqualität' zu erzeugen?

 

Die Weltpolitik hat sich geändert, und wir bekommen Dinge zu sehen, die wir nie für möglich gehalten hätten. Die medizinischen Wissenschaften, die Naturwissenschaften und die Technologien der Welt entdecken verblüffende Geheimnisse, die unser Verständnis für die Grundlagen des Lebens selbst verwandeln. Die spirituelle Erfahrung der Welt manifestiert sich in frischer und erstaunlicher Weise. Sie lädt uns zu gänzlich neuen und erweiterten Verständnissen der Göttlichkeit und zu neuen Vorstellungen darüber, was es bedeutet, menschlich zu sein, herbei. Die neuesten Gedanken der Welt über Beziehung und Ehe haben viele Menschen dazu angeregt, über ihre früheren Bestimmungen und Ausdrucksformen von Liebesbeziehungen hinaus zu schauen.

 

Auf der persönlichen Ebene - die Menschen verlieren ihre Arbeitsstelle, ihre Ersparnisse, ja sogar ihre Häuser. Unterdessen ein zunehmend größer werdendes Segment der Bevölkerung älter und älter wird, bekommen mehr von uns Familienmitglieder zu sehen, wie jene sich im Übergang zu demjenigen befinden, was wir den Tod nennen. Ehen und Partnerschaften werden häufiger beendet, und sind um Vieles früher vorbei als je zuvor. Zwischen diesen zwei letzten Entwicklungen verlieren wir in einem gewaltigen Ausmaß geliebte Angehörige aus unserem Leben. Unsere Herangehensweisen an das Elterndasein und an die Erziehung ändern sich derart dramatisch, dass sie Auswirkungen auf die Dynamik der internen Familienbeziehungen haben, von denen wir vor etlichen Jahren nicht einmal träumen konnten.

 

Das Gesamt der menschlichen Gesellschaft befindet sich in einem Prozess, sich selbst neu zu erfinden. Wir durchschreiten dasjenige, was die Anthropologin und Sozialwissenschaftlerin Jean Houston die 'Jump Time' genannt hat, einen Augenblick in dem ewigen Zyklus des Lebens, wo wir auf monumentale Weise jeden Aspekt unseres Grundes des Seins verwandeln, durchaus so, wie das die Menschheit im Verlaufe der 300 Jahre der Renaissance getan hat, als sich alles, von der Kunst über die Politik, über die Kultur, die Regierungsform, den Handel, die Bildung, die Religion, die menschliche sexuelle Erfahrung mit Partnerschaften bis hin zum Elterndasein derart fundamental verwandelte, dass nichts - ganz wörtlich nichts - je wieder das gleiche war.

 

Die Eigentümlichkeit, die unser Herz zum Anhalten bringt, die Eigentümlichkeit dieser unserer Nächsten Renaissance, besteht darin, dass sie nicht innerhalb von 300 Jahren stattfindet, vielmehr innerhalb von 30 Jahren. Dies ist einer atemberaubenden zehnfachen Zunahme in der Weite, der Breite, im Umfang und in der Geschwindigkeit unserer globalen, interkulturellen Kommunikation geschuldet. Wir leben in der Zeit der Instaparenz, in welcher alles augenblicklich bekannt, augenblicklich transparent ist. Ein solches Augenblick-um-Augenblick-Gewahrsein all dessen, was überall vor sich geht, erzeugte Änderungen in der Perspektive, die überall und aller Orten Dominosteine zum Fallen bringt.

 

Perspektive erzeugt Wahrnehmung, Wahrnehmung erzeugt Glaube, Glaube erzeugt Verhalten, Verhalten erzeugt Erfahrung, Erfahrung erzeugt Realität, und Realität erzeugt die nächste Perspektive. Es ist ein Kreis. Ein Kreis von Ursache-und-Wirkung, der sich zu sich selbst kehrt, der einen Wirbelwind, und hernach eine Lawine, eine Lawine der Veränderung erzeugt.

 

Alle diese Änderungen haben viele Menschen an den Rand ihrer Behaglichkeitszone geschafft. Sie wissen nicht, wie damit umzugehen ist - und sie werden nicht dazu in der Lage sein, damit umzugehen, sofern sie sich nicht das Geheimnis des Wandels Selbst eröffnen ... was heißt, dass sich nichts zum Schlechteren wandelt. Es verändert sich ausschließlich zum Besseren.

 

Das war nicht unsere Erfahrung im Leben, und dementsprechend ist dieses Statement dramatisch kontra-intuitiv. Nichtsdestotrotz ist es weniger wahr. Wandel zum Schlimmeren ist ganz wörtlich unmöglich inmitten des Ausdrucks der Energie, die wir Leben nennen. Dies deswegen, weil das Leben Selbst sich selbst fundamental ausschließlich in einer einzigen Richtung zu verändern vermag: in die Richtung, die die Evolution für erforderlich hält. Das meint, die Dinge können sich nur zum Besseren wenden, die Dinge können sich nur verbessern, weil »Verbesserung« die Einzige Natur Gottes ist.

 

Das Leben ist Gottes Weise, Sich Selbst Sich Selbst gegenüber zu erweisen. Der Prozess, durch den Es das zuwege bringt, heißt Verbesserung. Evolution ist die fortwährende, die konstante, die nie endende Angleichung, Anpassung und Umwandlung des Lebens Selbst. Keine Angleichung, keine Anpassung oder Umwandlung reduziert das Leben. All das vermag es ausschließlich auszuweiten. Das Leben entwickelt sich zu höheren und höheren Ebenen der Komplexität. Das Leben kann sich nicht zurückentwickeln, sollte Es das wollen. Es ist dazu nicht in der Lage.

 

Es stimmt, das Leben kann danach aussehenals würde es sich zurückentwickeln. Veränderungen können danach aussehenals seien sie nicht "zum Besseren". Jedoch kann Wandel, das ist Fakt, einzig zum Besseren geschehen, andernfalls würde er nicht erfolgen. Gespräche mit Gott gibt uns zu verstehen, dass das Leben Funktional, Anpassungsfähig und Nachhaltig ist. Das sind die Grundlegenden Prinzipien des Lebens, und sie können nicht verletzt oder in irgendeiner Weise in einen nicht funktionsfähigen Zustand überführt werden, anderenfalls würde das Leben Selbst aufhören zu sein - und das Leben hat keinesfalls die Absicht, dem stattzugeben.

 

All dies wird aus sich selbst heraus mit der schlichten Ersetzung des Wortes Gott durch das Wort Leben deutlich. Auf einen Schlag wird alles einfach. Sobald die Menschenseinswesen dies verstehen, wird der Prozess des Wandels als das gesehen, was er ist: der letztliche Ausdruck der Göttlichkeit Selbst, die Sich Selbst durch Anpassungen, die Sich Selbst ewig funktionstüchtig halten, aufrechterhält.

 

Wandel ist eine Verkündigung der Entscheidung des Lebens, fortan weiterzugehen.

 

Die meisten Menschen sehen es nicht so, und deswegen müssen die meisten Menschen, um mit dem Wandel gut umzugehen, die Art und Weise ändern, wie sie über den Wandel denken, was die Art und Weise ändern wird, wie sie dem Wandel gegenüberstehen, was die Art und Weise ändern wird, wie sie Wandel erleben. Insbesondere zu einer Zeit wie der jetzigen, während der sich alles ändert, müssen sie alles ändern.

 

Mir scheint es so, diejenigen unter uns, die dies begreifen, müssen vorbereitet dastehen, um denjenigen unter uns zu helfen, die das nicht erfassen. Wir müssen alle bodhisattvas sein. Nachdem wir unsere Bestimmung erreicht haben, müssen wir uns versagen, weiterzugehen, solange, bis alle, die mit uns auf der Reise sind, an uns auf ihrem Weg vorübergegangen sind. Wir müssen dasjenige an sie weiterreichen, was ihnen stattgibt, an uns vorüberzuziehen.

 

Ich zähle auf euch, mir dabei behilflich zu sein, ein Netzwerk von Menschen rund um den Globus zu bilden, die uns dabei helfen, die Welt zu verändern, indem sie die Art und Weise ändern, wie die Menschen den Wandel wahrnehmen, erfahren und erschaffen. Ich zähle auf euch, den Menschen dabei zu helfen, das Große Geheimnis des Wandels zu verstehen: dass Gott Wandel ist.

 

Wandel ist ein anderes Wort für Gott. Gott ist ein anderes Wort für Leben. Leben ist ein anderes Wort für Wandel.

 

Mit dem Wandel ist eine Menge Angst verbunden. Die Menschen haben Angst davor, dass die Dinge plötzlich anders sind, als sie zuvor waren. Indes war es Franklin Roosevelt, der gesagt hat: "Wir haben nichts zu fürchten, außer die Furcht selbst." Ich möchte das einen Schritt weiter führen. Ich möchte sagen ...

 

Wir haben nichts zu ändern, außer den Wandel Selbst.

 

Die Foundation sponsert eine andere Webseite, welche sich vollauf 'Wenn sich alles ändert, ändere alles' widmet. Diese Webseite, www.CWGHelpingOutreach.com, ist ganz kostenlos, und dort ist eine Gruppe von ausgebildeten Helfern anzutreffen, die einem bei jedem Teil des Buches im Erklären und Darlegen, wie es funktioniert, beistehen. Diese Helfer werden jeden Aspekt dieses Buches mit dir durchgehen, in allen Einzelheiten. Gehe dorthin, schaue dir das einmal an und ziehe Nutzen aus den Werkzeugen, die dort zugänglich gemacht sind . . . KOSTENFREI. Ja es ist gar so, du kannst dort auf der Seite das ganze Buch lesen, ebenfalls unentgeltlich, und bei allen dir auftretenden Fragen von den engagierten Helfern Hilfe erhalten.

 

Mit Umarmen,

 

Neale.

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

P.S.: Fühlt euch frei, diese Ausgabe des Wöchentlichen Bulletins an alle Freunde weiterzuleiten. Womöglich ist es jenen danach, mehr darüber in Erfahrung zu bringen und sich zur Subskription zu melden – welche, wie euch ja bekannt ist, kostenfrei ist. Gebt ihnen also eine Chance, sich über diese wundervolle Publikation über GmG kundig zu machen, die jede Woche publiziert wird! Sendet sie an einen Freund, an eine Freundin!

 

Zur Subskription geht es hier …

 

http://cwg.org/index.php?page=email_signup

 

Über die Jahre sind das Wöchentliche Bulletin und seine Artikel, wie sie Neale Donald Walsch niedergeschrieben hat, in den E-Mail-Postfächern tausender Leser rund um die Welt zu einem Favoriten geraten. Wir freuen uns, zusätzlich zu den neuesten Artikeln von Neale, an dieser Stelle gelegentlich eine Auswahl aus den besten seiner zurückliegenden schriftlichen Äußerungen für diese vorliegende Veröffentlichung zu präsentieren. Wir sähen es ungerne, wenn sich die vielen Leute diesen oder jenen Beitrag davon entgehen ließen, Bemerkungen, die uns den Weg weisen, wie GmG in unserem täglichen Leben anzuwenden ist. Handelt es sich nun um eine neue Vorlage oder um einen Zugabe-Abdruck – wir vertrauen darauf, dass ihr von diesen Niederschriften aus der Feder des Mannes, der uns Gespräche mit Gott überbrachte, trefflichen Nutzen erlangt.

 

 

= = = = = = = = = = = = = = 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

 

 

… Briefe an Neale ...

 

Lieber Neale … 

In dieser Woche werden wir in den Vereinigten Staaten die Feier des Vierten Juli – wir nennen es denUnabhängigkeitstag begehen. Aber mir ist es gar nicht nach Feiern, da ich in meinem Leben keinesfalls eine Menge „Freiheit“ erlebe. Mir ist es so, als würde das Leben mich nötigen, zahlreiche Dinge zu tun, die ich nicht tun möchte. Hast du da den einen oder anderen Rat? - Jim C., Chicago

 

 

 

 

 NEALE ANTWORTET

 

Lieber Jim, womöglich schaust du dich an der falschen Stelle nach Freiheit um. Freiheit ist nicht das Erzeugnis des Lebens eines Menschen, das Leben eines Menschen ist ein Produkt von Freiheit. Freiheit ist die natürliche Beschaffenheit der Seele, und der einzige Zustand der Göttlichkeit. Wenn du aufrichtig darüber nachdenkst, wird es dir klar, dass du vom Leben nichtgenötigt wirst, etwas zu tun. Du hast immerzu die Wahl. Es sind die Konsequenzen gewisser Wahlentscheidungen, die du zu vermeiden suchst. Zumal - sofern du jene Ausgänge willentlich umgangen hast, hast du dann nicht die Freiheit Selbst ausgeübt?

 

Zahlreiche Menschen möchten gerne vorschützen, sie seien „gezwungen“, dies oder das zu tun, weil dies ihnen einräumt, das „Opfer zu spielen“ und sich missbraucht oder schlecht behandelt zu fühlen. Indes ist niemand „gezwungen“, irgendwas zu tun. Wir alle treffen Wert-Urteile, und schätzen dabei aufs Sorgsamste ein, was wir zu erleben wünschen und was nicht, hernach handeln wir auf der Grundlage unseres Ermessens, gaben aber vor, wir „hätten keine andere Wahl“. Natürlich hatten wir sie! Und handelten auf der Grundlage von ihr!

 

Die umfassendste Wahl, die du jemals in deinem Leben treffen wirst, ist deine Entscheidung darüber, Wer Du Wirklich Bist, was du dir zu erleben aussuchst, und wie du dies zu erleben suchst. Dies ist eine spirituelle Entscheidung – und die meisten Menschen sehen sie so und als solche nicht.

 

Du bist frei, Jim, deinen Sinn über jedwede Entscheidung, die du in deinem Leben getroffen hast, zu ändern. Fall du deinem Empfinden nach zum „Stoppen“ gebracht worden bist, dann deswegen, weil du spürst, dass die fernere Ausübung dessen verfälscht wiedergäbe, wer du bist oder was du wählst zu erleben. Dies begreifen, das stellt deinen ersten Schritt zur Meisterschaft dar.

In Liebe und mit Umarmen, 

 

 Neale

 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

ANMERKUNG: Wenn du gerne einen Brief an den Herausgeber dieses Bulletins schreiben möchtest, dann sende schlicht eine E-Mail an 

 

Neale [at] NealeDonaldWalsch [dot] com

 

mit der Angabe in der Betreffzeile „Letter to the Editor“. - In dieser vorliegenden Rubrik ['Briefe an den Herausgeber'] zieht Neale gelegentlich Mitteilungen, herrührend aus anderen Quellen, heran.

 

= = = = = = = = = = = = = = 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

Kurzmitteilungen

 

[Es folgen Schilderungen und Ankündigungen …]

 

> für einen kommenden HOME WITH GOD Retreat

> für einen neuen Online-Kurs über „Richtig leben herausfinden“

> für das neu erschienene Buch N.D. Walsch's ... „CwG vol. 4 – Awaken the Species

 

= = = = = = = = = = = = = = 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

Quelle: CwG Weekly Bulletin # 755 [23.6.2017] ~ Übersetzung: Theophil Balz [24.6.2017] 

= = = = = = = = = = = = = = = 

 

Das engl. Original steht unter 

http://cwg.org/index.php?b=755

 

 

Die 

~ übersetzten Bulletins der letzten Jahre (jeweils als PDF-Datei herunterzuladen), 

~ die kostenlosen E-books von ND Walsch, 

 

~ sein Internet-Tagebuch (Blog; selektiv), 

~ täglich sog. 'Heavenletters', tägliche Liebesbriefe Gottes an uns Menschliche Seinswesen auf der Erde (niedergeschrieben durch Frau Gloria Wendroff, Iowa, USA) 

~ Möglichkeiten, eigene Beiträge und Kommentare zu schreiben, 

~ Möglichkeiten, in einem Wort-Register nachzuschlagen, und manches Andere, 

sind gesammelt erreichbar unter 

 

www.gmg-materialien.de

 

ND Walsch lädt uns ausdrücklich dazu herbei, an seinem Leben teilzuhaben - und uns gegenseitig an unserem Leben teilhaben zu lassen. 

 

»Geh mit mir, sage ich, und ich werde versuchen, dir zu helfen, dich aufs Neue wiederzuerschaffen, auch dann, indes ich dich darum ersuche, mir dabei zur Seite zu stehen, das Gleiche zu tun. Lasst uns unsere Futurologie zusammen gemeinsam erschaffen« [GmG Wö. Bulletin #239].

 

= = = = = = = 

 

Weitere verwandte Webseiten sind: 

 

www.gespraechemitgott.org

www.humanitysteam.ch

www.humanitysteam.de

 

= = = = = = = 

 

IN EIGENER SACHE ..... 

 

Liebe Freunde, 

 

die Mutter-Organisation, die »CwG Foundation«, benötigt in regelmäßiger Weise einen Mittelzufluss. In einer Extra-Mail vom 1.4.06 habe ich mich an Euch gewandt und dort dargelegt, welche Vorschläge ich für unsere gemeinsame Situation, auch für diejenige der Übersetzer und anderer Mitwirkender in Dtld., unterbreite. 

 

Hier kurzgemacht .... wir erbitten mtl. 4 Euro für das Bulletin. Die Hälfte geht per Monat in die USA, die andere Hälfte verbleibt in Dtld. zu den in der E-Mail aufgeführten Zwecken. Wir würden uns freuen, wenn wir gemeinsam auf einer Grundlage weitermachen könnten, die uns allen guttut und uns in ergänzender Verschiedenartigkeit füreinander wohlstellt. 

 

Liebe Grüße 

Theophil 

 

= = = = = = 

= = = = = = 

 

Theophil Balz ~ Heidering 11 ~ D 49324 Melle ~ theophil [dot] balz [at] web [dot] de

 

= = = = = = = = = 

 

Ich habe ein Extra-Konto eingerichtet. [Da wir kein Verein sind, ist es nur möglich, das Konto auf einen Privat-Namen laufen zu lassen.] 

 

Theophil Balz ~ »TUFUNZANE« 

Kto. Nr.: 134023 

Kreissparkasse Melle 

BLZ 26552286 

Kennwort: »Bulletin« 

Für Überweisungen vom Ausland:

- SWIFT: NOLADE21MEL 

- IBAN-Nummer: DE73 2655 2286 0000 1340 23 

 

Notwendiges Kennwort auf dem Überweisungsformular: "BULLETIN" 

 

= = = = = = = 

Anmerkung: »Tufunzane« (kisuaheli) heißt: 

»Lasst uns zusammenkommen und uns gegenseitig anleiten und unterweisen.« 

 

= = = = = = =

AnhangGröße
gmg_755.pdf128.57 KB